Forum: Politik
Große Koalition: Scholz will die schwarze Null
DPA

Sie galt als Markenzeichen von CDU-Finanzminister Schäuble. Nun stellt SPD-Vize Olaf Scholz im SPIEGEL klar: Auch die Sozialdemokraten wollen in einer neuen Regierung an der schwarzen Null festhalten.

Seite 2 von 7
Freidenker10 10.02.2018, 08:52
10.

Da bin ich mal gespannt wie man die Dinge bezahlen will über die man bisher nicht so gerne gesprochen hat, nähmlich die anstehenden Mehrausgaben für Europa und den noch ausstehenden griechischen Schuldenschnitt? Ich vermute mal das wird von den ohnehin schon mageren Zugeständnissen für die Bürger wieder abgezogen. Allein schon das Thema Pflege lässt viel Spielraum und am Ende wird da nur das große nichts auf dem Konto auftauchen! Die SPD sollte sich dringend überlegen ob man zukünftig wieder mehr für die eigene Klientel zuständig sein möchte oder Europa mit den Segnungen der deutschen Steuerzahler beglücken möchte...! Von der CDU spreche ich schon gar nicht mehr, das ist nur noch ein hohler Kanzlerverein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedroog 10.02.2018, 08:53
11. klar..der Bürger wird auch weiterhin getäuscht

..die täglich beschworene "schwarze Null" gaukelt ja eine solide Haushaltführung vor...die in den letzten Jahren angehäuften 2000 Milliarden Euro Staatsschulden werden dann schnell vergessen. ...und lustigerweise funktionierten diese Tricks ( ich hatte einfach mal Freunde meiner Eltern dazu befragt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 10.02.2018, 08:58
12. Fang erstmal bei den Schlupflöchern an

Oder sollte man besser sagen, schließt die Scheunentore durch die steuerpflichtige Einnahmen ins Ausland verschoben werden. Dann ist reichlich Spielraum für viele Wünsche. Und die Schulden abzutragen ist dann auch noch möglich. Null Zins bleibt nicht ewig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 10.02.2018, 09:02
13.

Da sämtliche Entlastungen ob soli, kitabefreiung oder viele Vorhaben erst 2021 starten, wird die schwarze null weiterhin festgehalten. Die spd mokierte zuvor die schwarze null sei eine sperre für die weiterentwickling des landes, nun will sie daran festjalten. Wendehalsmentalität, was vor der wahl gesagt wurde hat keinerlei Bedeutung, die spd degradiert sich zum schuhptzer vonmerkel und schäuble

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 10.02.2018, 09:03
14. Lieber Herr Scholz

ich denke wenn es zu dieser GroKo kommen sollte, dann finden sich SPD und CDU bei der nächsten BTW um die 15% wieder. Die Bürger wollen weder eine GroKo, noch eine Desaster Merkel, der in den Augen steht, wie rentenreif sie ist. Beide Volksparteien verdrängen die Realitäten in unserem Land und betreiben permanenten Wahlkampf für die AfD, die dann wohl nach der nächsten BTW stärkste Fraktion wird. Die CSU sollte sich schon im Herbst bei den LTW in Bayern weitgehend erledigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 10.02.2018, 09:10
15. man kann an der SPD verzweifeln...

Olaf Scholz ist besonnen, intelligent, kultiviert und für eine weltoffene Stadt wie Hamburg ein absoluter Glückstreffer, weil er bspw. Digitalisierung als Chance und nicht als Bedrohung sieht. Er hätte das Format zum Kanzlerkandidaten. Frau Nahles hingegen ist meinetwegen kämpferisch, aber sie ist weder modern, noch besonnen ist sie erst recht nicht kultiviert. Über ihre Intelligenz kann ich nichts sagen. Und was am allermeisten gegen sie spricht: Sie gehörte der letzten Regierung an. Wenn ich die SPD wäre hätte ich Herrn Scholz zum Parteivorsitzenden und später zum Kandidaten aufgebaut. Er hätte sowohl die Partei als auch später das Land modernisieren können. Und meine Stimme hätte er dazu bekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 10.02.2018, 09:12
16. Schon wieder so einer..

Nix schnelles Internet... oder wichtige soziale Verbesserungen. Nur: Weiter so.
Erneuerung und sPD... ein Lacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzarot 10.02.2018, 09:31
17.

Zitat von DerRömer
Als Hanseat würde ich sein Versprechen für voll nehmen, bloß ist er keiner sondern nur der Bürgermeister von Hamburg. Und zwar einer der die grossen Dinge nicht gewupppt bekommt. Wenn er schon solch eine Veranstaltung so unterschätzt, würde ich mal davon ausgehen das er sich überschätzt. Ganz schlecht für die Finanzlage von Deutschland.
Ich denke, Sie verstehen den Begriff "Hanseat" völlig falsch. Googeln Sie den Begriff doch erst einmal, bevor Sie sich zu Wort melden. Und verwenden Sie doch bitte das Wort "dass" an der richtigen Stelle (dass er sich überschätzt). Herrn Scholz wäre das bestimmt nicht passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 10.02.2018, 09:33
18. #14

Zitat von dirk1962
ich denke wenn es zu dieser GroKo kommen sollte, dann finden sich SPD und CDU bei der nächsten BTW um die 15% wieder. Die Bürger wollen weder eine GroKo, noch eine Desaster Merkel, der in den Augen steht, wie rentenreif sie ist. Beide Volksparteien verdrängen die Realitäten in unserem Land und betreiben permanenten Wahlkampf für die AfD, die dann wohl nach der nächsten BTW stärkste Fraktion wird. Die CSU sollte sich schon im Herbst bei den LTW in Bayern weitgehend erledigt haben.
Sie haben sicher nicht recht. Das Wahlergebnis sagt eindeutig, dass man die letzte Regierung sehr kritisch sieht und sie abmahnt, ihr aber durchaus auch weiterhin eine Mehrheit gibt.
Ich gehe davon aus, genau das haben die meisten SPD-Wähler auch gewollt: Fortsetzung der Gro-Ko.
Es war sehr schnell klar, dass Schulz sicher nichts reißt. Es konnte nur auf das erzielte Ergebnis hinauslaufen.
Die AfD wird gar nichts zugewinnen. Sie haben ihre (...) Wähler, ebenso wie die wirkungslose, überflüssige "Linkspartei".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 10.02.2018, 09:35
19. Es ist nicht zu fassen ...,

...wie hier Probleme diskutiert werden, die noch gar nicht auf dem Tisch liegen. Olaf Scholz ist ein sehr guter Hamburger Bürgermeister - und das sollte er auch bleiben. Sich mit Frau Merkel und Sehorsti einzulassen, wäre der größte Fehler in seiner Karriere. Bundesweit kann er keine Plakate kleben, auf dem sein Kopf fehlt und trotzdem jeder weiß, wer das ist. Bundesweit kann er auch keine Bürger-Entscheidungen durchführen, an die er sich dann hält - auch wenn er selbst eigentlich anderer Meinung war. Bundesweit hat er auch nicht die Möglichkeit, Wahlversprechen einzuhalten. Das Parkett in Bonn ist momentan noch nicht seine Szene. Aber sicherlich wird seine Zeit noch kommen ... Abwarten und Tee trinken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7