Forum: Politik
Große Koalition: Sozialistisch, genügsam, Merkel
DPA

Jedem Menschen merkt man die Prägungen der Kindheit an. Bei Angela Merkel schlagen jetzt Pfarrhaus und DDR durch.

Seite 15 von 28
lachina 08.02.2018, 16:29
140.

Zitat von interessierter10
... ist schlicht dämlich. Schauen sie gefälligst erst mal nach, was Sozialismus bedeutet!
Ach, die Vergesellschaftung von Produktionsmitteln ist gar nicht geplant? ich dachte, ich hätte das im Koalitionsvertrag überlesen.

Beitrag melden
Papazaca 08.02.2018, 16:29
141. Da kann ich mich nur anschließen

Zitat von ambulans
jan - muss ich jetzt auch noch anfangen, dich zu mögen (in meinem alter)?
Das Kohlsche System, Probleme zu ignorieren und erstmal an die Macht zu denken, hat Merkel tief verinnerlicht. Und wenn es Probleme gibt, sche..st sie die Leute mit Geld zu.

Und wie gesagt, Prioritäten einer bestimmten Politik sind bei Merkel nicht zu erkennen, bzw. doch: Es gibt nur eines, das über allem steht: Die Macht zu behalten. Wofür ist zweitrangig.

Beitrag melden
joseph009 08.02.2018, 16:31
142. Danke!

Danke, Herr Fleischhauer für Ihre Kolumen. Sie scheinen mir von allen Spiegel Online Kolumnisten derjenige zu sein, der die Dinge klar sieht und auf den Punkt bringt.
Sie beschreiben sehr richtig, dass sich dieses Land auf dem Weg zum Sozialismus befindet. Ich hoffe unser System ist stark genug und wir finden irgendwann wieder den Weg zurück zu einer Gesellschaft, welche wieder auf mehr Eigenverantwortung setzt.

Beitrag melden
garno 08.02.2018, 16:31
143.

Zitat von stevens-82
Also mich überrascht das schon. Ich denke ich kann mich mit Recht zum Mittelstand zählen. Ich habe noch nie irgendwo verbilligten Eintritt bekommen oder eine Ermäßigung bei der Zuzahlung für Medikamente. Ich fühle mich zu den Idioten zugehörig, die immer bezahlen müssen.
Nun, das mag ja für Sie zutreffen. Tatsache ist jedoch, dass Merkel (und auch die SPD) die Mittelschicht bedient, und auch von dieser gewählt wird. Nur leider wird die Mittelschicht immer undankbarer, weil die Angst vor sozialem Abstieg um sich greift. Und das, obwohl es der Wirtschaft doch bestens geht.

Beitrag melden
lachina 08.02.2018, 16:32
144.

Zitat von Kurt-C. Hose
Mit Hartz4 sind Sie doch ziemlich genau da, wenn Sie die erstatte Miete und sonstige Sachleistungen mit reinrechnen. Das bedingungslose Grundeinkommen gibt es längst - heißt nur anders.
Hartz IV ist weder bedingungslos ,noch existenzsichernd - im Gegensatz zum BGE. (und nein, das ist ausnahmsweise nix Sozialistisches, auch viele Liberale unterstützen die Idee: DEnn hier könnte jeder Bürger wirklich frei entscheiden, für was er sein Geld ausgibt!")

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 08.02.2018, 16:33
145.

Den Unterschied verstehen nur die meisten nicht. Dass Ausgaben für Lehrer, Polizisten, Sozialarbeiter, Erzieherinnen usw. nichts mit Investitionen zu tun haben, ist kaum jemandem verständlich zu machen.

Beitrag melden
Annabelle_ 08.02.2018, 16:34
146. H. Fleischhauer, dieser Ihr merkelscher 'Sozialismus' existiert nicht

Auf wie viel Prozent der Bevölkerung käme man etwa, wenn man heute Niedriglöhner, prekär Beschäftigte, Leiharbeiter, Vermögenslose, arme Rentner, Arbeitslose, Wohnungslose addierte? 25%? 30? Mehr?

Beitrag melden
Patrik74 08.02.2018, 16:41
147. Keine Sorge, Fleischi

Auch in den nächsten Jahren werden die Superreichen superreicher werden, der Rest stagniert und die Infrastruktur verfällt weiter; wer dann immer noch darüber rätselt, wohin die Kohle letztlich fließt, ist offensichtlich von Blindheit geschlagen. Und auch die längerfristige Perspektive ist vorgezeichnet: Wenn der Staat vollends an die Wand gefahren wurde, werden besagte Superreiche den Laden übernehmen - dann wird alles besser... Also, durchhalten; die neoliberale Dystopie wird schon noch Wirklichkeit werfen; insbesondere mit Mutti am Rohr.

Beitrag melden
imo27 08.02.2018, 16:42
148.

Um Merkel noch 4 Jahre ihren Thron zu sichern, musste die CDU personell große Opfer bringen.
Ob die dies gerne gemacht haben?

Beitrag melden
johankaiser 08.02.2018, 16:43
149. Nicht jammern, handeln!

Zitat von stevens-82
Also mich überrascht das schon. Ich denke ich kann mich mit Recht zum Mittelstand zählen. Ich habe noch nie irgendwo verbilligten Eintritt bekommen oder eine Ermäßigung bei der Zuzahlung für Medikamente. Ich fühle mich zu den Idioten zugehörig, die immer bezahlen müssen.
wo ist das Problem? Zuzahlung bei Medikamenten zahlt nur wer krank ist, einfach mehr Wert auf Vorbeugung und schon spart mansich den Arzt und Medikamente. Auch ist niemand im Mittelstand gezwungen in Museen, Schwimmbäder, Bücherein usw zu gehen, und schon ist wieder was gespart und nach 40 Jahren läppert sich so ein kleines Vermögen zusammmen.

Beitrag melden
Seite 15 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!