Forum: Politik
Große Koalition: Überrascht uns!
DPA

Aufbruchstimmung? Großer Wurf? Naja. Die Erwartungen an eine neuerliche Große Koalition sind gering. Genau darin liegt die Chance für Union und SPD.

Seite 1 von 15
tennislehrer 07.02.2018, 15:35
1. Eine absolute

Katastrophe! In dieses Land MUSS ein neuer Wind! Die immer weiter wachsende soziale Ungleichheit sorgt dafür, dass die radikalen Parteien immer stärker werden. Das ist sehr gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 07.02.2018, 15:36
2. Tja, Herr Wittrock, mit Ihrer ...

... Feststellung repräsentieren Sie genau die Denke des politischen und journalistischen Establishments in dieser Gesellschaft: Sie sehen in der geringen Erwartungshaltung der Bevölkerung an eine neue große Koalition eine Chance für Union und SPD! Nur: Objektiv interessiert keinen eine Chance für Union und SPD - außer deren Vertreter und Mitglieder. Es geht allein um die Chance für diese Nation. Es ist ja gerade die Denke des Vorrangs der Parteien vor dem Land der Grund für die Verdrossenheit in weiten Teilen der Bevölkerung an diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 07.02.2018, 15:36
3. Wenn es die sPD-Delegierten zulassen....

...werden wir in den nächsten vier Jahren eine Götterdämmerung erleben. So zumindest meine Hoffnung. Und eigentlich kann es nicht anders kommen. Und hier in Hamburg folgt nun auch das Stühlerücken, grandios?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiko.koch 07.02.2018, 15:38
4. grosse koaltion , überrascht uns

langsam regieren heisst nicht , dass man nicht auch solideregieren kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 07.02.2018, 15:42
5. Überraschung NEIN DANKE

Danke, auf diese Überraschungen (Aussenminister Schulz) und die zu erwartenden Konsequenzen (Abmarsch in die EU-Schulden-und Transfer-Union a la Macron zu Lasten Deutschlands) kann ich gerne verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.di 07.02.2018, 15:43
6. Überraschung

"die Demokratie in Deutschland zu "beleben" und den Zusammenhalt im Land zu stärken"
Das wäre in der Tat eine riesige Überraschung beim Kabinett Merkel IV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gutschi-Kuckuck 07.02.2018, 15:48
7. Das Fell vom Bären nicht verteilen bevor ..... ;)

Ich empfehle mal den Blick in die SPD Foren ( nicht NoGroko Foren ) und da sieht die Zustimmung zu dieser Koalition ganz, ganz, ganz schlecht aus... Das wird noch eine dicke Überraschung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joijoi 07.02.2018, 15:49
8. abgewählt und auferstanden

Die CDU wusste von vornherein, dass zur Sicherstellung der sozialdemokratischen Absegnung ein als optisches Übergewicht des SPD-Verhandlungserfolgs darstellbares Ergebnis der Koalitionsverhandlung unumgänglich in Kauf genommen gehörte. Es wird ihr nicht schwer fallen, diese kleine Kröte zu schlucken, wenn nur das große Fressen weitergehen kann und die eigenen Wähler nicht merken, dass es nicht schwer gewesen ist.

Herr Schulz wusste von vornherein, dass der Parteivorsitz nicht mehr zu halten war, und mit ihm jede Scheu, den eigenen Ruf ganz aufs Spiel zu setzen. Er wusste ja auch, dass ihn seine noch kürzlich begeisterten Genossen (100%) nun nicht mit ganz leeren Händen nach hause hätten schicken können. Oberster Diplomat ist ja auch etwas, zugleich Gabriel vom Tisch zu wissen. Und "Vizekanzler" hätte ihn und alle anderen vielleicht doch zu sehr und auf immer an sein eines gebrochenes Wort erinnern können. Seine Entmachtung innerhalb der Partei wird im großen Wirbel um den heutigen "Durchbruch" ja vielleicht als ganz und gar nebensächlich erscheinen. Und wenn auch nicht: ein Martin Schulz kann eben einstecken.

Das alte Führungspersonal der Sozialdemokraten wusste von vornherein, was für sie im Herbst ihrer Macht und Pfründe auf dem Spiel stand. Die Partei, das Land - schöne Worte für Wahlkampfzeiten. 2021 klingt so weit weg.

Die CSU wusste von vornherein: abgerechnet wird nicht nach dem Papier von heute, Hauptsache wie bisher, "Heimat" sogar, wie schön, und Digitalisierung dazu, auch toll - jedenfalls Möglichkeiten genug, dem Gemeinwohl weiter ans Geld, uns allen an die Gesundheit und unsere Rechte zu gehen.

Und wir hätten von vornherein wissen können, dass jede Hoffnung vorschnell war, die Zeit für einen Neuanfang schon für reif zu halten. Lassen wir sie also es noch diese dreieinhalb Jahre weiter treiben. In ihrer Schamlosigkeit werden sie nicht nachlassen, im Gegenteil. Sie werden ahnen, dass es ihr letztes Fressen werden mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 07.02.2018, 15:49
9. sehr blauäugig

Wie hat das Robert Habeck von den Grünen kürzlich so schon gesagt: Die neue GroKo sei wie "ausgelatschte Schuhe mit neuen Schnürsenkeln". Das trifft es ziemlich gut. Woher nimmt SPON den Optimismus, dass was 12 Jahre lang nicht funktionierte, auf einmal klappen sollte. Ich bin da realistisch. Es wird einfach weiter gemerkelt.

Nebenbei, ein M. Schulz aus Außenminister lässt Schlimmes erahnen. Schulz wirkt in den letzten Monaten eher wie ein Schoßhündchen von Macrons Gnaden. Und wenn die SPD nun direkten Zugriff über Scholz und Schulz auf deutsches Steuergeld hat, steht einer großen Umverteilung in der EU ja nichts mehr im Wege. In Paris freut man sich. Euro Bonds und eine Schulden Union zu Lasten des Deutschen Steuerzahlers werden kommen. Es darf wieder geprasst Eu-weit werden und der Franzose geht wie ehedem wieder mit 55 Jahren in Rente; mit dem Geld aus Berlin. Prost!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15