Forum: Politik
Große Politik und große Randale in Hamburg: Was ist nach dem G20-Gipfel anders als vo
Getty Images

In Hamburg wird aufgeräumt, die große Politik zieht weiter. Was hat der G20-Gipfel denn nun verändert? Für Kanzlerin Merkel, für Trump, Putin und Erdogan, für den Bürgermeister der Stadt und seinen Polizeichef und - für die Welt?

Seite 1 von 6
ich-geb-auf 09.07.2017, 17:30
1. Vieles in Hamburg ist kaputt

und es sind viele Euros futsch, die dieses "G20 blabla Danke für nichts" Treffen gekostet hat.

Mehr war das nicht und genau das ist das Problem,.. viel blabla und nichts passiert und deshalb sind so viele Menschen gegen G20, gegen die Politik.
Alles nur scheinheiliges Getue, Lobbyarbeit, eigene Interessen und Ego Show.

Beitrag melden
chrimirk 09.07.2017, 17:33
2. Hochachtung Frau Bundeskanzlerin!

Mit diesen "großen" 3 Machos so umzugehen,...Donnerwetter!
Aber künftig sind Zusammentreffen mit den jetzigen US oder Türkei-Präsidenten, verlorene Zeit. Und Geld. Es gibt schönere und wichtigere Personen und Themen!

Beitrag melden
gesell7890 09.07.2017, 17:37
3. Anders ist,

daß die Bürger jetzt wissen, daß sie gegenüber den schutzwürdigen Schwafelheimern und Lobbyisten Menschen zweiter Klasse sind. Lieber die Schanze abgefackelt, als ein Mißtönchen für die Hohen Herren in der Elbphilharmonie. Da es in einer SPD-regierten Stadt passiert, kann es sich hierbei nur um ein praktiziertes Schulz'sches Gerechtigkeitsgebot handeln.

Beitrag melden
Kurt2.1 09.07.2017, 17:37
4. .

Ich hoffe, die gewalttätigen Randvorkommnisse in nie dagewesener Brutalität und Menschenverachtung werden eine Zäsur für Deutschland und seine grenzenlose Nachgiebigkeit sein.
Ich hoffe, die wehrhafte Demokratie findet zukünftig VOR den schlimmen Ereignissen statt und nicht, wenn alles vorbei ist.

Beitrag melden
drent 09.07.2017, 17:42
5. Den "Staatenlenker" möchte ich sehen,

der auch nur ansatzweise soviel Kenntnis über Physik und Mathematik hat, um das Problem Klima richtig verstehen zu können. Eines ist aber wohl ziemlich sicher: bei diesem Thema geht es um unvorstellbar hohe Summen - her damit.

Beitrag melden
dosmundos 09.07.2017, 17:43
6. Hmmm...

Der Gipfel ging zu Ende, und die Meinung von Trump interessiert eigentlich niemanden mehr, solange er nicht Sand ins Getriebe der Weltwirtschaft streut, was man ihm offenbar ausgeredet hat.

Ob sich Russland in die US-Wahl "eingehackt" hat (wie die US-Geheimdienste und der Rest der Welt wissen) oder nicht (wie Trump offensichtlich seinem Herrchen Putin abnimmt), spielt letztendlich keine entscheidende Rolle, denn die Konsequenzen und Gegenmaßnahmen werden ohnehin im stillen Kämmerchen gezogen.

Und innenpolitisch? Wenn Hunderte von Anarcho-Terroristen und eine große Anzahl Krawall-Touristen durch eine Stadt ziehen, ohne dass hinterher jemand schwerer verletzt oder gar erschossen ist, sollte man das eigentlich als Erfolg feiern. Den Schaucharakter der Veranstaltung erkannte man schon an den vielen Schaulustigen und Hipstern, die da seelenruhig Selfies machen und ihr Bierchen trinken. Di

Beitrag melden
beat126 09.07.2017, 17:45
7. Der Autor soll dem geneigten Leser doch einmal erklären ...

... wie der Pariser Klimavertrag heutige politische Entscheide beeinflusst. Wenn er zugestehen muss, dass der Vertrag unverbindlich ist und für die heute Verantwortlichen im Grunde keine wesentlichen Veränderungen verlangt, ist ausgedrückt, dass dieser Vertrag nur "ein weiter so" zugesteht.

Keine Kritik ohne Gegenvorschlag: Die Temperatur auf 2° bis 2030 zu begrenzen müsste pro Jahr prozentual greifen. Also bereits im ersten Jahr des Verabschiedens direkt durch ein definiertes Verfahren messbar sein. Ist es das nicht, ist es billige Wahlkampfrhetorik.

Das Traurige daran, die Menschen und die Medien glauben dem.

Beitrag melden
karl-felix 09.07.2017, 17:48
8. In

meinen Augen hat sich gar nichts geändert. In anderen Städten richten die Unwetter Millionen Schäden an , und in Hamburg regt man sich über die Geister auf, die man rief.
Wenn ich die Rabauken und Krawallmacher ganz Europas einlade " Hier ist was los, das ist prima, da sind wir dabei " , ist das ja in Ordnung, aber dann sollte man nachher nicht jammern .

Die von den Unwetterkatastrophen heimgesucht werden sind schlimmer dran . Zumindest wenn man Spon glauben darf.
Wir sollten einfach darauf verzichten , sinnlos alles zu verbrennen und unsere Atemluft als billige/kostenlose Abgasmüllkippe zu mißbrauchen . Dann klappt das auch mit Trump und den Hamburgern . Beide sind dem Klima völlig egal.

Beitrag melden
gerhard38 09.07.2017, 17:57
9. Fazit des G20

ausser Spesen und beschämender Randale nichts gewesen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!