Forum: Politik
Große Politik und große Randale in Hamburg: Was ist nach dem G20-Gipfel anders als vo
Getty Images

In Hamburg wird aufgeräumt, die große Politik zieht weiter. Was hat der G20-Gipfel denn nun verändert? Für Kanzlerin Merkel, für Trump, Putin und Erdogan, für den Bürgermeister der Stadt und seinen Polizeichef und - für die Welt?

Seite 2 von 6
IMOTEP 09.07.2017, 18:07
10. Vorhang

So wollen wir Bürger denn hoffen das der stete Tropfen auf den Stein die drängenden Probleme dieser Welt doch noch löst. Ich neige da zu B.Brecht. Zitat: Wir Bürger stehen selbst enteuscht und sehn betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen

Beitrag melden
Schaugenauerhin 09.07.2017, 18:07
11. Da war authentischer politischer Protest !

Wie kann jemand behaupten, dass es nur Politik ohne Kampf und Kampf ohne Politik in Hamburg gegeben hat ! Es gab auch einen ALTERNATIVGIPFEL mit deutlichen Forderungen zur Änderung der globalen Politik, und es gab VIELE FANTASIEVOLLE UND ERNSTHAFTE DEMO'S, die zum Nachdenken veranlassten.
NUR: in der PRESSE wimmelt es nur so von Bildern der Gewalt und Sensation, statt ausführlich über die weniger spektakulären Demonstrationen zu berichten. Die fallen unter den Tisch: bis zu der dreisten Behauptung Hamburg habe nichts als die Extreme gezeigt.
SEHR SCHADE !

Beitrag melden
pressionist reloaded 09.07.2017, 18:07
12. Der Artikel bringt es auf den Punkt ...

... es gibt keine einzige Protestform, die auch nur im Ansatz Erfolg verspricht, diesem arroganten, selbsgefälligen Kapitalismus ins Totenbett zu befördern. Das ist extrem frustrierend und wird zu immer mehr gewalt führen. Dem Schwarzen Block als apolitisch abzustempeln, ist reine Demagogie. Die haben in der Regel mehr im Kopf als z.B. mancher ultrareiche Schweinebauer aus dem Oldenburger Land, die von morgends bis abends das Grundwasser mit Nitrat verseuchen. Das Problem ist, das niemand auf sein bisschen Wohlstand in seiner so kurzen Lebenszeit von ca. 85 Jahren verzicvhten möchte und sich nur darüber definiert. Aber das dieser Wohlstand, auf der Armut großer Teile dieser Welt beruht, das kommt in 90% der Köpfe der westlichen Welt nicht an. Ein Katzenjammer!

Beitrag melden
nickleby 09.07.2017, 18:08
13. Lob für die Polizei

Es hatte alles noch viel schlimmer kommen können. Nur durch die maßvolle und besonnene Art der Polizei und ihrer Einsatzleiter haben wir keine Toten zu beklagen Traurig ist, dass so viele Polizeibeamte von den den kriminellen Randalierern verletzt wurden, teilweise sogar schwer. Man wird ihreer schon habhaft werdenm, zwar nicht alle,a ber doch eine Anzahl, die dann der Härte des Gesetzes mutig ins Gesicht schauen und die ihnen zustehende Strafe akzeptieren.Das Auftreten der LINKEN in Gestalt der Frau Kipping ist menschenverachtend, erbärmlich, abstoßend und sie ist meine Erachtens eine Schande für den Bundestag und damit für Deutschland, wenn sie sagt, dass die Polizei marodierend durch Hamburg gezogen sei ( SZ, 8.7.17).

Beitrag melden
soratenia 09.07.2017, 18:12
14. Ob sich Russland in die US-Wahl eingehackt hat?

Zitat von dosmundos
Ob sich Russland in die US-Wahl "eingehackt" hat (wie die US-Geheimdienste und der Rest der Welt wissen) oder nicht (wie Trump offensichtlich seinem Herrchen Putin abnimmt), spielt letztendlich keine entscheidende Rolle, denn die Konsequenzen und Gegenmaßnahmen werden ohnehin im stillen Kämmerchen gezogen.
John Bonifield, ein Top-Produzent des US-Fernsehsenders CNN, hat in einer "Sting-Operation" eingeräumt, dass die ganzen Medien-Spekulationen über Russlands angebliche Einmischung in den US-Wahlkampf nichts weiter als „Schwachsinn“ seien. Mit seiner Berichterstattung über Russland sei CNN ausschließlich auf hohe Einschaltquoten aus.
Für CNN ist Russland zu einer Art Goldgrube geworden. Bonifield: "Unsere Einschaltquoten sind momentan unglaublich. Das Thema Russland und Trump habe dem Sender Millionen von Zuschauern gebracht, obwohl wir zum Beispiel keinerlei Beweis für unsere Behauptungen und Anschuldigungen haben.“
Natürlich war das ein Desaster für den CNN und seitdem gibt es auch keine "Russland/Putin/US-Wahlen/Trump-Skekulationen mehr im CNN.
https://www.youtube.com/watch?v=jdP…e=youtu.be

Beitrag melden
jochen.ebel 09.07.2017, 18:13
15. Außer heißer Luft nichts Neues

Gebracht hat der Gipfel gar nichts- das war aber schon vorher klar. Merkel wollte sich für 130 Mio Euro im Wahlkampf positionieren und das ist gründlich schief gegangen.

Beitrag melden
ediart 09.07.2017, 18:14
16. Fazit

Außer Schaden nichts gewesen

Beitrag melden
cum infamia 09.07.2017, 18:16
17. Wie ?

Zitat von chrimirk
Mit diesen "großen" 3 Machos so umzugehen,...Donnerwetter! Aber künftig sind Zusammentreffen mit den jetzigen US oder Türkei-Präsidenten, verlorene Zeit. Und Geld. Es gibt schönere und wichtigere Personen und Themen!
wie ging Merkel denn mit den sogenannten Machos um, daß es eines überschwänglichen Lobes Ihrerseits bedarf ? Ich habe sie nur immer mit rumstehen oder hinterherdackeln gesehen ( Maniküre würde auch mal nichts schaden). Und die Schlußerklärung ? Danke für NICHTS !!

Beitrag melden
Mach999 09.07.2017, 18:23
18.

Zitat von Kurt2.1
Ich hoffe, die gewalttätigen Randvorkommnisse in nie dagewesener Brutalität und Menschenverachtung werden eine Zäsur für Deutschland und seine grenzenlose Nachgiebigkeit sein. Ich hoffe, die wehrhafte Demokratie findet zukünftig VOR den schlimmen Ereignissen statt und nicht, wenn alles vorbei ist.
Ich weiß gar nicht, was sie haben. Das war doch hier schon so, wie Sie es wollten. Noch vor den "schlimmen Ereignissen" wurde ein Camp geräumt und eine Demonstration gewalttätig aufgelöst, ohne dass von davor irgendeine Gewalttat stattgefunden hatte. Ist doch eigentlich alles so gelaufen, wie Sie das wollten.

Beitrag melden
cerberus99 09.07.2017, 18:32
19. Frage an den Autor

Im Artikel heisst es: "Irgendwo zwischen diesen beiden Polen muss es eine Form politischen Protests geben, der authentisch und wirksam ist. Leider haben die vergangenen Tage in Hamburg nicht gezeigt, wie der aussehen könnte. "

Die große Zahl aller, die sich zu G20 äußern, haben ihre "Kenntnisse" und Informationen aus Medien: Aus Internetportalen, TV- und Streamingdiensten, Social Web etc., ggf. auch noch aus Zeitungen.

Wer für seine Meinungsbildung auf das angewiesen ist, was medial kommuniziert wird, sieht indes nur einen kleinen Ausschnitt dessen, was tatsächlich geschieht bzw. geschehen ist. Wer von den hier Mitlesenden und Mitschreibenden weiss, welche Veranstaltungen/Demonstrationen es rund um G20 gegeben hat? Mit wievielen Teilnehmern, mit welchen inhaltlichen Zielen, mit welchen Forderungen?
Gerade weil ich (zufällig!) in Hamburg mitten drin lebe, erschreckt mich die dikrepanz zwischen dem, was vor Ort war - und dem, was ich aus den Medien darüber berichtet und kommentiert sehe.

Wenn es also einen politischen Protest geben muss - wie der Autor schreibt - der authentisch und wirksam ist: Dann müssen voir allem die Medien dafür Sorge tregen, dass die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.
Da sehe ich allerdings schwarz - denn die Medien unterliegen den gleichen kapitalistischen Verwertungszwängen wie alle anderen Produkte und Waren.
Wo soll da der Ausweg sein?

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!