Forum: Politik
Große Sondierungsrunde: Jamaika tastet sich weiter voran
REUTERS

Die potentiellen Jamaika-Koalitionäre trafen sich zur großen Runde. Viele Themen wurden angerissen, konkret wird es erst kommende Woche. Dann geht es um Finanzen, Steuern, Haushalt und Europa.

Seite 3 von 5
demosthenes61 21.10.2017, 07:24
20. Trittin

in der Kommission, dazu eine an Naivität kaum noch zu übertreffende Göring-Eckart, eine Kanzlerin auf dem absteigenden Ast,die sich krampfhaft an ihr Amt klammert, ein Parteivorsitzender der CSU auf Abruf, konturlose Mitläufer bei der CDU usw.
Was soll das bloß werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 21.10.2017, 08:33
21. Was ist dringend - was kann später erledigt werden

Die Übersicht der zu klärenden Themen ist sehr anschaulich. Schön wäre es, wenn dabei die besonders dringlichen Themen markiert wäre und diejenigen, die auch in der nächsten Legislaturperiode gelöst werden müssen.
So ist das Ehegattensplitting sicher ein Thema (zumindest aus meiner Sicht), welches nicht als erstes geklärt werden müßte. Gleiches gilt für die Abschaffung des Soli, Einführung der Vermögenssteuer und auch bei der flächendeckenden Videoüberwachung und der Natonachrüstung brauchte man nicht gleich in die Vollen zu gehen. Da kann man den in 4 Jahren an die Regierung kommenden auch noch was übrig lassen
Dringend aus meiner Sicht und zu klären sind dagegen das Einwanderungsgesetz, das Pariser Klimaabkommen, Familiennachzug und Obergrenze light.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eikefechter 21.10.2017, 08:35
22. Und anschließend ...

stellen sich alle vor die Mikrofone und übertreffen sich gegenseitig in wortreichem Nichtssagen, so, als ob sie einen Wettbewerb gewinnen wollten, wer mit möglichst blumigen Worten die Öffentlichkeit am meisten beeindruckt. Dabei kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass alles schon gescrptet ist und jetzt in Form eines Rollenspiels zur Aufführung gelangt. Das Übelste ist, dass die Protagonisten zu glauben scheinen, der Bürger sei zu blöd, das zu durchschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 21.10.2017, 08:57
23. Gemeinsames Ziel

Auf eins kann man sich relativ schnell verständigen und diesen Geist muss man in diese Verhandlungen bringen.

Die Bekämpfung der AFD.

Ich glaube vor allem CSU/CDU und Grüne können sich ganz schnell auf die Bekämpfung der AFD verständigen. Der FDP mag es egal sein oder sogar die Schwächung der CDU/CSU nicht schlecht finden.

Was heisst das.

Die Koalition muss klappen. Neuwahlen wäre eine Katastrophe. Der FDP muss man das Finanzministerium geben und die Digitalisierung, damit sie mitgehen.

Und das wichtigste. Man muss ganz stark die kleinen Leute an der Globalisierung partizipieren lassen. Wenn die Koalition sich auf Klientelpolitik einlässt, d.h. FDP, CDU für die Reichen und Unternehmen so wie in der Vergangenheit, die Grünen für die reichen Öko-Bioladengänger-Windkraftanlagenbefürworter wird die AFD bei der nächsten Wahl 25% bekommen.

Alleine schon der SPD und der Linken die Argumente zu nehmen, muss man die Renten erhöhen, die Pflege zur Chefsache machen und den Mindestlohn auf 10 Euro hochsetzen.

Es muss eine soziale Politik werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KURT E.Schewe 21.10.2017, 09:03
24. alles Schattenboxerei

letztlich sind alle Parteien ganz geil aufs mitregieren, auf Macht und Posten aus. Schneller als ein Furz oder doch nach einer gewissen Schamfrist werfen alle ihre Werte/Überzeugungen über Bord, sowohl die Grünen und die FDP sowieso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 21.10.2017, 09:12
25. Die einzige Partei

Die in einer vernünftigen Grösse antritt ist die FDP. Die C DU/CSU mit 30 Leuten. Braucht Merkel soviel unterstützung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 21.10.2017, 09:16
26. Unterhaltsam

Ein Bericht darüber, dass sich die Koalitionäre im Prinzip bereits einig sind und nur noch einen Weg suchen, dabei nicht das Gesicht zu verlieren und den Verhandlungserfolg als ihre persönliche Leistung zu verkaufen, wäre zwar kein echter Renner, aber die Wahrheit. Die will aber keiner hören, wie so oft.
Da schreibt man lieber darüber, dass die "ideologischen Gräben unüberwindbar" sind und keiner der Partner die Ehe eingehen will.
Das ist in jedem Fall unterhaltsamer.
Wer diese Verhandlung platzen lässt, kann getrost in Rente gehen. Er/sie wird in Berlin nicht mehr gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 21.10.2017, 09:21
27. #16

ALSO ich fand Fischer hat seine Sache als Außenminister meiner Meinung nach gut gemacht. Warum nicht daran anknüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 21.10.2017, 09:24
28.

Zitat von j.oder
Mal abgesehen davon, dass diese "Koalition", falls, keine langlebige sein wird, und nicht nur wegen "Umweltfragen", dürften, bzw. würden die "Grünen" damit ihr politisches Todesurteil vereinbart haben. In der Opposition von kleinlaut bis stumm und in der, dieser Koalition ? Mit Verlaub, mittlerweile sind das (fast) alles nur noch "stabilisierte" A---chl---cher.
Wenn Sie grundsätzlich gegen Politiker sind und ihnen misstrauen, sollten Sie einen Vorschlag machen, wer sonst dieses Land regieren soll.
Jogi Löw? Dieter Bohlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drarminherbert 21.10.2017, 09:56
29. FDP und CSU sind fehl am Platz ....

bei den Sondierungen, bei den Koalitionsverhandlungen und in der Regierung:

1) die FDP, weil sie schon in der vorletzten Regierung nur Murks und Probleme gemacht hat ..

2) die CSU, weil sie auch nur noch Probleme macht, z.B. mit der rechtspopulistischen Obergrenzen-Debatte und der Maut ..

Beide sind kleine Parteien, die von der großen Mehrheit der Wähler nicht gewählt worden sind.

Der SPD, die von der zweitgrößten Wählergruppe gerne in der Regierung gesehen worden wäre, entzieht sich verantwortungslos dem Auftrag ihrer Wähler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5