Forum: Politik
Großmachtpolitik in Syrien: Der Tausend-Fronten-Krieg
REUTERS

Der US-Militärschlag gegen Syrien ist endgültig abgesagt. Wer hat bei diesem Kräftemessen der Großmächte nun gewonnen oder verloren? Das Bomben und Morden geht vorerst weiter.

Seite 2 von 7
hossain 27.09.2013, 16:05
10. Feinbild Russen

Ohne die Russen könnten viele Länder nicht Unabhängig werden. Ich komme aus Bangladesh. Ohne die Russen gebe es Bangladesh nicht. Redaktuer sollte die Geschichte lesen. Russen haben vielen Länder der Dritte Welt geholfen unabhängig zu werden. Unabhängig von Kolonien und anderen Sachen. Westen haben selten geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 27.09.2013, 16:06
11. "ein grausamer Religionskrieg"

Da hat die Autorin Recht. Inwiefern ergibt sich daraus aber für uns sinnvolles bzw. welches militärische Eingreifen? Bombardierung von Militäreinrichtungen des Staates oder welcher Gruppe oder der Giftgasdepots? Wenn man diese bombardiert, könnte Gas austreten und wenn nicht bombardieren bleibt es dort - und sollte von den relativ gestärkten Rebellen übernommen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PIR-Anja 27.09.2013, 16:06
12.

Der syrische Dichter El-Auwad sagte kürzlich:
"3, 4 Monate lang gab es so etwas wie eine friedliche Revolution von Künstlern und Intelektuellen, die eine Demokratisierung des Landes wollten und etwa 0,01 % der jetzigen Opposition ausmachten. Die wurde dann rasch von Saudi Arabien mit Waffen versorgt, der Kampf ist ein religiöser geworden, und Islamisten aus Tschetschenien, dem Kosovo und Albanien kamen hinzu. Das ist keine Revolution mehr."
Und weiter:
"Jetzt werden Menschen in SY an Checkpoints gefragt, wie oft am Morgen gebetet wird. Wer die richtige - islamische - Antwort nicht weiß, der wird erschossen."
Und schließlich: "Ausgerechnet Länder wie Saudi Arabien ... wo religiöse Familiensysteme herrschen, die wollen uns jetzt Demokratie bringen? Oder Katar? Oder die Türkei, wo Erdogan der ganzen Welt zeigt, was er von Demokratie hält? Assad ist zwar alles andere als demokratisch, stellt inzwischen aber das kleinere Übel dar."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesopotamien00 27.09.2013, 16:10
13.

Spiegel soll mal Reporter in den Norden Schicken wo es zurzeit die heftigste Kämpfe gibt zwischen der Volksverteidigungs Einheiten der Kurden ubd der Islamisten jedenfalls wurden 6 Dörfer in den letzten Tagen befreit die Islamisten und terroristen erlitten zahlreiche Verluste ...Fragen sie de arabischen Sunniten wie froh sie waren als sie aus dem Fängen der al qaida nusra Terroristen befreit wurden sind mit Sprechchöre und Gesang wurden kurdische Kämpfer Empfangen Dutzende Interviews mit den arabischen Dorf Bewohner wurden geführt im kurdischen Fernseher ohne das sie ihre Gesichter verdecken so erleichtert und froh das sie sich nun so sicher fühlen das sie sich nich scheuen ihre Gesichter beim Interview zu zeigen ....die verteidigungs Einheiten der Kurden schreien laut in die Welt "wir bekämpfen die Feinde der freie Menschen dieser Welt " damit gemeint sind die al qaida und nusra sowie islamistischer Staat Irak Syrien (Isis) und nicht die EU und nciht die Amerikaner tun was dagegen nicht mal de Medien berichten darüber de Islamisten werden medizinisch auf der türkischen Seite versorgt sowie mit Waffen und anderen know how ...selbst die türkische Bevölkerung steht auf und protestiert gegen diese Terroristen das sie verschwinden sollen aber Türkei sagt schmunzelt "die sind nicht auf der Terrorloste" und so haben sie ihren freiraum das sid Banditen Mörder in Vergewaltiger de syriesche Bevölkerung leider mehr unter den als assad Bomben warum fragt keiner die Bevölkerung die ,die am meisten leider ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tevje 27.09.2013, 16:11
14. So leid es mir tut,

dies ist ein interner syrischer Konflikt. Die Gewalt ist von Assad ausgegangen, aber eben auch von den Aufständischen. Sie haben sich über- und Assad unterschätzt, sie haben sich Läuse in den Pelz gesetzt, nämlich die Terrorprofis von Al Queida, und sie haben auch Kriegsverbrechen begangen.

Da andere Staatenbünde des Westens oder Ostens keine anerkennungsfähige Nachfolgeregierung für Assad haben, ist jegliche militärische Intervention zwecklos. Das Buschfeuer muss sich ausbrennen, vorher wird es den Nicht-Kämpfern nicht besser ergehen. Traurig, aber Realität.

Und, liebe Verfasserin, der Nahe Osten ist komplizierter, als es scheint, die Menschen haben andere Wertvorstellungen, andere Ziele, andere Gesellschaftsordnungen und andere Prioritäten. Wenn man das alles aus westeuropäischer Sich betrachtet, verzerren sich Sichtweise und Urteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
porkypork 27.09.2013, 16:12
15.

Zitat von Bernd.Brincken
...in Sachen Libyen: - Dort herrscht jetzt Mitnichten das Chaos, das von manchen oberflächlichen Beobachtern gern behauptet wird, allenfalls ein Mangel an Institutionen in unserem Sinne.
Dann empfehle ich Ihnen für den Anfang mal einen Blick auf die Seite des Auswärtigen Amtes zu werfen. Kleiner Tipp: Unter "Reisewarnungen" werden Sie dann fündig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugo.hodendubel 27.09.2013, 16:12
16. ???

nach einem derart naiven Artikel würde ich Frau Koelbl sofort kündigen? warum sind die Russen wieder die bösen? die Amis, die in über 100 Ländern militär-Stützpunkte haben, die guten? und wie bitte ist bewiesen wer für den giftgasanschlag verantwortlich ist? beweise gibt es keine!! außer dass ein solcher Einsatz vom chemischen kampfstoffen stattgefunden, ist nicht geklärt von wem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 27.09.2013, 16:13
17.

Zitat von chefchen1
Beim Lesen des Artikel stellen sich einem ja die Nackenhaare auf! "Moskau kämpft für sein Weltbild, um Staaten-Souveränität." Das ist Völkerrecht, das sollte sich langsam auch in die hintersten Winkel der 8b rumgesprochen haben.
Da stellen sich nun wiederum mir die Nackenhaare auf. Ein Völkerrecht, dass es zuließe, dass Regime ihre Bevölkerung mit Giftgas ermorden, hätten den Zusatz "recht" nicht verdient. Und zum Glück erlaubt das Völkerrecht in derartigen Fällen auch militärisches Eingreifen von außen.

Zitat von chefchen1
"Ein militärisches Eingreifen wäre durch die Kriegsverbrechen des Assad-Regimes längst gerechtfertigt. Durch zahllose Untaten der sogenannten Rebellen übrigens auch." Wovon träumt die Frau? Welches Recht? Wo steht das? Hat sie ein geheimes Fix-und-Foxi-Taschenbuch?
Das ist so, "chefchen". Weiterbilden macht schlau.

Zitat von chefchen1
"Ein US-Militärschlag hätte den Bürgerkrieg aber auch nicht beendet, nur die Verantwortlichen des Giftgas-Einsatzes bestraft, in erster Linie um die Alliierten in der Nachbarschaft zu schützen: Israel und auch Europa. " Ein US-Militärschlag verstößt gegen das Völkerrecht! Einfach nochmal die UN-Charta lesen. Und welche krude Logik ist das denn, daß Europa und Israel durch den Militärschlag geschützt werden? Eher im Gegenteil - der Miltärschlag hätte ggf. eine Antwort der Syrer provoziert.
Wir müssen schon mal festhalten, dass das syrische Regime GIFTGAS eingesetzt hat. Gegen die Zivilbevölkerung. Ich weiß nicht, irgendwie scheint das hier keinen recht zu interessieren bzw. die meisten behaupten ja sowieso, dass der Menschenfreund Assad sowas nie und nimmer tun würde. Einem Regime, das Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzt, also das schon so weit heruntergekommen ist, dem traue ich vieles zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thea21 27.09.2013, 16:13
18.

Ich kann es nicht mehr hören: "...Russland hat Probleme mit der internationalen Staatengemeinschaft...". Im Fall der geplanten Bombardierung Syriens bestand diese Gemeinschaft wesentlich aus den USA, Mikronesien, Frankreich, Israel, der Türkei und einigen mittelalterlichen Golfmonarchien. Das englische Parlament sprach sich gegen Beteiligung an Militärmaßnahmen aus, die lateinamerikanischen Staaten sind ALLE gegen die Militärintervention, Indien, Pakistan, China, die Mehrheit der arabischen Staaten, die Mehrheit der EU-Staaten: Keine Beteiligung an Militärmaßnahmen, Präferenz für eine politisch-diplomatische Lösung. Es ist eine "Nicht-Interventionsgemeinschaft", die etwa 4/5 der Weltbevölkerung repräsentiert: Frau Koelbl beliebt trotzdem, die USA incl. des NATO-Generalstabs als "Internationale Staatengemeinschaft" zu bezeichnen. It's disgusting.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeonLanis 27.09.2013, 16:21
19. Diese

Zitat von sysop
Der US-Militärschlag gegen Syrien ist endgültig abgesagt. Wer hat bei diesem Kräftemessen der Großmächte nun gewonnen oder verloren? Das Bomben und Morden geht vorerst weiter.
Analyse der Interessen beider Großmächte in Syrien bleibt leider auf halbem Wege stehen. Zunächst werden ausführlich die Beweggründe Rußlands genannt. Dann wird festgestellt, daß es auch den USA nicht vorrangig um humanitäre Ziele geht - so weit so gut. Aber was sind dann die eigentlichen Ziele der US-Politik in Syrien? Kein Wort dazu. Schwach, ganz schwach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7