Forum: Politik
Großübung zur Bündnisverteidigung: Die Nato probt den Ernstfall - der Gegner dürfte k
Thierry Monasse/DPA

Es beginnt mit Cyber-Attacken und eskaliert im Bündnisfall: Mit einer Großübung simuliert die Nato eine Attacke und die militärische Reaktion.

Seite 6 von 14
go-eis 04.05.2019, 14:25
50.

Zitat von taglöhner
Russland stellt für die NATO-Partner keine Bedrohung dar weil sie NATO sind und das Verteidigen auch glaubwürdig üben. Wem das in der Region nicht gegeben ist, hat umgehend grüne Dauergäste und verliert seine Souveränität über das eigene Territorium.
Nach dieser Logik müsste Finnland (und auch Schweden) längst besetzt sein, denn es ist nicht in der NATO und gibt pro Jahr etwa 1,7% des BSP, also etwas mehr als 2 Mrd € für sein Militär aus.

Beitrag melden
harald_maier 04.05.2019, 14:33
51.

Zitat von Intarsat!
Es gab auch einmal eine Zeit, in der die Ukraine ihre Atomwaffen abgab. Im Budapester Memorandum verpflichteten sich die Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien und Russland in drei getrennten Erklärungen jeweils gegenüber der Ukraine, als Gegenleistung für einen Nuklearwaffenverzicht die Souveränität und die bestehenden Grenzen der Länder (Art. 1) zu achten. Wikipedia Und nu?
Sogar mehr als das! Sie sicherten der Ukraine (sowie Weißrussland und Kasachstan) zu, sich nicht in deren innere Angelegenheiten einzumischen, sie weder in eigene politische noch wirtschaftliche oder militärische Systeme zu zwingen.

Wie wir dank Victoria Nuland wissen, haben die USA aber schon seit den 90er Jahren mindestens 5 Milliarden Dollar in die ihnen genehme "Entwicklung" des politischen Systemes im Land "investiert". Zudem übt man seit langem Druck auf die Ukraine aus, sie in die NATO zu integrieren, und das "Assoziierungsabkommen" der EU stellte ebenfalls einen Bruch des Budapester Memorandums (GB ist EU-Mitglied)dar.

Solcherart Einmischungen gab es auch anderswo - so zB. in Weißrußland. Als sich das Land daraufhin beschwerte, ließ der US-Botschafter in Minsk die Regierung wissen, daß das Memorandum ja nur so eine Art unverbindlicher Serviervorschlag sei... Erinnert sehr an den Umgang mit Russland bezüglich der versprochenen Nicht-Osterweiterung der NATO, nicht?

Und wieder mal fordert man von Russland also ein, sich an Verträge zu halten, die man selbst mit Füßen tritt....

Beitrag melden
bertholdalfredrosswag 04.05.2019, 14:37
52. Meine Meinung

Besser wirds nimmer. Schlimmer wirds immer. Vor allem anderen kann man wohl annehmen, dass die Militär
und Kriegsindustrie an diesen Spielen interessiert ist. Das sorgt für Vollbeschäftigung und damit für Profit für die Industriebosse und der Bürger als Esel, lässt sich alles aufladen. ER ist ja auch zufrieden wenn er seinen Hafer damit verdienen kann. Es ist einfach unglaublich, dass das alles so entschieden werden kann. Zum Schein wollen die Regierenden im Dialog mit Russland bleiben, als wenn von dort her die Zustimmung zu friedlicher Koexistenz nicht schon lange bestehen würde.

Beitrag melden
HamletprinzvonDänemark 04.05.2019, 14:41
53. Unerhört

Das Vorgehen der Nato ist skandalös. Wer will denn sowas? Sind diese Spielchen demokratischen
Entscheidungen? Nein, das sind sie nicht, denn die Menschen wollen kein Feindbild, schon gar
keine Kriegsspielchen und überhaupt nicht mit Russland. Man muss keine Putinversteher sein, man muss
nur ein wenig die Machenschaften verstehen, die sich hinter solchen Vorgängen verbergen und man muss etwas über das Leben auf diesem Planeten verstehen, wir alle im gleichen Boot sitzen. Es ist wieder mal die Maßlosigkeit, die unsere Welt beherrscht, die Gier nach Macht und Ressorcen. How many times must a canon ball fly...? Ich schäme mich fremd für gewisse Interessengruppen.

Beitrag melden
Beat Adler 04.05.2019, 14:42
54. Cyberangriffe

"Clara77 Heute, 14:21
49.
Ehrlich gesagt glaube ich, dass diese Übungen kaum wirklich etwas sinnvolles zu der Sache beitragen. Die NATo"
..................

Wetten, dass clara77 die Erste ist, die laut aufheult, wenn ein Cyberangriff auf Deutschland, der die Versorgung mit Elektrizitaet fuer Wochen lahm legt, TV, Radio und Internat monatelang unterbricht, erfolgreich ist.

Jeder darf sich eine Welt OHNE Elektrizitaet, also OHNE Kuehlschrank, deswegen auch ohne Heizung im Winter, und mit Treibstoff an den Tankstellen, der Eimerchen um Eimerchen geschoepft wird, gerne vorstellen.

Zurueck zum Holzhacken und dem Braten der nicht gekuehlten Wuerste ueber dem Feuerchen.

Wer die Abwehr von Cyberangriffen NICHT uebt, muss von den Einwohnern aus dem Amt gejagt werden.
mfG Beat

Beitrag melden
Sik Imarg 04.05.2019, 14:48
55. Normales Gehabe.

Bezüglich mancher hier im Forum geäußerte Anwürfe gegen Russland ist zu sagen, dass diese bei näherer Betrachtung nicht haltbar sind. Russland vertritt seine legitimen Interessen auf stabilere Grenzen mit der gleichen Härte wie die NATO und ihre Bündnispartner versuchen diese zu destabilisieren. Viele der jetzigen Konflikte resultieren daraus, dass die Sowjet Union zerfiel und die Bevölkerung verschiedener Ethnien plötzlich in unterschiedlichen Staaten lebten und sich zum Teil für unabhängig erklärten, unterstütz von der einen, wie der anderen Seite der mächtigsten Staaten, sprich Russland und den USA. Beide Seiten haben die Regeln des Völkerrechts gebrochen, die UN ignoriert und blockiert, zulasten der in diesen Regionen lebenden Menschen. Irak, Afghanistan, Libyen, Georgien, Ukraine, Kaukasus alles Interventionen für nötig befunden um seine geostrategischen Interessen durchzusetzen. Dabei ist es vollkommen normal den Gegenüber als Feind zu sehen, der vernichtet werden muss. In diesem Sinne kann der Feind nur Russland sein. Stellt sich nur die Frage warum sollte Russland die NATO angreifen, müsste es doch mit seiner totalen Vernichtung rechnen?

Beitrag melden
HeisseLuft 04.05.2019, 14:50
56. Verblendung

Zitat von harald_maier
Sogar mehr als das! Sie sicherten der Ukraine (sowie Weißrussland und Kasachstan) zu, sich nicht in deren innere Angelegenheiten einzumischen, sie weder in eigene politische noch wirtschaftliche oder militärische Systeme zu zwingen. Wie wir dank Victoria Nuland wissen, haben die USA aber schon seit den 90er Jahren mindestens 5 Milliarden Dollar in die ihnen genehme "Entwicklung" des politischen Systemes im Land "investiert". Zudem übt man seit langem Druck auf die Ukraine aus, sie in die NATO zu integrieren, und das "Assoziierungsabkommen" der EU stellte ebenfalls einen Bruch des Budapester Memorandums (GB ist EU-Mitglied)dar. Solcherart Einmischungen gab es auch anderswo - so zB. in Weißrußland. Als sich das Land daraufhin beschwerte, ließ der US-Botschafter in Minsk die Regierung wissen, daß das Memorandum ja nur so eine Art unverbindlicher Serviervorschlag sei... Erinnert sehr an den Umgang mit Russland bezüglich der versprochenen Nicht-Osterweiterung der NATO, nicht? Und wieder mal fordert man von Russland also ein, sich an Verträge zu halten, die man selbst mit Füßen tritt....
"Wie wir dank Victoria Nuland wissen, haben die USA aber schon seit den 90er Jahren mindestens 5 Milliarden Dollar in die ihnen genehme "Entwicklung" des politischen Systemes im Land "investiert"."
Ah - und was genau wissen Sie darüber? Wenn es doch einen Vorgang darstellt, die Ukraine in das "eigene politische System" zu zwingen? Mal so konkret?

"Zudem übt man seit langem Druck auf die Ukraine aus, sie in die NATO zu integrieren,..."
Oh, eine Parallelwelt. In dieser Welt wurde der Ukraine hingegen seitens der NATO der Beitritt verwehrt. Im April 2008 - auf Vorhaltungen Putins hin. Er wird gewusst haben warum.

", und das "Assoziierungsabkommen" der EU stellte ebenfalls einen Bruch des Budapester Memorandums (GB ist EU-Mitglied)dar."
Warum das denn? Steht irgendwo im Budapester Memorandum, dass die Ukraine keinen Staatenbündnissen beitreten darf? Hä? Dann wäre ja auch der von Russland forcierte Beitritt der Ukraine zur Eurasischen Union vertragswidrig?

Fazit: offensichtlich in einer Parallelwelt angesiedelt, in der Meinung mehr als Wissen zählt.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 04.05.2019, 14:55
57. Blauäugig

Zitat von taglöhner
So ein Quatsch. Lesen Sie den Artikel, dann erfahren Sie dass es nicht um das Nuklearszenario, geht. Vernünftige Gespräche? Klar, immer. Budapest :)?
Es ist doch wirklich blauäugig und naiv, anzunehmen, bei der Übung gehe es nicht auch Nuklearszenarien, nur weil diese nicht expressis verbis erwähnt sind. Natürlich geht es auch darum. Erinnert sei daran, daß alle NATO-Planungen während des Kalten Krieges davon ausgingen, notfalls Atomwaffen einsetzusetzen, um die Sowjets wenigstens am Rhein stoppen zu können. Beide deutsche Staaten, die es damals noch gab, wären dann von der Landkarte verschwunden gewesen. Die USA haben ihre aktuelle Stragie wieder darauf ausgerichtet, taktische Atomwaffen im Ernstfall einzusetzen. In Mitteleuropa ! Gab es schon einmal mit den so genannten atomaren Gefechtsfeldwaffen. Also deutet doch alles darauf hin, daß auch atomare Szenarien in diese Übung miteinbezogen werden. Im Ernstfall hätte dies katastrophale Folgen insbesondere für Deutschland. Und noch eines: ZUsätzlich träumt doch Macron davon, eine EU-Interventionsarmme zu schaffen, die weltweit operieren soll. Die Zeichen stehen doch auf völkerrechtswidrige Angriffskriege der angeblichen "Wertegemeinschaft" ! Und Deutschland ist wieder einmal dabei. Reicht es eigentlich nicht, welches Unheil in der jüngsten Geschichte in Europa angerichtet worden ist? Nichts gelernt aus dem unvorstellbaren Leid der Menschen auf allen Seiten?

Beitrag melden
Mentor 54 04.05.2019, 15:00
58.

Zitat von harald_maier
Sogar mehr als das! Sie sicherten der Ukraine (sowie Weißrussland und Kasachstan) zu, sich nicht in deren innere Angelegenheiten einzumischen, sie weder in eigene politische noch wirtschaftliche oder militärische Systeme zu zwingen. Wie wir dank Victoria Nuland wissen, haben die USA aber schon seit den 90er Jahren mindestens 5 Milliarden Dollar in die ihnen genehme "Entwicklung" des politischen Systemes im Land "investiert". Zudem übt man seit langem Druck auf die Ukraine aus, sie in die NATO zu integrieren, und das "Assoziierungsabkommen" der EU stellte ebenfalls einen Bruch des Budapester Memorandums (GB ist EU-Mitglied)dar. Solcherart Einmischungen gab es auch anderswo - so zB. in Weißrußland. Als sich das Land daraufhin beschwerte, ließ der US-Botschafter in Minsk die Regierung wissen, daß das Memorandum ja nur so eine Art unverbindlicher Serviervorschlag sei... Erinnert sehr an den Umgang mit Russland bezüglich der versprochenen Nicht-Osterweiterung der NATO, nicht? Und wieder mal fordert man von Russland also ein, sich an Verträge zu halten, die man selbst mit Füßen tritt....
Ich glaube, Sie haben den Foristen missverstanden, denn es war schließlich Russland, welches durch die Krim-Annexion die Grenzen des souveränen Nachbarstaates Ukraine verletzt hat, und zwar durch eine völkerrechtswidrige militärische Intervention, welche eine ganz andere "Qualität" als jeder Versuch einer politischen Einflussnahme, wie Sie sie den USA und der EU vorwerfen, hat, womit wir wieder beim Phänomen der selektiven Wahrnehmung wären.

Beitrag melden
Beat Adler 04.05.2019, 15:03
59. Welcher Vertrag wurde von der NATO missachtet?

Zitat von harald_maier
Sogar mehr als das! Sie sicherten der Ukraine (sowie Weißrussland und Kasachstan) zu, sich nicht in deren innere Angelegenheiten einzumischen, sie weder in eigene politische noch wirtschaftliche oder militärische Systeme zu zwingen. Wie wir dank Victoria Nuland wissen, haben die USA aber schon seit den 90er Jahren mindestens 5 Milliarden Dollar in die ihnen genehme "Entwicklung" des politischen Systemes im Land "investiert". Zudem übt man seit langem Druck auf die Ukraine aus, sie in die NATO zu integrieren, und das "Assoziierungsabkommen" der EU stellte ebenfalls einen Bruch des Budapester Memorandums (GB ist EU-Mitglied)dar. Solcherart Einmischungen gab es auch anderswo - so zB. in Weißrußland. Als sich das Land daraufhin beschwerte, ließ der US-Botschafter in Minsk die Regierung wissen, daß das Memorandum ja nur so eine Art unverbindlicher Serviervorschlag sei... Erinnert sehr an den Umgang mit Russland bezüglich der versprochenen Nicht-Osterweiterung der NATO, nicht? Und wieder mal fordert man von Russland also ein, sich an Verträge zu halten, die man selbst mit Füßen tritt....
Welcher Vertrag wurde von der NATO missachtet? Das interessiert mich wirklich, das ist keine rhetorische Frage, also die Bitte um Antwort. Danke im voraus.

Warum wurde der Beitritt zur NATO, wie von der Ukraine gefordert, also ABGELEHNT? Auch das ist keine rhetorische Frage, auch dazu wuensche ich mir eine Antwort.

Wer in einem diktatorischen Staat die Bestrebungen nach Demokratie foerdert, die Gruppierungen, die danach streben, unterstuetzt, tut nun wirklich etwas Gutes. Nur und aussschliesslich nur freiheitlich-rechtsstaatliche Demokratien sichern langfristig den Frieden.
mfG Beat

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!