Forum: Politik
Grubenunglück in Soma: Erdogan verliert das Gespür für sein Volk
DPA/ Turkish Prime Minister's Press Office

Nach dem Unglück von Soma wächst in der Türkei die Empörung über Premier Erdogan. Opposition und Gewerkschaften werfen der Regierung zu enge Verbindungen zur Bergbaubranche vor. Selbst Anhänger des Regierungschefs fordern Konsequenzen.

Seite 1 von 3
ralfrichter 15.05.2014, 18:04
1. Ein Hoch dem Raubtierkapitalismus...

Zu allererst möchte ich meine Betroffenheit wegen dieses Unglück aussprechen und wünsche den Trauernden und Hinterbliebenen viel Kraft für die Zukunft.
Im Prinzip zeigt sich hier die hässliche Fratze eines Regierungschefs,der seinen Staat an Investoren verkauft hat.
Es darf und kann nicht sein,dass Sicherheitsstandards aus Kostengründen zurückgefahren werden,hier ist der Staat mehr als gefragt solches Ansinnen zu unterbinden.
In dieser Situation auch noch auf Unglücke zu verweisen,die mehr als 100 Jahre zurückliegen ist die Spitze der Impertinenz.
Frisch nach dem Motto "Wo gehobelt wird da fallen Späne" und lasst euch nicht einfallen,dass wir etwas verbessern werden.
Nein, so geht man nicht mit seinem Volk um,die Legitimation hat Herr E. mehr als verwirkt, aber solange die schleichende Islamisierung der Türkei und die Menschen-und Bürgerrechte weiter mit Füßen getreten werden können ,ist Herrn E. doch alles andere reichlich egal,wahrscheinlich sind die protestierenden Bergleute dann auch bald "Terroristen",damit wird ja jeder Protest mit diktatorischen Exzessen im Keim erstickt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 15.05.2014, 18:25
2. Das wird noch nicht alles gewesen sein

Wachstum auf Kosten der Sicherheit von Menschen ist nicht der einzige Frevel des Erdogan. Sein grau- und schwarzmarkt Wirtschaftswunder wird in den kommenden Jahren ebenfalls kollabieren, wie dieses Bergwerk. Dann sind zwar keine Leben verloren, aber Existenzen. Sehr, sehr viele Existenzen.

Das ist auch der Grund wieso Erdogan trotz allem noch schnell bei der EU unterkriechen wollte. Wenn der Ballon platzt, wäre diese Mitgliedschaft das Ticket aus dem Ruin gewesen. Wer sich aber wie ein totalitärer Despot geriert und Opposition niederknüppeln lässt, der hat keinen Platz am reich gedeckten Tisch der EU. Und weil Erdogan das mittlerweile auch erkannt hat und glaubt er hat ohnehin nichts mehr zu verlieren, treibt er sein rücksichtsloses Machtspiel weiter und weiter.

Ich bin gespannt ob das stolze türkische Volk noch rechtzeitig merkt wem sie da auf den Leim kriechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 15.05.2014, 18:46
3. "Diskutieren Sie über diesem Artikel" Meinung:

Zitat von sysop
Nach dem Unglück von Soma wächst in der Türkei die Empörung über Premier Erdogan. Opposition und Gewerkschaften werfen der Regierung zu enge Verbindungen zur Bergbaubranche vor. Selbst Anhänger des Regierungschefs fordern Konsequenzen.
Hat er je wirklich eines für sein Volk gehabt?

Angesichts z.B. eines Polizeieinsatzes, bei dem ein persönl. Bodygard von RTE auf einen am Boden liegenden Mann noch drauftritt, während zwei bewaffnete Polizisten daneben stehen, scheint auch "seinem" (Wahl)Volk das bisherige Gespür und der Respekt abhanden gekommen.

Arme Menschen in und um Soma, einer AKP- und mithin Erdogan-Wähler-Hochburg.
Erst im Unglück und persönlichem Leid bekommen sie anscheinend vor Augen geführt, wen sie mit ihrem hochverehrten Baba gewählt haben:
Einen "Herrscher", der von sich sagt, die TR zu einem modernen Land machen zu wollen und sich förmlich abgebrüht wirkend gleichzeitig auf "üblicherweise vorkommende" Unglücke von vor hundert Jahren beruft.
Um von eigener Verantwortung abzulenken?
Denn natürlich weist er wie gewohnt jede Kritik und damit eigenem Verschulden und Verantwortung in der üblichen rustikalen Art von sich.

Es darf daher bezweifelt werden, ob die angekündigten Untersuchungen im Ergebnis daran etwas ändern.
So ist auch durchaus vorstellbar, dass als Ursache des Unglücks "Einwirkungen/Sabotage von ausländ. Terroristen zwecks Schädigung der TR und der Regierung" ausgemacht werden - ein inzw. bekannter Sprachgebrauch als Reaktion auf jedwede noch so berechtigte Kritik - höchst bedauernswert für die Angehörigen.

Von "Normalität" einer Persönlichkeit scheint das Verhalten RTE weit entfernt, was sich h.E. aktuell auch in seiner erkennbaren Empathielosigkeit für die Opfer bzw. deren Angehörigen widerspiegelt.

Daher könnte auch das "Gespür für sein Volk" eher ein Gespür dafür gewesen sein, was RTE's Macht- und ökonomischen Interessen am meisten nutzt.
So sind auch seine häufiger werdenden Ausraster erklärbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 15.05.2014, 19:02
4. ...

Wie ist so etwas möglich? Die Gewerkschaften machen klar, wo sie die Ursache der Versäumnisse sehen: Korruption.

Es ist nicht nur Korruption. Es liegt auch daran, daß Arbeit als Wert an sich gilt, daß wirtschaftlicher Erfolg als Wert an sich gilt, daß Unternehmer per se als gute Menschen gelten, deren private Unternehmungen automatisch gut für die Allgemeinheit sein sollen. Die gleichen Lügen des Kapitalismus, die in Deutschland genau so erzählt werden.

Der vergessene Unterschied besteht darin, daß Unternehmer in Deutschland zu Beginn der Industrialisierung genauso menschenverachtend mit ihren Arbeitern umgegangen sind, und zwar nicht in Einzelfällen, sondern aus Prinzip, und daß beinahe alle Dinge in Sachen Arbeitssicherheit GEGEN die Unternehmer erkämpft wurden. Und das gilt heute immer noch. Unternehmer und Konzerne, die nicht staatlich reguliert werden, richten sich in ihrem Profitinteresse grundsätzlich gegen Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SohnTuerkischerMigranten 15.05.2014, 19:40
5. Beginn der Hexenjagd

Der Herr Premier schlägt Demonstranten, einer seiner Berater tritt auf einen Angehörigen der Opfer ein, der am Boden liegt und von 2 Polizisten bewacht wird. Mal sehen wie er seine Hexenjagd weiter treibt. Wenn der Typ ernsthaft die nächste Wahl gewinnt verliere ich wirklich jede Hoffnung was die Türkei betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funatiker 15.05.2014, 19:55
6. es bleibt alles beim alten

Wer jetzt hofft, dass das türkische Volk endlich den waren Charakter von dem System Erdogan erkennt, dem ist kaum zu helfen.
Im Islamischen Ländern scheint es wichtiger zu sein einen "starken" Führer zu haben, als das sie genau wissen wollen, was wirklich los ist. Wie ist es sonst zu verstehen, dass die große Mehrheit der Türken in Deutschland immer noch hinter Erdogan stehen? die ganze Zensur hätte er sich in der Türkei sparen können, bei einem Volk, das lieber glaubt als selber nachdenkt. wobei die Türkei da definitiv nicht alleine steht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 15.05.2014, 20:13
7. Hat er je Gespür gehabt ?

Erdogan war doch immer ein Haudegen. Sein Volk hat ihn dafür immer wieder belohnt und er denkt sich warum nicht. Erdogan ist kein Politiker sondern der Pate der türkischen Wirtschaftsmafia. Auf Kosten des kleinen Mannes bereichern er und sein Umfeld sich. Wann hat dieser man jemals wie ein Staatsmann reagiert? In Davos ist er bei einer Podiumsdiskussion ausgerastet und mitten in der Nacht sind Hunderttausend zum Empfang in den Flughafen von Istanbul gestürmt. Sie haben ihn gefeiert weil er es dem israelischen Präsidenten gegeben hatte. Nach den Gezi Aufständen flüchtete er in die arabische Welt weil er einen Umsturz befürchtete und als seine Polizei ihm die Macht sicherte kehrte er zurück. Wieder stürmten Hunderttausend zum Flughafen, diesmal in Ankara, um ihn zu feiern. Auch nach dem Korruptionsskandal hat ihm sein Volk gestärkt mit der Begründung des Wirtschaftswachstums. Jetzt sieht man mit welchen Mitteln dieser Wachstum erreicht wird. Alle aus seinem engsten Umfeld werden für diesen Wachstum direkt bezahlt. Er hat bei der Privatisierung der Staatsunternehmen sein Umfeld bedacht und z.B. ein Staatsunternehmen mit einem Wert von 50 Mio. Dollar für lächerliche eine Million Dollar einem ihm nahe stehenden Unternehmer verkauft. Besonders schlimm ging es den kritischen Medien. Sie wurden erst zu drakonischen Steuerstrafen verdonnert und wenn sie nicht zahlen konnten wurden sie zunächst von einer staatlichen Behörde einkassiert um dann den eigenen Leuten zu verscherbeln. Erdogan ist kein Staatsmann sondern der Pate der türkischen Wirtschaftsmafia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kemalistin 15.05.2014, 20:36
8. Rücktritt des Dikators!

Wirtschaftswachstum aufgrund Menschenleben...Die Trauer ist tief bei all meinen türkischen Mitbürgern, möge Gott allen Angehörigen zur Seite stehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frautina 15.05.2014, 20:41
9. Bangladesch-

- ähnliche Verhältnisse. Sehr traurig und realistisch. Wie auf der ganzen Welt die zusehends zunehmende Einstellung der Regierungen unter dem massiven Druck und Einfluss der Wirtschaft. Der Mensch ist nur Kanonenfutter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3