Forum: Politik
Gründung der "Wahlalternative 2013": CDU verliert Politiker an Freie Wähler
dapd

Sie sind vom Euro-Kurs der Kanzlerin enttäuscht und wenden sich von ihrer Partei ab: CDU-Politiker haben nach einem Zeitungsbericht die "Wahlalternative 2013" gegründet. Die Gruppe will sich bei der Bundestagswahl den Freien Wählern anschließen.

Seite 1 von 16
cheechago 04.10.2012, 08:51
1. Das wurde auch Zeit! Das LINKE-Partei Syndrom erreicht die CDU

Ohne Ecken und Kanten konnte man die CDU als schwarzlackierte SPD sehen.

Man kann die Gründer nur beglückwünschen zu ihrem Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 04.10.2012, 09:01
2. Endlich

...wird auch mal rechts geklaut, nun wird es endlich etwas spannender :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 04.10.2012, 09:02
3. Könnte ich mir auch vorstellen

Denn ich finde auch, das nationale Interessen für Nationen das angemessene sind.

Bei den vereinigten Staaten von Europa können wir nur verlieren, schon gerade wenn wir nicht auch unsere eigenen Interessen vertreten.

Zeigen wir aber nur Ansätze, werden unsere Politiker in den EU-Zeitungen mit Nazi-Emblemen ausgestattet.

Fricklerzzz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mallorcafan 04.10.2012, 09:06
4. Also,

Zitat von sysop
Sie sind vom Euro-Kurs der Kanzlerin enttäuscht und wenden sich von ihrer Partei ab: CDU-Politiker haben nach einem Zeitungsbericht die "Wahlalternative 2013" gegründet. Die Gruppe will sich bei der Bundestagswahl den Freien Wählern anschließen.
meine Stimme haben die Freien Wähler sicher.
Endlich kann man zuversichtlich der Bundestagswahl entgegensehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter999 04.10.2012, 09:07
5. Das ist eine

Zitat von cheechago
Ohne Ecken und Kanten konnte man die CDU als schwarzlackierte SPD sehen.
interessante Aussage. Aus dem gleichen Grund, wenn auch mit anderen Vorzeichen, verliert die SPD Anhänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 04.10.2012, 09:07
6. Ein guter Schritt...

...in die richtige Richtung. Die Herren liegen völlig richtig: Geldrettung statt Eurorettung - das sollte Vorrang haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrvonSchmidt 04.10.2012, 09:07
7. Endlich ...

... endlich gibt es eine Wahlalternative ... endlich kann ich wieder zur Wahl gehen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 04.10.2012, 09:10
8. Mögliche gute Alternative

Zitat von sysop
Sie sind vom Euro-Kurs der Kanzlerin enttäuscht und wenden sich von ihrer Partei ab: CDU-Politiker haben nach einem Zeitungsbericht die "Wahlalternative 2013" gegründet. Die Gruppe will sich bei der Bundestagswahl den Freien Wählern anschließen.
Für mich wäre es auf jeden Fall eine gute Idee, eine Partei zu wählen, die diesem EU- und Euro-Irrsinn endlich die rote Karte zeigt. Es kann nicht sein, dass Deutschland heute von den Pleitestaaten ausgeplündert wird wie vor 90 Jahren nach dem ersten Weltkrieg durch den Versailler Vertrag.

Wie es allerdings auch immer in der Parteiendemokratie ist, muss auch klar sein, was diese Partei sonst noch will. So ist z.B. für mich eine Partei unwählbar, die eine Frauenquote befürwortet oder den Unternehmen bei der Lüge vom Fachkräftemangel nach dem Mund redet.

Würde es nur nach dem Thema EU und Euro gehen, hätte ich nämlich beispielsweise bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr die rechtsradikalen Republikaner wählen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Löhr 04.10.2012, 09:16
9. Na und?

Zitat von sysop
Sie sind vom Euro-Kurs der Kanzlerin enttäuscht und wenden sich von ihrer Partei ab: CDU-Politiker haben nach einem Zeitungsbericht die "Wahlalternative 2013" gegründet. Die Gruppe will sich bei der Bundestagswahl den Freien Wählern anschließen.

Für mich sind freie Wähler ne Mogelpackung,denn in der Regel unterstützen sie letzten Endes die Partei aus der sie ausgetreten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16