Forum: Politik
Grüne in der Krise: Halbiert und schockiert
DPA

Die Grünen verdorren in ganzen Regionen. Nach dem Wahldebakel in Nordrhein-Westfalen verspricht die Bundespartei einen Neustart - doch vor radikalen Änderungen schreckt man offenbar zurück.

Seite 16 von 31
louis-winthorpe 15.05.2017, 11:11
150. Sorry

wer immer noch CDU,SPD und FDP wählt .... muss belehrt werden! Es wurde nun für Glyphosat, für Atomkraft, für Rüstung und für Krieg, für TTIP und CETA, für intransparenten Lobbyismus und für Korruption, für den Überwachungsstaat, für Flucht und Vertreibung, für die weitergehende Kürzung von Sozialleistungen, für Gen-Technik, für die Privatisierung von Autobahnen und der Wasserversorgung, für Fracking .... und und und .... gestimmt ... danke NRW. Richtig ist, die Grünen sind in dieser Form so überflüssig wie die SPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 15.05.2017, 11:12
151. the times they are a changing...

Die Grünen waren mal angetreten um wachzurütteln und ein Bewusstsein für Umwelt und Nachhaltigkeit zu schaffen - dieses Bewusstsein ist inzwischen Allgemeingut. Danke dafür! Das habt ihr wirklich gut gemacht, da könnt ihr stolz drauf sein! Aber: da darf man sich nicht drauf ausruhen und muss sich entwickeln - darf nicht hölzern die Ideologie vor der Pragmatik gebetsmühlenartig vor sich hertragen. Kretschmar und Habeck sind 2 Kandidaten, die es verstanden haben und umsetzen. Herr Özdemir ist so unerträglich nervtötend besserwisserisch und oberlehrerhaft, dass es schon allein von daher nicht wundert, wenn sich ganz Wahl-Deutschland entnervt abwendet, wenn er an´s Mikrofon tritt... Frau Göring Eckart macht´s leider auch nicht besser. Wagt euch mal an Neue Themen heran! Und wirklich wirklich schade - ja zu blöd aber auch, dass es Habeck so knapp nicht geschafft hat, zum Spitzenkandidaten gekürt zu werden. Mit dem hättet Ihr ein gutes Gegenstück zu Lindner gehabt, der mit seiner jugendlich energischen Art die FDP! wiederbelebt hat! Ihr habt´s versemmelt - zu schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepbrain 15.05.2017, 11:12
152.

Die Grünen schaffen es nicht, ihre Inhalte darzustellen. Und sie schaffen es nicht, ihr Image zu verbessern. Eine Partei sagt: wir schreiben euch vor, dass ihr auf öffentlichen Plätzen überwacht und gefilmt werdet, dafür dürft ihr auf den letzten Stellen ohne Tempolimit weiter Vollgas geben. Die andere Partei sagt: Nein, keine Überwachung unbescholtener Bürger, aber vielleicht mal über einen fleischfreien Tag NACHDENKEN. Aber nicht die erste, sondern die zweite Partei gilt als Vorschriftspartei. Irgendwie schizophren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 15.05.2017, 11:12
153. Wie sagte Altkanzler Schröder so schön

..in der vergangenen Woche? Die Grünen sollten ihren CDU-Flügel zur Seite drängen, weil das bei ihren Wählern nicht gut ankommen würde. Recht hat der Mann. Baden-Würtemberg, wo der Unionsfilz ein eklatantes Problem war, ist kein Vorbild für ganz Deutschland. In anderen Bundesländern und auch im Bund verprellt man langjährige Wähler der Grünen, wenn man sich mit Merkel arrangiert, Konservatismus pflegt, anstatt für eigene Ideale zu kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 15.05.2017, 11:13
154.

Die Grünen zeigen sich nach allen Seiten offen und wirken nicht glaubwürdig. Als kleine Partei muss man ein klares Profil zeigen und deutlich machen, mit wem man das umsetzen will, sonst wird ein Teil der potentiellen Wähler sie nicht wählen (linke Grüne wollen weder Schwarz-Grün noch Jamaica, Kretschmann-Grüne wollen kein RRG). Ähnlich sieht es bei der Partei Die Linke aus, wo der Riss sichtbar ist zwischen regierungswilligen "Realos" und oppositionsfixierten "Dogmatikern". Sollte es der Union und der SPD gelingen, den Bundestagswahlkampf komplett auf die Kanzlerfrage zuzuspitzen, halte ich es mittlerweile nicht mehr für unwahrscheinlich, dass diese beiden Parteien aus dem Bundestag fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexus1234 15.05.2017, 11:13
155. Würdig und recht. Die Grünen stehen nur noch für ideologischen Unsinn.

Der Grund, warum die Grünen es noch in den Landtag geschafft haben, ist die Kernwählerschaft der staatsalimentierten Berufsgruppen, aus denen sich die Grünen hauptsächlich rekrutieren.
das sind im besonderen Beamte, ÖR-Rundfunkangestellte, höherer öffentlicher Dienst, Ministerialbeamte und natürlich die Politiker selbst.
In Ba-Wü sehen wir neben den katastrophalen Auswirkungen grüner Bildungspolitik auch die Wandlung der Partei in eine Lobbygruppe des Finanz- und Industriesektors. Umweltthemen, der einstige Markenkern der Grünen, sind nahezu komplett verschwunden aus der Realpolitik. Man findet sie noch auf politschen Sonntagsreden oder Wahlbroschüren, um die Wähler zu täuschen.

Ausgerechnet der Minister Habeck aus dem Norden soll's ja nun bei den Grünen richten. Ausgerechnet der hat der DEA erlaubt, im Naturschutzgebiet gegen alle gesetzlichen Regularien nach Öl zu bohren. Nun, wer sie noch alle beisammen hat, der wählt was anderes. Ansonsten: Eher unscheinbare Realos in den Landtagen, durchgeknallte Fundis im Bund. Das Ergebis ist insofern sogar schmeichelhaft für die Grünen.

Ähnliches gilt für die SPD.

Was bleibt dem ansonsten uninformierten, weil spiegellesenden Wähler übrig? Nun, der NRW-Wahlausgang gibt der CDU-Strategie der asymmetrischen Demobilisierung recht: Man ignoriere alle heißen Themen, schweige sie aus und lasse sich die Opposition daran abarbeiten. Am Ende erinnert sich beim Namen CDU niemand an irgendwas störendes. Logisch. Wo nichts ist, kann man sich auch an nichts erinnern. Wo nichts ist, stört auch nichts. Wo nichts stört, kann man ja sein Kreuzchen machen, gell?

Tja, liebe Mitbürger. An der europazerstörerischen Neuauflage der GroKo unter Merkel dürfte kaum ein Weg vorbeiführen. Unsere Kinder dürfen diese Suppe dann mal wieder auslöffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schulterklopfer 15.05.2017, 11:14
156. Versündigung

Da hat diese Kombination aus RotGrün nun 7 Jahre
Bildungspolitik zu Lasten der Schüler gemacht.

Angenommen zum Beginn der Amtszeit wurde ein Kind eingeschult und "durfte/mußte" die Wohltaten der Schulreform genießen.

Jetzt nach 7 Jahren wird ein "geistiger Krüppel" hinterlassen.

Warum spricht keiner über die Ursachen der verfehlten Politik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 15.05.2017, 11:15
157. Das wäre Kretschmann nicht passert

Wie aufopfernd und selbstlos soll denn der Wähler sein? Löhrmann, Tritin und Göring-Eckardt haben den Bürgern in NRW mit der Verweigerung der sicheren Herkunftsländern das Gefühl gegeben, dass sie dem Straßenterror geopfert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binschonklug 15.05.2017, 11:15
158. zurück in die SPD

das wäre der einzig sinnvolle Weg für die Grünen und dort das Ressort Umweltschutz übernehmen. Die Zeiten, in denen man mit solchen "Spin-offs" noch mehr Wähler einsammeln kann, sind offenbar vorbei. Das Gleiche würde ich auch den Linken und den Resten der Piraten raten, um in der SPD den linken Flügel zu stärken, Netzkompetenz aufzubauen und vor allem um die Seeheimer (Transatlantiker) trocken zu legen. Dann kann man wieder Wahlen gewinnen und seine Kernkompetenzen glaubhaft ausspielen. So jedenfalls verschwinden die Splitterparteien alle in der Versenkung, während sich rechts der schwarz-braune Mob immer mehr mobilisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 15.05.2017, 11:16
159. An Tacitus. 73. Nr102

Ich verstehe nicht: Sie sprechen von tollen Ideen.Ideen ,die nicht umgesetzt werden können,da realitätsfern? Dann sind es eben keine tollen Ideen.Schlafaffenland ist woanders.Ich finde es ärgerlich in zahlreichen Posts,dass das was angeblich gut sein soll ,nicht präzisiert wird! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 31