Forum: Politik
Grüne in der Krise: Halbiert und schockiert
DPA

Die Grünen verdorren in ganzen Regionen. Nach dem Wahldebakel in Nordrhein-Westfalen verspricht die Bundespartei einen Neustart - doch vor radikalen Änderungen schreckt man offenbar zurück.

Seite 8 von 31
mettwurstlolli 15.05.2017, 10:21
70. Zweck erfüllt

Ich habe neulich spassenshalber mal ein Programm der Grünen aus den achtziger Jahren gelesen (nein ich bin kein Masochist). nd das erstaunliche ist, die allermeisten Forderungen, wenn man mal von ein paar rhetorischen Überzeichnungen absieht, sind heute politisches Alltagsgeschäft. Umweltbewußtsein gibts mittlerweile in allen Parteien und auch ein FDP-Wirtschaftsminister würde heute keinem Chemiriesen mehr die Einleitung seiner ungereinigten Abwässer in einen Fluss gestatten. Und da die meisten Forderungen erfüllt sind, und den Grünen nichts besseres eingefallen ist, als immer noch "draufzusatteln", wandelt sich ihr Image zusehends von den fröhlichen Hippies zu den verkniffenen Bevormundern ala Künast geworden.

Die Grünen sind vor allem im Bildungsbürgertum verankert - das aber reagiert ungehalten, wenn man ihm ausgerechnet unter dem Label "soziale Gerechtigkeit" mit Steuererhöhungen am Beutel schneiden will.
Die Grünen müssen sich gegenüber der CDU koalitionsfähig machen, wenn sie in Zukunft noch eine Rolle spielen wollen. In den meisten Familien in meinem Umfeld funktionierte das ganz gut, der Mann wählt CDU, die Frau wählt Grüne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canUCme 15.05.2017, 10:21
71. Um heutzutage ....

... erfolgreich ökologische Politik machen zu können, braucht man den Zugang zu und den Rückhalt der Großindustrie. Die Maßnahmen, die da wirklich etwas bringen (bspw. Offshore-Windparks) sind Großprojekte und müssen ökologisch-ökonomisch gekoppelt sein. Das ist im Großen und Ganzen bei CDU/CSU besser aufgehoben, wobei es grün-ideologisch natürlich immer etwas zu meckern gibt. Aber was nutzt das reinste ökologische Konzept, wenn man es nicht durchsetzen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 15.05.2017, 10:21
72. Das Problem der K-Gruppen bei den Grünen

Zitat von dreamrohr2
die Grünen haben exact 2 Probleme! Zum einen, den Ministerpräsidenten in Baden Würtemberg und zum anderen, den Falschen Fuffziger Robert Habeck. Der eine fungiert als Neoliberalistischer Grüner und kehrt alle Grünen Vorhaben nach Gutdünken der Unternehmer von Innen nach Aussen, der andere torpediert den Umweltschutz in Schleswig Holstein, lässt die geschützten Robben durch Jäger abschiessen und erlaubt Probebohrungen im Naturpark. Wer solche Grüne im Kader hat, der braucht auch keine Feinde mehr und natürlich muss der sich auch nicht wundern, wenn dem die Wähler flöten gehen!
Wer sind Sie denn? Das ist so absurd was sie hier von sich geben, da kann ich nur sagen, wären alle Grünen Politiker so glaubwürdig und bürgernah wie Kretsche, Al Wazir und Habeck, dann würden sie auch im Bund oder NRW satt zweitstellig in den Wahlergebnissen!

Die Brüne Basis ist mehrheitlich realpolititsch an den Bürgerproblemen orientiert, allerdings haben einige Linksgrüne wie in NRW rund um Frau Löhrmann oder auf Bundesebene (Trittin war gestern bei Anne Will selbst für mich als Grünes Mitglied eine unverschämte Zumutng) immer noch nicht den Knall gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappa99 15.05.2017, 10:21
73.

Zitat von dreamrohr2
die Grünen haben exact 2 Probleme! Zum einen, den Ministerpräsidenten in Baden Würtemberg und zum anderen,...
Komischerweise sind sie aber ausgerechnet in BW so erfolgreich wie sonst nirgendwo. Kretschmann wurde sogar wiedergewählt.

Und jetzt? Alle doof in BW?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 15.05.2017, 10:22
74. Ein Neustart ohne Änderungen....

...herrlich, diese Grünen. Sie haben das System kapiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 15.05.2017, 10:22
75. Wahlen werden immer mehr zu Personenwahlen

aber wehr will sich auf die Expertise von Herrn Özdemir oder Frau Göhring Eckard verlassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 15.05.2017, 10:23
76. Weniger Hass!

stand auf einem Wahlplakat der Grünen! Ich versuchte mit einem Wahlkämpfer am Grünenstand eine Diskussion über Flüchtlinge. Ich versuchte meine Ansicht darzulegen. Da wurde mir Hass vorgeworfen. Hetzer sind die, welche die Dreistigkeit besitzen, die Ansichten der Grünen nicht zu teilen. Das ist das Problem der Grünen! Und sie sind belehrend, wie die Oberlehrer! Mit dem Ausspruch von Frau KGE: " Wir bekommen Menschen geschenkt" kann ich wirklich nichts anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachfahnder 15.05.2017, 10:23
77. Tugendtyrannen...

...haben in der Gesellschaft keinen Platz mehr und wer sich heute den Auftritt des Herrn Tritthin (?) angetan hat, der freut sich, das diese politische Gruppierung nun dem Ende entgegenstiefelt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 15.05.2017, 10:24
78. Der

Zitat von Braveheart Jr.
... ihre Legitimation doch schon vor Jahren verloren. Beispiel Joschka Fischer: Als Turnschuh gesprungen ... und als Toskana-Fraktionär gelandet. An diversen Katastrophen (z.B. HartzIV) ist nicht nur die SPD schuld. Und da die Generation Gründungs-Grüne auch langsam abtritt, rächt sich das jetzt. Es fehlen Inalte, es fehlt Nachwuchs ...!
grüne Inhalt erschöpft sich schon seit Jahren in der Regierungsbeteiligungsfähigkeit. Bei einer rotgrünen Regierung fehlt dann einfach das Korrektiv gegen die unsäglichen Gesellschaftsexperimente.
Schwarzgrüne Regierungen funktionieren dagegen völlig geräuschlos. Man macht im wesentlichen, was die CDU will. Dagegen war die fdp direkt ein anstrengender Koalitionspartner.
Beispiel Hessen: Noch nie ging der Autobahnbau der nordhessischen Autobahnen A49 und A44 so schnell voran, wie unter einem grünen Minister. Ist bestimmt das, was die GrünInnen in Hessen sich so vorgestellt haben.
Im Bund: Wo war die grüne Opposition im Bundestag? Alle wesentlichen Entscheidungen der Regierung wurden mitgetragen. Wenn man CDU Politik möchte, kann man einfach das Original wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 15.05.2017, 10:24
79. Der Wähler ...

... hat halt die Freude an der Belehrung verloren. Die Grünen sind ein wesentlicher Teil der Neuen Heiligen Inquisition, die uns Normalsterblichen von morgens bis abends und vom 1.1. bis zum 31.12. mit Political Correctness belästigt, die jeden Tag versucht, uns eine neue Schraube des gelebten Gutmenschentums ins Hirn zu schrauben, die Lieder wie "Schwarzbraun ist die Haselnuss" bekämpft und Autos mit Verbrennungsmotor verbieten will.

So, wie es aussieht, steht für diese geistige Zucht nur ein begrenztes Klientel an Spinnern zur Verfügung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 31