Forum: Politik
Grüne Dominanz: Und der nächste Bundeskanzler heißt... Dr. Robert Habeck
DPA

Immer dabei, aber nie an etwas schuld: Nur Grünen gelingt es, ungestraft Politik gegen sich selbst zu machen. Inzwischen kann sich jeder fünfte Deutsche vorstellen, grün zu wählen. Ein Berliner Rechtsprofessor hat eine interessante Erklärung.

Seite 22 von 25
loewenmama 09.11.2018, 11:36
210. Selber weichgespült!

Tststs, Sie werfen den GRÜNEN den Dauer-Schonwaschgang mit dem guten Bio-Waschmittel vor und dann putzen Sie sie nicht mal richtig gründlich...!? Nur weil Ihre Frau sich "gefühlt" auf den Plakaten wiederfindet, ist die Programmatik pragmatisch, aber lappig (wie mein 15-jähriger Sohn gern sagt...)? Mmmh. Schwache Argumentation.
Ich teile Ihre Auffassung zudem nicht: immer mehr Menschen sind immer besser informiert, wie groß das Ausmaß der menschengemachten Zerstörung in weiten Teilen der Welt – und auch bei uns – ist. Vielleicht ist die Wahl der GRÜNEN nicht der komplett richtige Weg und zusätzlich wäre es wünschenswert, sich bei GREENPEACE, dem BUND oder Sea Sheperd zu engagieren, aber wem das zu weit weg, zu anstrengend, zu "engagiert" ist, der macht sein Kreuz eben bei den GRÜNEN. Und das ist gut so, denn die haben eben dieses Thema auf der Agenda und stehen dort für die richtige Richtung!
Die anderen politischen Themengebiete haben Sie ja weggelassen. Unfairerweise.
Dabei sind die auch fresh.
Und über einen Herrn Habeck als Kanzler würde ich nicht lachen, den würde ich wählen!

Beitrag melden
im_ernst_56 09.11.2018, 11:41
211.

Zitat von mostly_harmless
Sehr schönes Beispiel für die "Qualiät" der Argumente gegen die Grünen. Vor der ab 2016 regierenden RRG-Landesregierung wurde Berlin schwarz-rot regiert. Die letzte Landesregierung unter Wowereit war ebenfalls schwarz-rot. Davor rot-grün, Davor rot-rot, davor Rot-Grün. Seit 1949 regieren die Grünen also 10 Jahre als Juniorparner mit. SELBSTVERSTÄNDLICH werden sie nicht "für die bestehenden Verhältnisse verantwortlich macht". Es wäre nämlich einfach lächerlich, das zu tun.
"Seit 1949" ist ein schönes Bespiel für die "Qualität" der Argumente für die Grünen. Die Grünen sind 1985 erstmals als AL ins Abgeordnetenhaus eingezogen und haben ab 1989 erstmals mit der SPD unter Walter Momper mitregiert haben. Innerhalb von 30 Jahren sind 10Jahre doch erheblich mehr als nichts. Außerdem vergessen Sie den Einfluss der Grünen in den Bezirken, wo sie im Rahmen der Zählgemeinschaften fast überall mitregieren. Sie werden den Grünen nicht gerecht, wenn Sie deren Einfluss auf die Stadtpolitik negieren.

Beitrag melden
Allenore 09.11.2018, 11:49
212. Auf alle Fälle besser als Frau Dr. Angela Merkel,

die überall ihren Kasner dazu gab, ohne wirklich Ahnung in ihrem Puppenhaus zu haben.

Dagegen hatte sie profunde Kenntnisse über den Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden. Nun hilf ihr das ein wenig in der Zerfallreaktion ihres Kabinetts. Die verbunden ist mit diversen Bindungsbrüchen auch ohne der Grundlage mangelnder "Chemie" oder Quantenhygiene.

Beitrag melden
paysdoufs 09.11.2018, 12:42
213. In der Tat interessant...

Zitat: "Nur Grünen gelingt es, ungestraft Politik gegen sich selbst zu machen.". Ich möchte das mal umformulieren in: An den Teflon-Grünen bleibt nichts kleben, egal welche Schweinereien sie gegenüber grossen Teilen des Staatsvolkes (Pardon - "der Bevölkerung") kurz zuvor noch mitbeschlossen/mitgetragen haben. Erklären kann ich mir das eigentlich nur durch überlegenes Politikmarketing (der von Fleischhauer angedeutete "Wohlfühlfaktor" beim Grünen-Wählen); aber nicht durch die intrinsische Qualität des Angebotenen.

Falls die Grünen tatsächlich jemals wieder bundespolitisch an die Macht kommen, dann Gnade Gott jedem der nicht das "Glück" hat im Zentrum einer Metropolregion zu wohnen. The bright spot? - Europapolitisch sind die Grünen "quantité négligeable"...

Beitrag melden
paysdoufs 09.11.2018, 12:48
214. Nachtrag

Die Grünen scheinen ausserdem die Partei zu sein (zusammen mit der SPD), deren Politiker die Vita "Kreissaal - Hörsaal - Plenarsaal" durch die Bank perfektioniert haben. Zumindest war das JEDESMAL der Fall, wenn ich mir aus Neugier den Lebenslauf eines Grünen-Politikers auf Wiki angesehen habe. Absolut NULL Erfahrung in der "wahren Welt" der freien Wirtschaft. Und genau das spiegelt auch ihre Politik wieder.

Beitrag melden
paysdoufs 09.11.2018, 12:50
215.

Zitat von isi-dor
Witzig, wie absurd sich Fleischi jede Woche an den verhassten Grünen abarbeitet. Fest steht für mich persönlich nur eines: Dr. Habeck .....
wo verorten Sie denn bitte in der Kolumne "Hass". Oder wollen Sie nur, mit mittlerweile allzu bekannten Methoden, die Diskussion abwürgen?

Beitrag melden
paysdoufs 09.11.2018, 12:55
216.

Zitat von Mira Quli
... in Baden-Württemberg auch gedacht. Fukushima, Stuttgart 21 und ein ungeliebter Herr Mappus haben die Grünen zum Erfolg gewippt, hieß es. Allerdings ist heute, reichlich 6 Jahren danach, noch immer der Ministerpräsident ein Grüner. Und alle fühlen sich wohl im Land. Vielleicht braucht's diesen Anschub, aber wenn's dann läuft ...
Der MP in BW heisst immer noch Kretschmann. Und der ist so grün wie ich liafarben bin. Warten wir mal ab was passiert wenn der Sympathieträger Kretsche abtritt. Vielleicht macht es dann ja der Palmer. Aber inwiefern sie aus der Situation in BW Schlüsse hinsichtlich der Bundes-Grünen ziehen können wollen ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel...

Beitrag melden
ohjeee 09.11.2018, 13:07
217. 1

Zitat von biesi61
die am wenigsten mit der AfD zu tun hat." Das ist m.E. der entscheidende Punkt. Es ist einfach nur noch erbärmlich, wie andere Parteien als ganzes bzw. einzelne Vertreter anderer Parteien den Rassisten und Nazifreunden von der AfD hinterherhecheln. Statt deren Menschenverachtung jeden Tag aufs neue anzuprangern, ihre alltäglichen Lügen systematisch zu entlarven, die völlige Substanzlosigkeit der von ihnen geschürten Ängste klarzustellen und unsere offene, freie, bunte und vielfältige Gesellschaft weiterzuentwickeln, passen sie sich immer mehr der totalen Kulturlosigkeit dieses rechtsextremen Millieus an. Was, Herr Fleischhauer, soll unpolitisch sein, wenn man das ablehnt und sich der einzigen Partei zuwendet, die ihre Ablehnung der AfD tagtäglich lebt?
Ganz einfach. Nur weil mir die AfD nicht passt, muss ich nicht die Partei wählen, die am wenigsten mit der AfD zu tun hat.
"Aus Protest gegen die Altparteien AfD zu wählen ist, als tränke man aus Protest gegen den hohen Trinkwasserpreis aus dem Klobürstenhalter"
Ersetze "AfD mit Grünen" und "Altparteien mit AfD". Ich wette, Sie haben Beifall geklatscht, bei obigem Ausspruch.
Abgesehen davon wette ich mit Ihnen, dass Sie bei einem Wahlomaten-Test mit Sicherheit mindestens 1/3 übereinstimmungen mit der AfD erzielen und mit Sicherheit nicht 100% Übereinstimmung mit den Grünen (oder sonstigen Parteien).

Beitrag melden
mostly_harmless 09.11.2018, 13:16
218.

Zitat von im_ernst_56
"Seit 1949" ist ein schönes Bespiel für die "Qualität" der Argumente für die Grünen. Die Grünen sind 1985 erstmals als AL ins Abgeordnetenhaus eingezogen und haben ab 1989 erstmals mit der SPD unter Walter Momper mitregiert haben. Innerhalb von 30 Jahren sind 10Jahre doch erheblich mehr als nichts. Außerdem vergessen Sie den Einfluss der Grünen in den Bezirken, wo sie im Rahmen der Zählgemeinschaften fast überall mitregieren. Sie werden den Grünen nicht gerecht, wenn Sie deren Einfluss auf die Stadtpolitik negieren.
Berlin gab es lange vor den Grünen und die "Verhältnisse" wurden selbstverständlich auch in der Zeit geprägt, als es die Grünen noch nicht gab. Es ist schlicht lächerlich, die Zeit vorher auszublenden.
Wenn die Grünen irgendwo in einem Bezirk mitregieren, dann prägen sie diesen Bezirk und nicht Berlin als ganzes. Die gesamte Arumentation ist schlicht an den Haaren herbeigezogen

Beitrag melden
paysdoufs 09.11.2018, 13:18
219. Eine ganz steile These!

Zitat von gonzola
... war und ist, dass sie auf dem Fundament der Naturwissenschaft stehen. Und die lässt sich langfristig nicht austricksen. (...)
Bestes Beispiel: Die Dieselfahrverbots-Debatte. Die ganze Messerei ist so a-wissenschaftlich dass man sich als Naturwissenschaftler nur mit absolutem Grausen abwenden kann. Von der kompletten Missachtung jeglicher epidemiologischer Evidenz ganz zu schweigen...

Beitrag melden
Seite 22 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!