Forum: Politik
Grüne Dominanz: Und der nächste Bundeskanzler heißt... Dr. Robert Habeck
DPA

Immer dabei, aber nie an etwas schuld: Nur Grünen gelingt es, ungestraft Politik gegen sich selbst zu machen. Inzwischen kann sich jeder fünfte Deutsche vorstellen, grün zu wählen. Ein Berliner Rechtsprofessor hat eine interessante Erklärung.

Seite 25 von 25
paysdoufs 09.11.2018, 15:08
240.

Zitat von syracusa
Es ist schon echt nervig, wenn sich herausstellt, dass die ewigen Besserwisser es tatsächlich schon immer besser gewusst haben ....
Besser als Sie kann man "grüne Arroganz" wirklich nicht illustrieren... Top! ;-)

Beitrag melden
wauz 09.11.2018, 15:10
241.

Herr Fleischhauer, nach vielfachem eigenen Eingeständnis Generalversager, versucht sich in "Analyse". Das kann aber nichts werden. Schon die Prämisse, irgend jemand würde eine Kandidatur Robert Habecks für das Kanzleramt "lächerlich" finden, ist falsch. Natürlich schäumen die Rechtsextremen (die politischen Freunde des Herrn F.) bei dem Gedanken, aber lachen können sie nicht darüber.
Herr F. der nicht weiß, das "links" nichts mit "Parka" und "langen Haaren" zu tun hat, weiß auch nicht, was "konservativ" bedeutet. Er selbst ist ein platt rechter Reaktionär und käme in "braun" ganz gut raus. Die Grünen dagegen sind, seit Anbeginn der Partei, im Kern konservativ und fest verhaftet in der politischen Romantik, die eben der Kern des deutschen Konservatismus ist.
Das ist auch der Grund, warum die Grünen zulegen. Die CDU als Machtpartei des Kapitalismus ist schlicht und einfach unfähig dazu, weiterhin "bürgerlich und "konservativ" zu sein. Die CSU als Machtpartei in bayern zerreißt es aus diesem Grunde gerade. Die Konservativen wandern zu den Grünen und der starke reaktionär-autorikratische Flügel drängt zur AfD. Was übrig bleibt, ist eine Technokraten-Partei, die mit anderen konservativ-romantischen Parteien koalieren muss. Eines Tages auch mit den Grünen.
Mangels jeglicher politischer Bildung kann Herr F. das natürlich nicht durchschauen. Trotzdem bietet Der Spiegel diesem Schwätzer einen prominenten Platz. Schande!

Beitrag melden
juttakristina 09.11.2018, 15:13
242.

Zitat von seinedurchlaucht
Guter Artikel. Ich kann mich auch nur wundern, wie eine solche Partei so viel Zustimmung erfährt. Ich habe mal nachgefragt, woher der Strom kommen soll, wenn man nach Atom- auch noch die Kohlekraft beendet hat. Oder ob Strom dann nur noch bei ausreichend Wind und Sonne verfügbar ist. Die Antwort: Mach Dir keine Sorgen, die Versorgung ist gesichert! Toll
seinedurchlaucht,

Ihro Gnaden haben übersehen, dass es z. B. auch noch Wasserkraft gibt, um nur ein Beispiel regenerativer Energien zu nennen...

Na ja, die Antwort eines Verantwortlichen für die Führung durch ein Atomkraftwerk auf die Frage, was man denn mache, wenn trotz der ganzen Sicherheitsvorkehrungen doch etwas passiere, fand ich dann wesentlich beunruhigender... "Das ist so sicher, da kann nichts passieren", so schimpfte ja auch die Atomindustrie über den Film China Syndrom und kurze Zeit später gab es einen beängstigenden Vorfall in einem AKW in Pennsylvania, Tchernobyl hätte man vorher genauso brüsk von sich gewiesen...

Diese Antwort gab der Typ als es noch keinerlei Evakuierungspläne usw. für die Anwohner gab. Und die gab es dann auch nur für Anwohner in 10 km Umkreis. Besonders "nett" fand ich, dass man z. B. im Fall, dass die radioaktive Wolke in Richtung der eigenen Wohnung zog, man laut Evakuierungsplan erst einmal Richtung Kraftwerk fahren sollte.

Beitrag melden
paysdoufs 09.11.2018, 15:16
243.

Zitat von mostly_harmless
Das stimmt natürlich. Wohingegen die Leistungen der Männer (Autobahn-Maut, Diesel-Skandal, Digitalisierung, Infrastruktur, etc. pp) durchweg so dermassen großartig waren, dass es geradezu danach schreit, weniger Frauen Politik machen zu lassen, gell?
Was hat Ihr Einwurf mit meinem Ausgangskommentar zu tun? Die Qualifikation gute Politik zu machen ist mit Sicherheit sowieso nicht geschlechtsabhängig. Die These "Mehr Frauen und alles wird gut" somit nicht haltbar.

Beitrag melden
hoernomat 09.11.2018, 15:17
244. Kann man nicht:

Zitat von Freier.Buerger
Das was man den Grünen wirklich vorwerfen kann, ist ihr Misstrauen gegen die Bürger und die daraus resultierende Staatsgläubigkeit und Regulierungsaffinität. Ich sehe auch, dass das vielen meiner Mitmenschen egal ist. Eingelullt in die staatliche Kuscheldecke sieht man das Leben durch einen Weichzeichner. Ich wünsche meinen Kindern die klare herbe Schönheit eines Lebens der freien Entscheidungen und der gemeisterten Risiken, wie ich es nach ´89 führen durfte.
Im Ernst? Misstrauen gegen Bürger ist also total falsch und eine grüne Eigenschaft... soso.
Also CDU/CSU und AfD überbieten sich mit der FDP darin, ihr Misstrauen gegen Arbeitslose zu hegen und zu pflegen. Die Kontrollen durch Jobcenter und Sozialamt sind eine einzige Litanei des Misstrauens gegen Staatsbürger... es könnte ja einer € 2,- zuviel bekommen haben.
Wir haben überall Regulierung des Staates, bsw. durch Hygienevorschriften in der Gastronomie, Arbeitszeitgesetze etc.etc. - das ist im Grund alles Misstrauen, dass diese Standards nicht aus Anstand oder wenigstens Eigeninteresse eingehalten werden...
Die Grünen machen da keine Ausnahme, das stimmt... und wenn die EU mit Bußgeldern wegen Nitrats im Grundwasser droht, dann schauen die Grünen nach der Ursache und setzen sich gegen Massentierhaltung ein, da der "freie Bürger" offensichtlich gerne sein Schnitzel für € 1,99 beim Discounter kauft, Landwirt und Handel den Gewinn einstreichen und der Steuerzahler das Bußgeld bestreiten darf.
Das ist ja eine fiese Gängelei des armen Bürgers... also wirklich....

Es hat nichts mit staatlicher Kuscheldecke zu tun, wenn man Leitplanken für Verhalten dort einzieht, wo es die Allgemeinheit betrifft.
Der Staat macht vielleicht nicht alles richtig und es mag bessere Parteien als die Grünen geben - ich halte deren Vorstellungen aber für das Anstreben der größtmöglichen, individuellen Freiheit im Rahmen des Allgemeinwohls.
Wem das Allgemeinwohl schnurz ist und wer nur auf das Eigenwohl setzt, kann das natürlich anders sehen.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 09.11.2018, 15:18
245. Grün en vogue

Green is the New Black! - Anders ausgedrückt: Grün verkörpert den Zeitgeist, das momentane Lebensgefühl vieler Menschen.

Beitrag melden
juttakristina 09.11.2018, 15:26
246.

Zitat von lala10
Wenn ich das höre wird mir schlecht.Die gegen alles Partei zu wählen wär das letzte. Solange das Geld von der arbeitenden Bevölkerung verdient wird ist diese Partei dabei es zu verteilen.
lala10,

es mag Ihnen ja bisher entgangen sein, aber stellen Sie sich mal vor, bisher hat JEDE Regierung Geld, das die arbeitende Bevölkerung verdient, verteilt. Nennt man Steuern und von denen werden Infrastruktur, die ganzen Sozialleistungen usw. bezahlt... Ist sogar irgendwie eine der Aufgaben von Regierungen, die in der Regel von Parteien gestellt werden. Also können Sie mit der Argumentation eigentlich niemanden mehr wählen.

Beitrag melden
burgundy 09.11.2018, 15:29
247.

Zitat von paysdoufs
Bestes Beispiel: Die Dieselfahrverbots-Debatte. Die ganze Messerei ist so a-wissenschaftlich dass man sich als Naturwissenschaftler nur mit absolutem Grausen abwenden kann. Von der kompletten Missachtung jeglicher epidemiologischer Evidenz ganz zu schweigen...
Aber das ist doch logisch: Es geht ja gar nicht um objektive Erkenntnis, sondern lediglich um pseudowissenschaftliche Instrumentierung im Interesse der jeweiligen Politik oder wirtschaftlicher Interessen. Wissenschaft und logisches Denken waren gestern, heute leben wir in einem angstbesetzten Neo-Mittelalter, wobei die moderne Angstmacherei die Relgiosität und den Aberglauben von einst ersetzt. Wobei das nicht heissen soll, dass es keine ernsthaften Gefahrenfeatures gäbe. Nur eben nicht die gerade (oder in erster Linie) modehaft thematisierten, die die Grünen so schön hochgespült haben. Mit der Angst vor der Hölle liessen sich schon immer gut Religion und Politik machen.

Beitrag melden
mother_sky 09.11.2018, 15:33
248. Kuschelbär Habeck

Zitat von wauz
Herr Fleischhauer, nach vielfachem eigenen Eingeständnis Generalversager, versucht sich in "Analyse". Das kann aber nichts werden. Schon die Prämisse, irgend jemand würde eine Kandidatur Robert Habecks für das Kanzleramt "lächerlich" finden, ist falsch. Natürlich schäumen die Rechtsextremen (die politischen Freunde des Herrn F.) bei dem Gedanken, aber lachen können sie nicht darüber. Herr F. der nicht weiß, das "links" nichts mit "Parka" und "langen Haaren" zu tun hat, weiß auch nicht, was "konservativ" bedeutet. Er selbst ist ein platt rechter Reaktionär und......
Der fühlbare Klimawandel, der Abgasskandal mitsamt der bedenklichen, verstörenden Kungelei zwischen Politik und Industrie sowie die Rodung des Hambacher Forstes haben den Grünen zweifellos in die Hände gespielt. Zudem präsentieren sich die Grünen mit einem jungen und unverbrauchten Führungspersonal, das in der Flüchtlingsdebatte und in Abgrenzung zur AfD und dem unglücklich agierenden Innenminister eine klare Haltung zeigt. Die Grünen sind auch längst nicht mehr die Partei der besserverdienenden Akademiker. Mittlerweile ist Grün eine echte Alternative sowohl zur CDU/CSU als auch der dem Abgrund entgegen taumelnden profillosen SPD. In Bayern haben neben den Grünen die konservativen Freien Wähler stark hinzugewonnen, deren Stil pragmatisch und bürgernah ist. Sie haben keine ideologischen Scheuklappen und setzen sich auch mit Vorschlägen anderer Parteien, die dem Land dienlich sind, konstruktiv auseinander. Ein Modell für Deutschland? - Apropos Robert Habeck als Bundeskanzler: Was spricht gegen diesen besonnenen und intelligenten Mann? Und muss man den Kuschelbären nicht einfach liebhaben?

Beitrag melden
Seite 25 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!