Forum: Politik
Grüne: Göring-Eckardt fehlt Basis für Bündnis mit CDU
dapd

Katrin Göring-Eckardt hält nichts von den Spekulationen über eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl 2013. Man liege man in zentralen Punkten zu weit auseinander, so die Spitzenkandidatin. Die Union flirte nur mit ihrer Partei, weil ihr der alte Partner wegbreche.

Seite 5 von 6
BeBeEli 16.11.2012, 15:13
40. Mitnichten

Zitat von karlv
... liegt auf der Seele derjenigen, die nicht zur Wahl gehen. In anderen Ländern, auch in der DDR, wird um das Recht, wählen zu dürfen, unter Einsatz des Lebens demonstriert und gekämpft. Dieses Recht dann nicht wahr zu nehmen, ist das dümmste und bräsigste, was man tun kann.
Wer wählt, erlaubt den Parteien zu sagen: Ihr habt es so gewollt. Ihr seid mit verantwortlich.
Ich will aber für den Unsinn nicht verantwortlich sein, den die Parteien anstellen, vor allem will ich nicht für die Katastrophen verantwortlich sein, die uns bevorstehen: Renten, Überalterung, Währung, Schulden...
Da alle Parteien die gleiche Politik treiben, bekommt keine meine Stimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkeszler 16.11.2012, 15:35
41. Leihstimmenkampagne?

Zitat von schalksnarr
Zur Bundestagswahl wirde es wiser eine schöne Leihstimmenkampagne geben und die FDP ist wieder dabei!
Diese Stimmen fehlen aber der Union und können ihr nicht viel helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha-beet 16.11.2012, 15:52
42. Sie sprechen mir aus der Seele

Zitat von darksystem
Ist es Ihnen nicht peinlich so etwas in einem öffentlichem Forum zu posten? Solche Aussagen können nur Menschen tätigen die absolut keine Ahnung von Politik haben. Das so jemand überhaupt wählen darf... naja, SIE werden an dem System niemals was ändern, so viel steht fest. Denn entweder wählen Sie gar nicht und unterstützen dne gesamten Apparat damit weiter, oder Sie wählen ohne nachzudenken "das Übliche". Denn meiner Erfahrung nach sind diejenigen welche von "Fleischtöpfen", "Trögen" und Co. reden zu 90% der Fälle Leute für die eine Partei unwählbar wird sobald der Haarschnitt des Vorsitzenden nicht gerade ist. Kleiner Tipp: Zur BTW werden wieder mehr als 20 Parteien antreten. Tun Sie mal was.
Sie sprechen mir aus der Seele! Mir geht es mittlerweile gehörig auf den Senkel, wie hier einige reflexartig und ebenso holzschnittartig alles und jeden aus der Politik undifferenziert niedermachen. Kritik gehört zur Demokratie – aber hier wird allzu oft Kritik mit Stänkerei verwechselt. Da ist der platte Stammtisch nicht mehr fern. Sich selbst selbstredend für moralisch besser haltend wird gnadenlos auf jede Regung in der politischen Arena sinnlos eingedroschen. Mich stört daran, dass man sich durch solche Posts durchwühlen muss um diejenigen zu finden, denen an einer argumentativen kritischen Auseinandersetzung gelegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soziologe79 16.11.2012, 16:07
43. Vor und nach der Wahl

Man muss unterscheiden zwischen Wahlkampf und Realpolitik nach dem Wahlkampf. In 10 Monaten kann noch viel passieren, aber wenn sich nichts Grundlegendes ändert, wird es keine Mehrheit für Schwarz-Gelb und für SPD_Grüne geben. Dann geht es um Schwarz-Grün oder die Große Koalition. Die Grünen sind seit 2002 Realpolitiker.
Zitat von holzhörnchen
ob man wirklich der Verlockung widerstehen wird, wenn's für Rot - Grün nicht langt? Ich habe da so meine Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 16.11.2012, 16:09
44.

Zitat von sysop
Katrin Göring-Eckardt hält nichts von den Spekulationen über eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl 2013. Man liege man in zentralen Punkten zu weit auseinander, so die Spitzenkandidatin. Die Union flirte nur mit ihrer Partei, weil ihr der alte Partner wegbreche.
Wo liegen den da die Welten zwischen? Vom Spießigkeitsniveau sind beide völlig auf Augenhöhe. An den Grünen ist nichts Neues mehr und viele der ursprünglich grünen Themen sind common sense. Was übrig bleibt ist bei den Grünen ein ökologisch getönter Wertkonservativismus und der Hang zur Idealisierung ihrer heroischen Vergangenheit. Zudem ähneln sich auch CDU und SPD immer mehr, wobei dies hauptsächlich an der Sozialdemokratisierung der CDU liegt.
Facit: Die passen alle nahtlos zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AberHallo 16.11.2012, 16:18
45. Claudi

Zitat von daslästermaul
Claudi wird dem Vernehmen nach die erste "Krötenbeauftragte" im nächsten Kabinett.
Wegen ihrer Ähnlichkeit mit den Kröten? Oder weil sie auch solche Warzen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 16.11.2012, 16:21
46. Das ist ja schon mal ein Lichtblick, dass sich die Grünen nicht

Zitat von sysop
Katrin Göring-Eckardt hält nichts von den Spekulationen über eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl 2013. Man liege man in zentralen Punkten zu weit auseinander, so die Spitzenkandidatin. Die Union flirte nur mit ihrer Partei, weil ihr der alte Partner wegbreche.
....nicht schon im Vorfeld diese Schwarz/Grüne Koalition von der Presse diktieren lässt. Nachdem Gelb sicher wegbricht, ist den Schwarzen sogar der Teufel recht, zum koalieren, wenn er nur 10 % Wählerstimmen mitbringt!!

Diese Parteienschacherei um die Macht ist doch zum ko.....en in diesem Land ausgeartet. Die Probleme des Volkes interessieren diese abgehobenen Politiker doch überhaupt nicht mehr, oder....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuterius 16.11.2012, 16:28
47.

Auch die Grünen haben schon bewiesen, dass sie mit jedem ins Bett gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 16.11.2012, 16:30
48. Sie können auch "ungültig" wählen

Zitat von BeBeEli
Wer wählt, erlaubt den Parteien zu sagen: Ihr habt es so gewollt. Ihr seid mit verantwortlich. Ich will aber für den Unsinn nicht verantwortlich sein, den die Parteien anstellen, vor allem will ich nicht für die Katastrophen verantwortlich sein, die uns bevorstehen: Renten, Überalterung, Währung, Schulden... Da alle Parteien die gleiche Politik treiben, bekommt keine meine Stimme.
Damit könnten Sie Ihren Protest äußern.
Wer gar nicht wählt, hat nicht das Recht zu kritisieren und folgt wie ein blindes Huhn anderen. Damit sind Sie - was sie ja gerade nicht wollen - auch mitverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 16.11.2012, 16:52
49. Je mehr ungültige Wahlzettel abgegeben werden, um so besser, denn.....

Zitat von kael
Damit könnten Sie Ihren Protest äußern. Wer gar nicht wählt, hat nicht das Recht zu kritisieren und folgt wie ein blindes Huhn anderen. Damit sind Sie - was sie ja gerade nicht wollen - auch mitverantwortlich.
.....denn jeder abgegebene Wahlzettel, auch die ungültigen, werden als Wähler gezählt. Und das bedeutet, dass die geringen Prozente der kleinen Parteien schneller unter die 5 % Latte fallen!!
Eine geringe Wahlbeteiligung hilft zum Beispiel der FDP. Wenn 100 % zur Wahl gehen und wählen, dann braucht die FDP volle 5 % Wählerstimmen, um wieder drin zu sein.

Wenn aber nur 50 % zur Wahl gehen, dann reichen der FDP für 5 % schon 2,5 % der Wählerstimmen, um wieder drin zu sein. Deshalb ist jeder Nichtwähler ein Vorteil für die FDP, weil je geringer die Wahlbeteiligung, desto weniger Stimmen braucht man für 5 %!!!
Nichtwählen hilft den Splitterparteien, auch der NPD!!! Aber alle ungültig abgegeben Wahzettel werde ja als Stimmabgabe gezählt, und damit muss jeder zur Wahl gehen, und wenn er Politikverdrossen ist, dann muss er einen ungültigen Stimmzettel fabrizieren, alle ankreuzen oder so halt.

Leider wissen das die Wenigsten. Dabei ist das so einfach. Je weniger Wähler um so leichter hat man die absolute Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6