Forum: Politik
Grüne im Umfragehoch: Trittin plädiert für Bündnis mit SPD und Linken
Bernd von Jutrczenka / DPA

Schwarz-Grün? Jamaika? Lieber nicht, sagt Jürgen Trittin. Im SPIEGEL wünscht sich das Grünen-Urgestein eine Koalition mit SPD und Linken - und verteidigt Juso-Chef Kühnert für seine Kapitalismuskritik.

Seite 1 von 13
meroswar 07.06.2019, 12:03
1. Gute Sache

Heck yes, macht das bitte! :)

Beitrag melden
binibona 07.06.2019, 12:06
2. Applaus

Im Namen der Firmeminteressen wird schon lange enteignet. Für soziale Belange ist das nicht erlaubt... Endlich mal einer der es auf den Punkt bringt.

Beitrag melden
bessernachgedacht 07.06.2019, 12:10
3. Sehr gut

Klare Worte. Klare Kante. Gut, dass man es vor der Wahl erfährt. Denn damit unwählbar. Mal davon abgesehen, dass eine SED Nachfolgepartei an den Regierung schon eine Zumutung ist, dann auch noch mit der 12 % SPD gemeinsam, damit diese Verlierer an der Macht kleben bleiben können. Um Himmels Willen.

Beitrag melden
meinegruenesocke 07.06.2019, 12:12
4. Gute Idee

So wenig ich Fan von Trittin bin, so sehr begrüße ich die Idee eines grün-rot-roten Bündnisses. Allerdings müssen dafür SPD und Linke unbedingt ihren Laden aufräumen und sich eine junge, unverbrauchte und stabile Führung wählen. Hauptsache, die Macht der von der Industrie gekauften CDU wird endlich gebrochen.

Beitrag melden
fralt-die-hesse 07.06.2019, 12:15
5. Wer soll das alles bezahlen?

Trittin verwechselt wie immer sozial mit Sozialismus.
Das sind schlimme Sozialismusfantasien, die wir alle eines Tages teuer bezahlen müssen.
Politiker und Beamte werden dabei nichts zu befürchten haben.

Beitrag melden
markniss 07.06.2019, 12:21
6. Trittin, mein Mann!

Als jemand, der wirklich hofft, dass die Grünen wieder unter 10% fallen, kann ich mir nur wünschen, dass Jürgen Trittin weiter in den Schlagzeilen bleibt. Mediengeil, wie er ist, wird er es jedenfalls versuchen. Am besten noch Renate Künast und Claudia Roth ganz hinten aus dem Schrank holen, dann weiß endlich wieder der Normalbürger, warum diese Truppe nicht wählbar ist. Jürgen, hau rein -- ich setze auf Dich!

Beitrag melden
skywalkerffm 07.06.2019, 12:21
7. Jede Stimme für die AFD ...

ist eine Stimme für Rot-Rot-Grün. Hoffentlich werden das die konservativen (Protest-) Wähler zur nächsten Bundestagswahl endlich verstehen. Das Schreckgespenst einer kommunistischen Ideologie läsdt sich -meiner Meinung nach- nur duch eine starke CDU vertreiben. Ohne Merkel (und hoffentlich ohne AKK) könnte sich einige Abtrünnige wieder von den Nazis abwenden um den Linksruck, den ich genauso gefährlich finde wie den nach rechts, aufzuhalten. Es wird ja tatsächlich mal wieder spannend in unserem Land ;-)

Beitrag melden
shardan 07.06.2019, 12:22
8. Ach ja, Herr Trittin

Warum eigentlich nicht schwarz-grün? Wie tiefschwarz grüne Politik mittlerweile ist, zeigt doch der Quotenbringer aus dem Ländle. Die Grünen sind längst die Partei der etablierten, saturierten Ökos, die ihr Häuschen in der Vorstadt - natürlich mit begrüntem Dach - genau so verteidigen wie einige Briten in "Asterix bei den Briten". Da hätte man gern einen satten Zuschuss zur eigenen E-Ladesäule usw. Spießig mit Ökotouch ist immer noch spießig, irgendwo zwischen gelbblau und schwarz. Grün ist da nur noch das Dach.

Beitrag melden
rolantik 07.06.2019, 12:23
9. Gerade Herr Trittin

Das passt gerade zu Herrn Trittin, man darf nur seine Vita lesen und versteht sofort, dass er sich auch mit Herrn Kühnert solidarisiert, dessen rückwärtsgewandte Ansichten sich mit seinen Auffassungen decken. Dieser Weg zurück in Marx-Zeiten ist definitiv der falsche Weg und die Grünen sind eigentlich dieser Zeit entwachsen, auch wenn Herr Trittin ihr nachtrauert.
Das wird den Grünen nicht guttun, wenn sich solche Alt-K. noch für ihre Partei artikulieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!