Forum: Politik
Grüne im Wahlkampf-Endspurt: Letzte Hoffnung Wechselwähler
DPA

Die Grünen wollten in diesem Wahlkampf alles richtig machen. Der Begeisterungskick blieb bislang aus - trotzdem glaubt die Partei noch an einen "Überraschungscoup".

Seite 1 von 21
ohnefilter 17.09.2017, 16:24
1. Ja!

Ich kann mir einen Kanzler Hofreiter gut vorstellen. Er hat die Ideen und das Formar!

Beitrag melden
tubolix 17.09.2017, 16:32
2. Na denn ...

"Nächsten Sonntag werden wir einen richtigen Überraschungscoup landen", sagt Göring-Eckardt.

Ja das glaube ich auch. die Grünen werden in den Bundestag einziehen - gerade so, mit Ach und Krach.
Wenn es das letzte Mal 8,4% waren, dürfte es dieses Jahr sehr knapp werden. Die AfD wird jedenfalls nicht wieder mit 4,7% nach Hause gehen.

Beitrag melden
mwroer 17.09.2017, 16:33
3.

"Beschlossen wurde auf diesem Parteitag nichts, es ging um Selbstvergewisserung und ein Du-bist-nicht-allein-Gefühl: wer sind wir, wo stehen wir, wie schaffen wir das noch?"

Eben - bloß keine inhaltlichen Aussagen treffen. Es geht um die Grünen, danach die Grünen und dann die Grünen. Dann kommt eine Weile nichts und dann geht es endlich um die Grünen. Das was seit Monaten und Jahren gemacht wird, wird weitergeführt.

Keine klaren Aussagen und Absagen an Parteien, keine klaren Bekenntnisse - alles nur ewiges rumlavieren, relativieren und 'Wir schaffen das' (ulkig, den Satz kenne ich doch...).

So wünsche ich Euch 5% - x.

Beitrag melden
sir wilfried 17.09.2017, 16:35
4. Grüner Kanzler?

Zitat von ohnefilter
Ich kann mir einen Kanzler Hofreiter gut vorstellen. Er hat die Ideen und das Formar!
Er muss ja nicht gleich Kanzler werden. Allerdings verkörpert er noch am ehesten das, was man mit den Grünen verbindet.
Eine grün angestrichene CDU-Tante wie Göring Eckart sollte sich hingegen weit im Hintergrund halten, sonst scheitern die tatsächlich noch an den 5%.

Beitrag melden
volker.simoneit 17.09.2017, 16:35
5. Özdemir ist auf dem richtigen Weg,

indem er eine Senkung der Mehrwertsteuer forderte. Nur steht es nicht im Wahlprogramm der Grünen sondern nur in dem der AFD. Jetzt muss er nur noch weiterlesen und die Punkte übernehmen, die die Bürger wirklich bewegen.

Beitrag melden
daldner 17.09.2017, 16:35
6. Erst an der Agenda 2010

mitstricken und sich jetzt - laut Wahlplakat - gegen Kinderarmut einsetzen wollen. Mehr Scheinheiligkeit der "Theologin" Göring-Eckart geht nicht. Die Partei der vermeintlichen "Bessermenschen" hat hoffentlich bald fertig.

Beitrag melden
Mister Stone 17.09.2017, 16:40
7.

Falscher Ansatz. Wechselwähler wählen etwas, das anders ist, als das, was sie bisher gewählt haben. CDU/CSU, Grüne, SPD und FDP sind sich viel zu ähnlich, um zu wechseln. Kommt doch immer das gleiche raus. Wozu also wechseln?
Bleiben noch die Protestwähler: Die wählen eine Partei, die so weit wie möglich von Merkel und der Groko entfernt ist. SPD und Grüne (Opposition!) haben in den letzten Jahren im Bundestag aber alles abgenickt, was Merkel wollte. Und sie haben still zugeschaut, als Merkel Alleingänge - ohne das Parlament zu fragen - machte, auch gegen deutsches und europäisches Recht. Wie will man mit dieser merkelnahen grünen Politik Protestwähler einfangen?

Beitrag melden
n - n 17.09.2017, 16:41
8. Man sollte..

... KGE die Chance geben, ihr Theologiestudium zu beenden, und ihr dann eine Stelle in Mekpom als Pastorin anbieten. Die Leute dort werden dann sagen: Wir haben eine Pastorin geschenkt bekommen! Oder werden sie gen Himmel schauen und sagen: Herr - laß regnen Hirn! ?

Beitrag melden
L_P 17.09.2017, 16:44
9. Distanzierungen tun Not

Haben sich die Grünen nun endlich von ihrer Technologiefeindlichkeit, ihrer selbstmörderischen Haltung zu Migration und den Pädophilen in ihren Reihen distanziert?

Nicht? Dann wird es wohl eine Überraschung in Richtung 5% - Hürde geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!