Forum: Politik
Grüne im Wahlkampf-Endspurt: Letzte Hoffnung Wechselwähler
DPA

Die Grünen wollten in diesem Wahlkampf alles richtig machen. Der Begeisterungskick blieb bislang aus - trotzdem glaubt die Partei noch an einen "Überraschungscoup".

Seite 21 von 21
enfield 18.09.2017, 13:43
200.

Zitat von MKAchter
Ach was. Nicht mal annähernd. Man mag die FDP ja für manches kritisieren, aber für das Einfordern von mehr Verboten und Regularien stehen sie nicht. Die Grünen (trotz des pragmatischeren Südwest-"Kretsche") zur Durchsetzung ihrer Ziele hingegen schon. Die Grünen als Ersatz für eine liberale (= auf Abbau staatlcher Eingriffe und Bürokratie gerichtete) Partei? Das ist eine Legende. Da müssten die sich wahrhaft um 180 Grad drehen.
Ich schrieb ja auch explizit "gesellschaftlich". Mittlerweile finden sich sehr viele Menschen aus der bürgerlichen Mitte, denen Politik nicht egal ist aber die dabei einen Konsens (über grundlegende Werte) mögen, bei den Grünen wieder. Die FDP ist nur noch ein Sammelbecken für gemäßigte Reaktionäre, denen die AfD irgendwie zu unseriös ist - Danke dafür, das ist sehr hilfreich - aber da ist nix mehr mit wirklicher gesellschaftlicher Mitte. Die FDP ist tatsächlich redundant geworden - auch oder vor allem dadurch, dass sich die Gesellschaft nicht mehr in "Sozis" und "Schwarze" aufteilen lässt. Die Grünen sind aber gereift und zusammen mit vielen ihrer Wähler halt erwachsen geworden. Auch wenn ich Merkel für die ideale Kanzlerin halte, glaube ich dass sie an einem Kabinett aus CDU, CSU und FDP scheitern könnte/würde. Man sieht ja schon, wie schlecht sie die Sabotageveranstaltungen von Seehofer/Dobrindt wegsteuern konnte. Mit ein paar Grünen im Kabinett könnte sie deutlich mehr anfangen und erreichen.

Ansonsten stimme ich mit der Antwort von @mostly_harmless überein.

Beitrag melden
mekrico 18.09.2017, 14:03
201. Warum der Wähler?

Zitat von VoKut
denn ich befürchte, die AfD könnte sogar zweitstärkste Partei werden. Möge der Wähler dies verhüten
Verhüten hätten es die etablierten Parteien können, nicht durch Hetze, Häme und Hohn, sondern durch eine Politik die auch die Wähler der AfD gelockt hätte. Schwer wäre das nicht gewesen, halt nur nicht im Sinne von Mutti.

Beitrag melden
seetaucher 18.09.2017, 14:43
202.

Zitat von mekrico
Verhüten hätten es die etablierten Parteien können, nicht durch Hetze, Häme und Hohn, sondern durch eine Politik die auch die Wähler der AfD gelockt hätte. Schwer wäre das nicht gewesen, halt nur nicht im Sinne von Mutti.
Welche Politik hätte das denn sein sollen?

Und jetzt kommen Sie nicht mit der Legende der Grenzöffnung für alle. Die gab es nicht, auch wenn das AfD-Umfeld das noch so oft behauptet. Die Flüchtlinge, die 2015 kamen, waren bereits in Europa. Nämlich in Griechenland, und sind von da aus weiter gelaufen.

Wenn Sie der Meinung sind, die Griechen wären hätten alleine mit diesen Flüchtlingen fertig werden könne, dann sind Sie gleichzeitig der Meinung, dass Deutschland erst Recht in der Lage ist, diese Flüchtlinge aufzunehmen.

Welche andere Politik im Sinne der AfD-Wähler sollte es also geben. Bitte konkret und keine Allgemeinplätze a la "Politik für das Volk" oder so einen Quatsch.

Beitrag melden
mostly_harmless 18.09.2017, 14:51
203.

Zitat von VoKut
denn ich befürchte, die AfD könnte sogar zweitstärkste Partei werden. Möge der Wähler dies verhüten
Die Befüchtung ist grundlos. Hier im Westen ist die AfD kaum mehr als eine seltsame Randerscheinung.

Beitrag melden
enfield 18.09.2017, 14:59
204. Ach?

Zitat von mekrico
Verhüten hätten es die etablierten Parteien können, nicht durch Hetze, Häme und Hohn, sondern durch eine Politik die auch die Wähler der AfD gelockt hätte. Schwer wäre das nicht gewesen, halt nur nicht im Sinne von Mutti.
Das heißt Sie halten die Politik, die AfD Wähler anspricht für mehrheitsfähig? Ist nun - glücklicherweise - nicht so! Warum sollten sich Parteien Ihrer Meinung nach für mich und -offensichtlich- die überwiegende Mehrheit ihrer Wähler unwählbar machen indem sie Positionen einer Partei übernehmen, die sich freut, wenn sie überhaupt in den Bundestag kommt? Da wird doch kein Schuh draus!
Und welche Partei hetzt - und zwar ganz unverhohlen und teils gegen Gesetz und Ethik - sollte auch offensichtlich sein.

Beitrag melden
erdmann.rs 18.09.2017, 22:41
205. Punkten im Wahlkampf

Zitat von etlamu
Ich meine hier Parteien, die Wahlkampf mit diesem "Sicherheitswahn" punkten wollen. Bei der AFD steht die Videoüberwachung mit Gesichtserkennung im Parteiprogramm.
@etlamu (18.09.17 um 13:17)
Da ich nicht weiß, wer Sie sind und vor allem wie alt Sie sind, weiß
ich natürlich auch nicht, seit wie viel Jahren Sie wahlberechtigt sind
bzw. gewählt haben. Sollten da schon ein paar Legislaturperioden
vergangen sein, müsste Ihnen eigentlich aufgefallen sein, dass
a l l e Parteien - mehr oder weniger - vor den Wahlen viele Dinge
ankündigen oder versprechen, von denen sie selber wissen,
dass sie diese n a c h der Wahl entweder nicht einhalten können
oder nicht einhalten wollen. Müntefering, auch die Kanzlerin und einige andere haben dazu ihre entsprechenden Bemerkungen
oft genug gemacht. Sinngemäß: der Wähler könne doch nicht etwa
erwarten, das alle Wahlversprechen umgesetzt/eingehalten würden.
In diesem Wahlkampf ist das gut zu beobachten, welche Partei
allen alles verspricht. Frau Merkel ist inzwischen etwas vorsichtiger,
sie verspricht nicht mehr so viel, macht eher nichtssagende
Ankündigungen :"man müsste, man sollte, usw."
Darauf kann man sie dann später nicht so leicht festnageln.
Herr Schulz verspricht Dinge, die er mit Sicherheit nicht durchsetzen
u n d nicht bezahlen kann (nicht nur, weil ein kein Kanzler wird).
Er verspricht außerdem Dinge, für die - w e n n er Kanzler würde -
gar nicht zuständig wäre, weil sie Ländersache sind.
Die AfD hat auch ein Programm, so viel steht fest.
Die Dinge, die darin benannt werden, passen den anderen nicht,
für die sind das einfach nur "Nazi-Parolen".
Damit machen es sich es die anderen Parteien jedoch zu einfach.
Da die AfD ja mit Sicherheit auf absehbare Zeit n i c h t in eine
Regierungsverantwortung kommt, bekommt sie natürlich auch
keine Gelegenheit zu beweisen, dass sie ihre Wahlversprechen
auch einhält. Die anderen Parteien bekommen jedoch diese
Gelegenheit. Was sie daraus machen, wird man in den nächsten
4 Jahren sehen.

Beitrag melden
Chris Don't Miss 18.09.2017, 23:08
206. Grün und regressiv

Mich würde es nicht wundern, wenn nach der voraussichtlichen Niederlage der Grünen keine Köpfe rollen werden. Ideologen wollen nichts lernen. Eine Partei die den radikalen Abbau einer der essentiellsten deutschen Wirtschaftszweige, die Autoindustrie, fördern will und sonst mit nichts anderem auffällt, dessen Zeit ist wohl langsam gekommen. In anderen Themen sind sie zu schwach und zu unglaubwürdig. Eine Göhring E. stellt sich rotzfrech hin und tut so als sei ihre Partei schon immer für mehr Sicherheit und Polizei gewesen. In Sachen Rentenreform klauen sie halbherzig von der Linke, über Multi-Kulti hauen sie ständig die gleichen inhaltslosen Sprechblasen raus, die kaum einer mehr hören kann und in der Bildungspolitik gibt es auch keine sinnvollen Konzepte. Und dennoch bekommen sie als Lohn dafür möglicherweise eine Regierungsbeteiligung ermöglicht. So etwas gibt's aber auch nur in Deutschland.

Beitrag melden
etlamu 19.09.2017, 07:15
207.

Zitat von seetaucher
Welche Politik hätte das denn sein sollen? Und jetzt kommen Sie nicht mit der Legende der Grenzöffnung für alle. Die gab es nicht, auch wenn das AfD-Umfeld das noch so oft behauptet. Die Flüchtlinge, die 2015 kamen, waren bereits in Europa. Nämlich in Griechenland, und sind von da aus weiter gelaufen. Wenn Sie der Meinung sind, die Griechen wären hätten alleine mit diesen Flüchtlingen fertig werden könne, dann sind Sie gleichzeitig der Meinung, dass Deutschland erst Recht in der Lage ist, diese Flüchtlinge aufzunehmen. Welche andere Politik im Sinne der AfD-Wähler sollte es also geben. Bitte konkret und keine Allgemeinplätze a la "Politik für das Volk" oder so einen Quatsch.
Es geht darum, dass die westliche Politik die Flüchtlingsströme erst ausgelöst hat. Mit der Zerschlagung Libyens ging es los. Dann wurde das Geld für die Flüchtlingslager vor Ort GEKÜRZT!! Die Kanzlerin hat die Flüchtlinge sogar animiert zu uns zu kommen. Ich möchte an die Selfies der Flüchtlinge mit der Kanzlerin erinnern. Das ist wesentlich mehr als nur eine Grenzöffnung.

Jetzt kostet ein Flüchtling das 10 fache wie in den Flüchtlingslagern VOR der Kürzung. Hätte man das Geld für die Lager verfünffacht, dann würden sich die Flüchtlinge im Lager sicher besser fühlen als bei uns im kalten Deutschland.

Beitrag melden
etlamu 19.09.2017, 07:35
208.

Zitat von mostly_harmless
Die Befüchtung ist grundlos. Hier im Westen ist die AfD kaum mehr als eine seltsame Randerscheinung.
Aber nur weil bei uns im Westen der Glaube "Die da oben machen es schon richtig" noch sehr stark ist.

Beitrag melden
Seite 21 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!