Forum: Politik
Grüne Kampfansage an die FDP: Die Farbe der Freiheit
DPA

Die FDP ist aus dem Bundestag geflogen - jetzt werben die Grünen um das liberale Bürgertum. "Die Farbe der Freiheit ist Grün" heißt es in einem flügelübergreifenden Papier, das auf der Fraktionsklausur in Weimar für Diskussionen sorgen dürfte.

Seite 22 von 29
mike.bauer 08.01.2014, 13:10
210. @Esslinger Bub

Es ist gerade nicht Aufgabe des Staates jedes kleine Detail des menschlichen Lebens zu regeln. Es geht vielmehr darum der Bevölkerung möglichst viel Freiheit zu belassen (auch auf die Gefahr hin, dass sie ausgenutzt wird) und nur ultima ratio dort Regelungen zu treffen, wo die Freiheit anderer beschnitten wird. Ein Veggie-Day führt daher zu einem Weniger an Freiheit ohne sachliche Rechtfertigung, völlig gleich ob Sie das für gesund oder notwendig halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 08.01.2014, 13:10
211.

Zitat von Esslinger Bub
Auch durch ständige Wiederholung durch Sie und Ihre beiden Mitstreiter in diesem Diskussionsstrang wird diese Verharmlosung nicht wahrer. Selbstverständlich sollte das verpflichtend werden, und zwar zunächst für die Kantinen in den Bundes- und Landesverwaltungen, dann (vielleicht) für alle. Dabei können diejenigen, die unbedingt vegetarisch essen wollen, dies auch heute schon tun. Erst, nachdem sogar das „grüne“ Parteiorgan DER SPIEGEL den Grünen diesen Bockmist um die Ohren gehauen hat, ruderte die Spitze zurück und sprach von Stund' an von „Vorschlag“ und „Einzelmeinung“. Wobei diese Art des Zurückruderns natürlich nicht nur von den Grünen genutzt wird, gell? (In bezug auf die Begriffe „Einzelmeinung“ und „Vorschlag“)
Meinen Sie diesen Artikel mit "Um die Ohren hauen?"
Veggie Day: Grüne regen Fleischverzicht an - SPIEGEL ONLINE

oder etwas doch diesen:
http://www.bild.de/politik/inland/ve...1266.bild.html

Im ersten steht aber ganz klar drin, was die Forderungen der Grünen sind: "Deshalb fordern wir mehr Verbraucheraufklärung zu den gesundheitlichen, sozialen und ökologischen Folgen des Fleischkonsums. Öffentliche Kantinen sollen Vorreiterfunktionen übernehmen."
Und selbst die Bild"Zeitung" kann außer der Überschrift mit kein Verbot bieten, weil eben keins geplant war.
Natürlich gab es bestimmt Grüne die die Forderungen weiter haben wollten, aber man kann hier nur über die Beschlüsse reden, wenn es um eine Partei geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 08.01.2014, 13:11
212.

Zitat von Esslinger Bub
Selbstverständlich sollte das verpflichtend werden, und zwar zunächst für die Kantinen in den Bundes- und Landesverwaltungen, dann (vielleicht) für alle.
Zur Erinnerung:

Die grüne RLP-Umweltminsterin Ulrike Höfken hat bereits 2010, damals noch als MdB, vorgeschlagen, in den Kantinen des Bundestags und der Ministerien einen fleischfreien Tag pro Woche einzuführen (natürlich verpflichtend, was denn sonst?) und dazu im SPIEGEL verlauten lassen, in ihrer Fraktion gäb's Leute, die fänden "man könnte viel weiter gehen."

DER SPIEGEL27/2010 - Die Deutschen essen zu viel Fleisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krenz57 08.01.2014, 13:13
213. @re3nnflosse

abgesehen von ihren beleidigungen , sie sind ein träumer !in ganz eu , sogar in den autoverrückten usa gibt es tempolimit
befürworten sie auch die freiheit andere zu schädigen ? denn das ist die logische folge , sie wollen mir doch nicht erzählen dass jeder depp verantwortungsbewußt handeln und entscheiden könnte . in welcher scheinliberalen welt leben sie ?
vermutlich zählen sie auch zu den menschen , die sinnfrei verkünden " der markt regelt alles " aha . der markt regel gar nichts . wie man an dem mietpreisen sieht , 28qm 700 eu in hamburg , ist das ihre verantwortungsbewußte freiheit der vermieter ?
wenn manche leute von freiheit reden kann einem nur schlecht werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HG_M 08.01.2014, 13:17
214. als Ex Liberaler Grünen wählen

Warum sollte ich ausgerechnet eine Partei wählen, die mich als indigenen Deutschen aktiv bekämpft und alle (berechtigten/unberechtigten) Interessen schlicht leugnet.
Die Grünen haben das Problem das diese mittlerweile erkannt wurden und das Umweltlogo für viele nur eine Tarnfarbe für Gedankenterrorismus in allen anderen Bereichen ist.
Die Grünen? = Nein, Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HG_M 08.01.2014, 13:17
215. als Ex Liberaler Grünen wählen

Warum sollte ich ausgerechnet eine Partei wählen, die mich als indigenen Deutschen aktiv bekämpft und alle (berechtigten/unberechtigten) Interessen schlicht leugnet.
Die Grünen haben das Problem das diese mittlerweile erkannt wurden und das Umweltlogo für viele nur eine Tarnfarbe für Gedankenterrorismus in allen anderen Bereichen ist.
Die Grünen? = Nein, Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thema_verfehlt 08.01.2014, 13:19
216.

Zitat von maburayu
Also bitte dann auch offen disktieren und sagen, dass Sie aufkosten der Zukunft aller weiterhin billige Energie haben wollen. Das ist aber kein Liberalismus sondern ganz einfach Egoistmus.
Ok, dann diskutieren wir offen. Ich will bezahlbare Energie für Haushalte und Industrie, im Rahmen unserer technoligischen Möglichkeiten. Das bedeutet auch Atomstrom, solange es keine wirklichen Alternativen und Infrastruktur gibt. Ich brauche keinen ideologisch gesteuerten Wechselwahnsinn, welcher ebenfalls auf Kosten der Zukunft unseres Landes, durchgedrückt wird. Was nützen uns 100% Erneuerbare wenn keiner sie bezahlen kann, und die Industrie 100km weiter ins Ausland zieht? Wenn wir schon Floskeln wie "auf Kosten der Zukunft" verwenden, dann bitte auch beide Seiten der Medaille betrachten. Ich weis das fällt insbesondere Grünen und Sympatisanten schwer, aber das kann man lernenl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 08.01.2014, 13:20
217. Ja

Zitat von lew111
Die grüne Vorschreibepartei ist das genaue Gegenteil von Freihet. Es gab im Bundestag nur eine Partei die für Freiheit mit allen konsequenzen war, und das war die FDP. Es gab einige neue Parteien wie z.B. die Piraten die einen ernsten Versuch machten eine Partei der Freiheit zu werden. Keines der Parteien konnte sich von dem süssen Gift fern halten, es besser zu wissen was der Bürger braucht und ihm dieses vorzuschreiben.
die FDP wußte schon immer, was Ihr Klientel braucht, und es wurde immer besser! Sie hätten frei werden können, indem Sie Merkel die Koalition vorzeitig aufgekündigt hätten, geht aber nicht mit dekadenten Eseln und einer Kindergartengemeinschaft! Die konsequenz war, das Sie berechtigterweise aus vielen Landtagen und dem Bundestag rausgewählt wurden. Die Satire war übrigens gut... die einzige Partei im BT die für Freiheit mit allen konsequenzen war!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MutzurLücke 08.01.2014, 13:21
218. Oktroyierter Freiheitsbegriff

Zitat von Polylux
mir gehen diese Beiträge "Die Grünen. Die Bösen. Aber vor allem: Die Verbotspartei. Ach. Weh. LOL. ROFL. Ich hau mich weg!!" so dermaßen auf den Zünder! Gibts hier eigentlich irgendjemanden, der bereit ist, andere aus ihren Fehlern lernen zu lassen? Nein? Dachte ich mir.
Richtig ist, dass sich die Grünen weitgehend von dem moralinsauren Ton des Veggie-Day-Vorschlags distanziert haben. Den Nachweis, dass sie auch die Denke dahinter abgelegt haben, nämlich dass "Freiheit " für sie die Freiheit ist, ein mit ihrer (weitgehend staatsgläubigen) Mentalität und ihrem daraus resultierenden (weitgehend kollektivistischen) Gesellschaftsentwurf konformes Leben zu führen und mehr nicht, sind sie aber noch schuldig. Im Gegenteil taucht schon in dem vermeintlichen Freiheitsbekenntnis der starke Staat wieder auf, der Abweichungen vom gesellschaftlichen Idealbild (umweltschonend, tolerant, sozial, friedfertig...) unterbinden kann und soll.

Überlegen sie mal, wie der Satz "Freiheit ist die Freiheit der Andersdenkenden (und zwar nicht nur in Bezug auf "Denken" sondern auch auf "Handeln")." zu den Grünen und diesem Positionspapier passt. Dann wird Ihnen vielleicht klar, warum diese Hinwendung zur "Freiheit" so viel Häme ernten. Die Lernwilligkeit ist ihnen vielleicht nicht abzusprechen, aber eben nur in den Grenzen ihres stark ideologisch geprägten Horizonts. Solange die Grünen grundsätzlich der Meinung sind, dass man ein von ihnen als negativ identifiziertes Verhalten besser verbieten sollte, als dem Individuum die Möglichkeit zu geben, es von selbst zu unterlassen (oder halt eben auch nicht), sind sie der Gegenpol zur Liberalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K. 08.01.2014, 13:25
219. Deutsche, die Grünen wollen euch das Gammelfleisch verbieten!

Zitat von orthos
Eine Partei, die dem Volk ein mal in der Woche Fleisch verbieten will, soll jetzt plötzlich liberal sein?
Das muß Sie wohl sehr tief traumatisiert haben, daß Sie immer noch Ihre Ängste davor thematisieren. Der "Veggie-Tag" war nichts als eine Empfehlung, von einem Verbot hat nur das Lügenblatt mit den vier Buchstaben lautstark getönt. Es zeigt allerdings deutlich die Qualität ihrer politischen Urteilsfähigkeit, wenn Sie solchen Kampagnen unhinterfragt aufsitzen. Es gibt anderes als diesen aufgeblasenen Unsinn, weshalb ich als langjährige Wählerin und tlw. Unterstützerin der Grünen beim Gedanken an diese Partei nur noch die Hände vors Gesicht schlagen und mich abwenden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 29