Forum: Politik
Grüne Medizinkritik: Achtung, Impf-Mobber!
DPA

Was treibt Menschen, die Impfungen für Sünde halten? Warum liegt das Zentrum der Impfkritik in Vierteln wie dem Prenzlauer Berg? Ein Blick in den Szene-Klassiker "Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter" gibt Aufschluss.

Seite 16 von 49
souslecieldeparis_ 03.03.2015, 18:08
150. Schwach, schwächer, geimpft

Impfen lassen sich nur die Schwachen... So einer viralen Herausforderung tritt man ganz unvoreingenommen mit seinem Immunsystem entgegentreten... dazu wurde es entwickelt und ständig geupgraded...

Beitrag melden
maxxi12 03.03.2015, 18:09
151. Ach ja...

Zitat von Coloniar
Lieber Herr Fleischhauer, wo bleibt die Freiheit der Entscheidung des Individuums, für die Sie sonst eintreten? Sie mögen sich ja für das Impfen entscheiden, aber warum sollte ich es tun? Mit der gleichen Logik des übergeordneten Nutzens können Sie ja Schritt für Schritt den Sozialismus einführen.
Ach ja, die FREIHEIT des Individuums, die heilige Kuh.
Die endet schlicht dort, wo das borniert - freiheitsbesoffene und unbelehrbare Individuum die anderen Individuen, mithin die Gesellschaft, in
( unnötige ) Gefahr bringt.

Da hilft nur eines : Impfpflicht und den Aufschrei der in dieser Frage übermäßig Freiheitsliebenden aushalten, das gibt sich...

Beitrag melden
vrag_naroda 03.03.2015, 18:09
152. ??

Zitat von kritische Stimme
Das Hauptproblem in der emotionalisierten Impfdebatte ist, dass es gar keine verlässlichen Zahlen zur Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Impfungen gibt und diejenigen Zahlen aus Feldstudien, die vorhanden sind, von den Befürwortern einseitig zur Verteidigung der Impftheorie interpretiert werden. Leider ist die Impftheorie, die rein induktiv hergeleitet ist, d.h. es gibt keine wirkliche randomisierte klinische Studie über einen längeren Zeitraum, die sowohl den Erfolg einer Impfung (weniger Kranke + Tote) wie auch die potentiellen Nebenwirkungen verlässlich gemessen hat, trotzdem zu einem Dogma geworden. Dies bedeutet selbst im wissenschaftlichen Diskurs wird (kann), auch aufgrund der einseitigen Interessenslage (Opinion leader der Medizin bekommen wirklich viel Geld von Bigpharma!), nicht wahrhaftig diskutiert (werden). Viele Dogmen der Medizin wurden schlussendlich deduktiv widerlegt (z. B. Wirksamkeit/Nutzen von invasiven Operationsformen bei Brustkrebs, Wirksamkeit/Nutzen der Cholesterinsenkung mit Statinen) oder werden es noch (z. B. Nutzen von Screenings zur Verringerung der Letalität bei Prostata- und Brustkrebs). Man sollte bei fehlender ausreichender höher gradiger Evidenz, wie dies auch beim Impfen der Fall ist, vorsichtig in seiner Beurteilung sein. Die Medien haben hier auch eine Verantwortung, der sie in der aktuellen Diskussion über die Masern in Berlin nicht nachkommen.
Leider sind Sie auch so einer...

"Dogmen der Medizin" Medizin hat nicht mit Religion zu tun, die Erreger diverser Seuchen, die auch mal in Europa ganze Landschaften entvölkert haben, sind nicht erst seit gestern erforscht, selbiges gilt für die Wirkweise der Mittel (Impfung) zu ihrer Bekämpfung.

Es gibt einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Massenimpfungen und der Ausrottung der entsprechenden Krankheiten bspw. den Pocken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pocken#Geschichte

nicht erschrecken Sie sehen dort zu Beginn ein sehr unappetitliches Bild eines erkrankten Kindes.

Beitrag melden
remcap 03.03.2015, 18:09
153. Stellt euch vor.. Ebola steht vor der Tür..

und keiner will sich und seine Kinder dagegen impfen lassen. Nach dem Motto: Ich bin Mutter, ich weiß am besten was für mein Kind gut ist...
Ist ja einerseitsauch ok. Anderseits ist diese egoistische Haltung gegenüber seinen Mitmenschen unverantwortlich.

Beitrag melden
Tommi16 03.03.2015, 18:10
154.

Zitat von LarsLondon
Der beste Fleischhauer seit langem.
ausser dem links-grünen schlenker, sogar der einzige
SEHR GUTE von fleischhauer, seitdem er hier schreibt.

Beitrag melden
teaki 03.03.2015, 18:10
155. Und wieder klingelt bei SPON

die Kasse für einen platzierten Lobbyartikel der Pharmaindustrie. Gut gemacht!

Beitrag melden
Parvis 03.03.2015, 18:11
156. Berlin

Zitat von retterdernation
.... Hybriden könnte man diese Art der Menschen nennen, die gnadenlos Ihrem Egoismus nachgeben! Und dieser Meinung hat der übrige Rest der Bevölkerung nachzugeben! Ein Beispiel: eine Freundin will mit ihren Kindern einen öffentlichen Spielplatz dort besuchen. Das Gelände ist mit einem weißen Band umgeben. Als sie auf dem Spielplatz waren, kam ein weiß gekleideter Mann auf sie zu - und bat sie das Gelände zu verlassen, da sie und ihre Kinder nicht in Weiß gekleidet seien. Es würde sich schließlich um einen Themengeburtstag zum Einjährigen ihres Sohnes handeln....
Könnte genau so auch in Freiburg im Breisgau geschehen sein.

Beitrag melden
querulant1892 03.03.2015, 18:12
157. Moment!

Zitat von Ju HI
Vorab... a) ich bin aus Überzeugung gegen die Impfung b) ich wohne nicht in Berlin ;-) Mal ehrlich. Die Befürworter argumentieren doch u.a. damit, dass die Impfung lebenslangen Schutz gewährleistet. Wenn sich also alle Befürworter impfen lassen und die Gegner nicht, dann können ja im Ergebnis auch nur die Gegner an der Krankheit erkranken. Richtig? Das ist doch mal eine super Grundlage für eine freie Selbstbestimmung! :-)
Das ist nicht korrekt.

1. Einen lebenslangen Schutz durch eine Impfung gibt es nur durch bestimmte Impfungen wie etwa Masern. Bei anderen Infektionen ist Das was anderes.

2. Die Wirksamkeit der Masern-Impfung liegt bei 85-95 % bei der Erstimpfung; Erst nach der Zweitimpfung gibt es einen fast 100 %igen Schutz.

3. Bestimmte Personen (Wie etwa Kleinkinder unter 11 Monaten) dürfen nicht geimpft werden.

Beitrag melden
marcelviola 03.03.2015, 18:13
158.

Zitat von kritische Stimme
Das Hauptproblem in der emotionalisierten Impfdebatte ist, dass es gar keine verlässlichen Zahlen zur Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Impfungen gibt und diejenigen Zahlen aus Feldstudien, die vorhanden sind, von den Befürwortern einseitig zur Verteidigung der Impftheorie interpretiert werden. Leider ist die Impftheorie, die rein induktiv hergeleitet ist, d.h. es gibt keine wirkliche randomisierte klinische Studie über einen längeren Zeitraum, die sowohl den Erfolg einer Impfung (weniger Kranke + Tote) wie auch die potentiellen Nebenwirkungen verlässlich gemessen hat, trotzdem zu einem Dogma geworden. Dies bedeutet selbst im wissenschaftlichen Diskurs wird (kann), auch aufgrund der einseitigen Interessenslage (Opinion leader der Medizin bekommen wirklich viel Geld von Bigpharma!), nicht wahrhaftig diskutiert (werden).
Also, bei allem gebotenen Respekt, der jeder Diskussion zu Grunde liegen sollte, aber das ist ja wohl der blödeste Klugschiss den ich seit langem gelesen habe! Aber bitte, akademisch daherlabern kann ich auch, also rollen wir das ganze doch mal auf.

Zum einen ist es völlig FALSCH, dass es keine deduktiven Studien zur Belegung der Wirksamkeit von Impfungen gibt. Mir ist auch nicht ganz klar, was sie damit genau meinen, wenn sie behaupten, und nichts weiter ist das ja, dass solche Studien nie durchgeführt worden. Zum einen muss in Deutschland die Wirksamkeit eines Medikamentes detailiert nachgewiesen werden und die Nebenwirkungen dürfen, sofern in Studien nachgewiesen, nicht Lebensgefährlich sein. Deutschland hat da eines der härtesten Gesetze überhaupt.

Und zweitens und weitaus wichtiger ist, dass sich die Wirkung von Impfungen statistisch, dass heißt sehr wohl deduktiv beobachten lassen!

1961 gab es noch ca. 6100 Fälle von Kinderlähmung in Deutschland, nach der Einführung einer flächendeckenden Impfung fiel diese Zahl auf 65 dokumentierte Fälle im Jahr 1965. D.h. ca. 1% von 1961 in nur 4 Jahren. Noch fragen? (Quelle Robert-Koch-Institut) Das ist nur ein Beispiel, sonst wird das Posting zu lang.

In der zweiten und dritten Welt, wurde die Kindersterblichkeit durch Impfungen um mehr als 50% gesenkt, trotz gleichbleibend schlechter Hygiene (Hygiene - Impfungen Fehlschlusstheorie).

Genug Deduktion? Ne ich weiß, ist eh alles für die Katz sowas zu belegen. Ich gehör ja zur Verschwörung dazu..*facepalm*

Beitrag melden
Parvis 03.03.2015, 18:13
159.

Zitat von kritische Stimme
Das Hauptproblem in der emotionalisierten Impfdebatte ist, dass es gar keine verlässlichen Zahlen zur Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Impfungen gibt ....
Wie kommen sie darauf?

P.S. Und die Pocken sind von ganz alleine verschwunden?

Beitrag melden
Seite 16 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!