Forum: Politik
Grüne nach der Thüringen-Wahl: Keine Volkspartei
Bodo Schackow/ DPA

Die Grünen haben es nur knapp in den Thüringer Landtag geschafft. Das Ergebnis zeigt: Sie sind noch lange nicht die führende Kraft, als die sie sich selbst gerne sehen würden.

Seite 14 von 22
Pragmatiker 307 28.10.2019, 14:21
130.

Zitat von eulenspiegel1979
Und das E-Auto für Familien bekommt man geschenkt? Etwas weniger Narzissmus würde Ihnen sicherlich gut stehen.
Was intelligentes Handeln mit Narzissmus zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 28.10.2019, 14:23
131.

Die Grünen sind derzeit eine Jahreszeiten-Partei. Im heißen Sommer steigen die Umfragewerte, je näher es auf den WInter zugeht und viele den heißen Sommer wieder vergessen haben sinken selbige wieder. Glück für die Grünen ist, das die Bundestagswahlen im September stattfinden werden ( wenn es keine Neuwahlen gibt ). Allerdings sollte dieser Sommer dann eher normal verlaufen wird es auch mit dem Höhenflug vorbei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 28.10.2019, 14:24
132.

Zitat von Realist111
... dass mein Fiat 500X (=SUV) weniger Treibstoff verbraucht als Ihr Passat (=Nicht-SUV). Weshalb also die pauschale und immer wiederkehrende, völlig undifferenzierte Verteufelung?
Sorry, die Gesetze der Physik gelten halt auch für SUVs, gerne nachlesbar auf spritmonitor.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 28.10.2019, 14:24
133. Die Grünen sind rechtsextrem

Eine Partei die Geld verschwendet, nur Luxusprobleme kennt, Rechtsbruch unterstützt (z.B. Castor-Blockaden, oder Einbrüche in Bauernhöfe), und durch Empathie und Vereinsmeyerei eine Gefahr für Arbeitsplätze darstellt, ist für jeden, der Arbeiten will unwählbar. Zum Glück sind die Wähler im Osten noch vernünftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 28.10.2019, 14:26
134.

@103 Niemand will ausschließlich Windkraft. Und die alte Ausrede mit den Toten Vögeln. Ihnen ist schon klar, dass xfach mehr Vögel durch Glasscheiben sterben und Insekten milliardenfach durch die Beleuchtung an jeder Ecke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 28.10.2019, 14:26
135. LINKE ist auch für Klimaschutz

Es stimmt halt auch nicht, dass die Grünen Klimaschutz als Alleinstellungsmerkmal hätten. Der LINKEN wird da, gerade auch wegen der Antikriegs-Haltung (Kriege verursachen die größten Klimaschäden), mehr zugetraut als den Grünen, die lieber mit Windrädern im Wald und Bemerkungen in die Richtung, der Osten sei vom Demokratieverständnis her eben irgendwie rückständig, die lokale Bevölkerung gegen sich aufbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 28.10.2019, 14:27
136.

Zitat von Pragmatiker 307
Geben wir den Grünen doch einfach die Chance, und dann werden wir sehen. Schließlich waren sie jetzt lange Zeit nicht mehr an der Regierung.
In Berlin haben Grüne Politiker ihre Chance sich zu beweisen. Was dabei herauskommt ist oft teurer Unsinn. So hat der Grüne Baustadtrat von Friedrichshain- Kreuzberg in der Bergmannstraße sogenannte Straßenmöbel für mehrere Hunderttausend Euro auf den Parkplätzen aufgestellt. In einer anderen Straße ließ er Findlinge aufstellen damit dort keiner mehr sein böses Auto parkt. Beides ein riesiger Flop der jetzt wieder abgebaut wird. Der Berliner Justizsenator hat als seine erste Amtshandlungen für gendergerechte Toiletten in den Haftanstalten gesorgt. Für die Beschäftigten der Haftanstalten hat er dafür weniger Verständnis. Denn diese sind ihm völlig egal. Um diese kümmert er sich nicht.
Das ist grüne Politik in der Praxis. Völlig weltfremde Aktionen die nur Geld kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rigoh 28.10.2019, 14:27
137. Wirtschaftspolitik

Die Grünen können keine Wirtschaftspolitik präsentieren, die Arbeitsplätze und Gute Löhne verspricht. Verbote und verzichten ist die grüne Politik. Mit wagen Aussagen zum Arbeitsplatzzuwachs lässt sich auch kein Wähler motivieren Grün zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 28.10.2019, 14:30
138.

Zitat von Pragmatiker 307
Grundsätzlich teile ich Ihre Ansicht. Ich gehe nur, meinem Nick entsprechend, ganz pragmatisch davon aus, dass der Aufwand für die Grünen im Osten z. Zt. für wenige Prozente so hoch ist, dass die Energie dafür im Westen weit sinnvoller angelegt ist und mehr Erfolg bringt. Ich finde, jetzt sind im Osten auch die Wähler in der Pflicht! Wenn sie die Grünen dort nicht wollen, dann geht der ökologische Umbau eben an ihnen vorbei.
Da haben dann die Menschen in den östlichen Bundesländern das große Glück das sie viel Geld sparen werden. Diese "Strafe" werden die Menschen gerne auf sich nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatbahn 28.10.2019, 14:32
139. Rechenbeispiele

Zitat von gruenerfg
Das nervt jetzt schon seit Sachsen und Brandenburg. Thüringen hat Zwei Millionen Einwohner! Sachsen nicht viel mehr. Wieso werden ständig diese absolute Minderheit als Rechenbeispiel für Deutschland (80 Millionen Einwohner) genommen?
Weil man es im umgekehrten Falle, also wenn in Berlin, Bremen oder Hamburg gewählt wird ebenfalls so macht.

Auch dort wählt immer nur ein kleiner Teil der Bevölkerung und noch dazu aus einem rein städtisch geprägten Umfeld, aber dennoch werden die Kommentatoren nicht müde uns zu erklären, dass die dort entstehenden linksliberalen Koalitionen Modellcharakter für den Bund haben.

Entweder lässt man solche Vergleiche grundsätzlich oder aber man wendet sie an unabhängig von der Frage ob in Bremen oder Thüringen gewählt wurde an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 22