Forum: Politik
Grüne nach der Wahl: Plötzlich in der Pflicht
DPA

Zwölf lange Jahre sehnten die Grünen das Regieren im Bund herbei, jetzt könnte es dazu kommen: in einer Jamaika-Koalition. Doch schon bei der Personalfrage fangen die Probleme an.

Seite 2 von 26
nisse1970 26.09.2017, 09:35
10. auch in den Farben Jamaikas..

.. sieht das alles nicht gerade nach etwas stabilen aus. Ich fände Neuwahlen i.O.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lexel 26.09.2017, 09:35
11.

Zitat von geirröd
....dass es zu einer Jamaika Koalition kommen wird. Am Ende wird sich Schwarz-Gelb zu einer Minderheitenregierung durchsetzen. Das spielt gerade der CSU in die Karten. Viele Punkte werden dann durch AfD Zustimmung durchkommen. ......
Ich sehe das exakt genau so. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das eine panische CSU mit den Grünen zusammen kommt. Ich halte die Idee einer Schwarz/Gelben Minderheitsregierung vor realistischer. Der Wähler kann dann bei der nächsten Wahl entscheiden was er für sinnvoller hält. Und wenn die Regierung mal wieder um Mehrheiten kämpfen müsste wäre das für den Parlamentarismus auch nicht das schlechteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohlenkeller 26.09.2017, 09:36
12. Wie ernst ist es wirklich?

Jetzt wird es spannend, wie ernst es die "kleinen" Parteien damit meinen, echte Positionen umzusetzen. So gibt es durchaus Themen, die Gelbe und Grüne zusammen angehen könnten. Bin zum Beispiel gespannt, ob es nun wirklich zu einer Legalisierung von Marijuana kommen wird. Die beiden "Kleinen" sind ja eigentlich dafür, aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass dies nur einer der vielen Punkte sein wird, die Grüne / FDP sich nur allzu gerne wegverhandeln werden lassen. Glaube kaum, dass man sich - auch nicht gemeinsam - gegen die Union durchsetzen kann. Wie man kleinere Koalitionspartner zermürbt, hat Merkel doch schon mehrmals vorgemacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 26.09.2017, 09:42
13.

Der kleinste Partner in der Jamaika-Koalition würde die CSU sein - und der schwierigste. Die CSU wäre mit einem Ministerium gut bedient. Und die Grünen sollten der bayrischen Bauernlobby das Landwirtschaftsministerium abnehmen. Der ökologische Wandel in der Landwirtschaft ist viel dringender als manch andere "grüne" Themen. (Und der aktuelle CSU-Minister war und ist ein Totalausfall)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fillthegap 26.09.2017, 09:43
14.

journalisten und politiker! jammern, sich wichtig nehmen und probleme in dinge hineindeuten.

macht einfach, zeigt wege auf, diskutiert, streitet aber bringt was voran, ich höre seit 40 jahren: schwere zeiten, krise, chaos. mensch das ist normal! ja dann geh halt mal was schief, ok, dann korrigiert man das und gut. aber schon vorher wieder dieses wg geschwafel, ja der kann nicht mit dem und der hat nicht... ich aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohlenkeller 26.09.2017, 09:43
15. Wie ernst ist es wirklich?

Jetzt wird es spannend, wie ernst es die "kleinen" Parteien damit meinen, echte Positionen umzusetzen. So gibt es durchaus Themen, die Gelbe und Grüne zusammen angehen könnten. Bin zum Beispiel gespannt, ob es nun wirklich zu einer Legalisierung von Marijuana kommen wird. Die beiden "Kleinen" sind ja eigentlich dafür, aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass dies nur einer der vielen Punkte sein wird, die Grüne / FDP sich nur allzu gerne wegverhandeln werden lassen. Glaube kaum, dass man sich - auch nicht gemeinsam - gegen die Union durchsetzen kann. Wie man kleinere Koalitionspartner zermürbt, hat Merkel doch schon mehrmals vorgemacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 26.09.2017, 09:43
16.

Zitat von mundi
Die kleinste Partei, ohne Direktmandat, wird zur Regierungspartei. Dass kann ja nur bedeuten, dass Merkel sie aus dem Bundestag mobben möchte.
Zwei Fehler in einem Satz, vermutlich aus populistischer Unwissenheit.

1. Die GRÜNEN haben ein Direktmandat gewonnen. Wird Ihnen nicht passen, stimmt aber. Schauen Sie selbst nach.
2. Die kleinste im Bundestag vertretene Partei ist die CSU.
Und gemobbt wird hier auch niemand. Die GRÜNEN werden ihre Bedenken in Chancen verwandeln und einer Schwarz-Gelben Regierung eine "rote" Note geben. Das ist gut und richtig. Und das wird auch stabil laufen. Und das ist nicht die Wahrheit, sondern meine Hoffnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mlchael 26.09.2017, 09:46
17.

Zitat von geirröd
....dass es zu einer Jamaika Koalition kommen wird. Am Ende wird sich Schwarz-Gelb zu einer Minderheitenregierung durchsetzen. Das spielt gerade der CSU in die Karten. Viele Punkte werden dann durch AfD Zustimmung durchkommen.....
Niemand müsste in der Opposition zusammenarbeiten um zu verhindern, dass eine Minderheitsregierung ihre Interessen durchsetzt.
"Nein" sagen reicht völlig, da braucht es keine Zusammenarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 26.09.2017, 09:46
18. Wieso Außenminister ?

das wäre doch total daneben, das Amt des Außenministers an die Grünen zu vergeben. Das Klientel erwartet die Besetzung der Kernkompetenzen.... als da wären natürlich das Umweltministerium oder auch z.B. das Landwirtschafts- oder Verkehrsministerium. Auch die Bereiche Verbraucherschutz und Integration wären sehr gut denkbar für Grüne, sofern man willens ist, dafür mal eigene Ministerien einzurichten.... wie ich finde, höchste Zeit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruderlaurentius 26.09.2017, 09:47
19. Fände es gut, wenn Grün dabei wäre

Sicherlich bringen die Grünen insbesondere in der Umweltpolitik Schwung und frische Ansätze in die Regierung. Gerade bei der Erzeugung sauberer und nachhaltiger Energie, Reduzierung der NOX- und Feinstaubemissionen in unseren Städten oder auch in Sachen Biologischen Vielfalt bzw der artgerechten Tierhaltung. Allerdings muss man auch bedenken, dass mit CDU/CSU und FDP zwei konservative Schwergewichte im Boot sind, die natürlich versuchen werden der erstarkenden AfD den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26