Forum: Politik
Grüne Steuerpläne: Das Deutschland-Verbesserungs-Projekt

Nach der Rettung der Umwelt machen sich die Grünen jetzt an die Reform des Sozialstaats. Angeblich sind ihre Steuerpläne ein "Angebot für Altruisten", tatsächlich geht es - wie immer bei den Grünen - vor allem um die Interessen der eigenen Klientel.

Seite 1 von 68
blurps11 02.05.2013, 15:12
1.

Zitat von sysop
tatsächlich geht es - wie immer bei den Grünen - vor allem um die Interessen der eigenen Klientel.
Natürlich ganz im Gegensatz zu allen anderen Parteien und Lobbyorganisationen. Diese Woche nicht mal Zeit und Mühe für einen vernünftigen Troll gehabt, Herr Fleischhauer ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quagmyre 02.05.2013, 15:13
2. Angebot?

Zitat von sysop
Nach der Rettung der Umwelt machen sich die Grünen jetzt an die Reform des Sozialstaats. Angeblich sind ihre Steuerpläne ein "Angebot für Altruisten", tatsächlich geht es - wie immer bei den Grünen - vor allem um die Interessen der eigenen Klientel.
Ein "Angebot an Altruisten"?
Ich kann kein Angebot erkennen, wenn mir als Angehöriger der Mittelschicht alternativlos und unvermeidbar plötzlich mehr Steuern abgezogen werden sollen.
Vielleicht gilt das "Angebot" ja auch nur für die wirklich Reichen?
Die Grünen sind einfach nur Panne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SozLib 02.05.2013, 15:17
3. Klasse

Punktlandung! Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janus67 02.05.2013, 15:18
4.

Zitat von sysop
Nach der Rettung der Umwelt machen sich die Grünen jetzt an die Reform des Sozialstaats. Angeblich sind ihre Steuerpläne ein "Angebot für Altruisten", tatsächlich geht es - wie immer bei den Grünen - vor allem um die Interessen der eigenen Klientel.
Fleischhauer hat die Sache wieder einmal treffend auf den Punkt gebracht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecce homo 02.05.2013, 15:19
5. Verstaatlichung von Verlusten

Das Zahlen von Steuern hat nichts mit Enteignung zu tun, sondern mit dem Beitrag des Einzelnen zum Gemeinwohl.
Wenn der Kapitalist etwas vom Staat will und das will er, nämlich ausgebildete Arbeitskräfte, Infrastruktur, Rechtssicherheit und gelegentlich auch die Verstaatlichung von Verlusten, dann soll er dafür auch zahlen.
Außerdem ist die marktliberale Perspektive keine Selbstverständlichkeit.
Es gibt ja auch eine Studie, die belegt, dass die Anhänger des Marktliberalismus dazu neigen, Dinge vereinfacht zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bogedain 02.05.2013, 15:19
6. Au dem Punkt

kommentiert! Genauso ist es ! Ist schon witzig, dass die Einkommenshöhe der grünen Klientel nicht besonders betroffen sein wird, aber das ist wohl zu sehr durchschaubar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reznikoff2 02.05.2013, 15:20
7. Danke, Jan

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Leider wird das die Grünen nicht aus der Ruhe bringen. Die ruhen in sich, im Staatsdienst ja keine Kunst. Und wenn man sich den graugrünen Apparatischik Trittin ansieht, weiß man, dass man in Sachen Selbstkritik von dieser Truppe nicht viel zu erwarten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 02.05.2013, 15:27
8.

Über meinen Altruismus will ich immer noch selber entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 02.05.2013, 15:27
9. So wird ein Schuh daraus

Zitat von sysop
Nach der Rettung der Umwelt machen sich die Grünen jetzt an die Reform des Sozialstaats. Angeblich sind ihre Steuerpläne ein "Angebot für Altruisten", tatsächlich geht es - wie immer bei den Grünen - vor allem um die Interessen der eigenen Klientel.
Ich habe mich ehrlich gesagt über die Steuerpläne der Grünen gewundert, weil man schon seit längerem lesen kann daß ihr Wählerschicht schwerpunktmäßit bei gutverdienenden Akademikern liegt. Vielleicht habe ich das mit 'gutverdienend' falsch interpretiert.

Tatsache ist, daß ich mich auch als gutverdienend betrachte, seit längerem aus Überzeugung grün wähle, und auch der Ansicht bin, daß es mit dern Steuererleichterungen - ob Einkommenssteuer oder inbesondere Abschaffung der Vermögenssteuer, die in Ländern wie USA oder Schweiz ganz selbstverständlich ist, übertrieben worden ist. Aber ich bin nicht Masochist genug, ein derartiges Abkassierprogramm zu wählen. Ihre Kolumne erklärt zumindest, wie es verabschiedet werden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 68