Forum: Politik
Grüne und CSU treffen sich zum TV-Duell: Söder versus Hartmann
DPA

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und der grüne Spitzenkandidat Ludwig Hartmann treffen sich zum TV-Duell. Die Grünen liegen in Umfragen bei 17 Prozent, der SPD droht eine herbe Niederlage.

Seite 1 von 2
Emderfriese 17.09.2018, 12:22
1. Schmecken

Ich verstehe nicht ganz, warum Söder und Hartmann exclusiv "gegeneinander" auftreten dürfen. Selbst wenn es auch einen Termin für alle 5 gesetzten Parteien gibt - diese Sonderstellung von grün und schwarz hat einen Geschmack... bayerische Demokratie oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 17.09.2018, 14:55
2. Arme Natascha Kohnen

Da kann sie und ihre Mitstreiter ackern was sie wollen ; gegen den bundesweiten Anti-SPD-Trend kommen sie nicht an. Es wird zwar nicht so schlimm werden wie befürchtet, aber jedes Prozent mehr als 15% wird schwer. Ein Trauerspiel für eine Partei, die einmal den bayerischen Ministerpräsidenten gestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 17.09.2018, 15:27
3.

Zitat von urmedanwalt
Da kann sie und ihre Mitstreiter ackern was sie wollen ; gegen den bundesweiten Anti-SPD-Trend kommen sie nicht an. Es wird zwar nicht so schlimm werden wie befürchtet, aber jedes Prozent mehr als 15% wird schwer. Ein Trauerspiel für eine Partei, die einmal den bayerischen Ministerpräsidenten gestellt hat.
Ähem, in Bayern liegt die SPD auf Platz 4 mit knapp 12% noch hinter der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.09.2018, 15:39
4.

Zitat von urmedanwalt
Da kann sie und ihre Mitstreiter ackern was sie wollen ; gegen den bundesweiten Anti-SPD-Trend kommen sie nicht an. Es wird zwar nicht so schlimm werden wie befürchtet, aber jedes Prozent mehr als 15% wird schwer. Ein Trauerspiel für eine Partei, die einmal den bayerischen Ministerpräsidenten gestellt hat.
Die SPD wurde in Bayern noch nie so richtig ernst genommen. Auf dem Land war in meiner Jugend (Chiemgau 60er Jahre) der einzige SPD-Wähler in der Gemeinde bekannt wie ein bunter Hund. Witziger Weise war es meistens der Briefträger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabrina74 17.09.2018, 15:40
5. Nicht nur in Bayern so

Zitat von Ossifriese
Ich verstehe nicht ganz, warum Söder und Hartmann exclusiv "gegeneinander" auftreten dürfen. Selbst wenn es auch einen Termin für alle 5 gesetzten Parteien gibt - diese Sonderstellung von grün und schwarz hat einen Geschmack... bayerische Demokratie oder was?
Auf Bundesebene traten auch stets die aussichtsreichsten Kandidaten beim TV-Duell an - bei der letzten Schulz / Merkel. Das ist keine bayerische Besonderheit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 17.09.2018, 15:53
6.

Zitat von Ossifriese
Ich verstehe nicht ganz, warum Söder und Hartmann exclusiv "gegeneinander" auftreten dürfen. Selbst wenn es auch einen Termin für alle 5 gesetzten Parteien gibt - diese Sonderstellung von grün und schwarz hat einen Geschmack... bayerische Demokratie oder was?
Am letzten Mittwoch gab es eine "Wahlarena" mit allen Spitzenkandidaten im BR.
Söder allerdings war gar nicht erst gekommen und die Linken wurden nicht mal eingeladen. Bayerischer Demokratie eben ... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 17.09.2018, 16:31
7. @Ossifriese: Viel wichtiger wäre...

Zitat von Ossifriese
Ich verstehe nicht ganz, warum Söder und Hartmann exclusiv "gegeneinander" auftreten dürfen. Selbst wenn es auch einen Termin für alle 5 gesetzten Parteien gibt - diese Sonderstellung von grün und schwarz hat einen Geschmack... bayerische Demokratie oder was?
....dass die Öffentlich-Rechtlichen Sender endlich stringent und konsequent nach dem gleichen Grundsatz verfahren bei diesen Wahl-Duellen. Und nicht nach dem bewährten Muster ähnlich wie bei "moving targets" ihre Argumentation immer sehr flexibel ändern, um mißliebige Teilnehmer erst gar nicht einladen zu müssen.
Bei der letzten Bundestagswahl z.B. wurde ein sog. "Kanzler-Kandidaten-Duell" exklusiv zwischen Merkel und Schulz (und damit eine klare Bevorteilung von CDU und SPD) ja noch damit begründet, dass nur diese beiden Parteien und Kandidaten nach den Umfragen eine realistische Chance hätten, den neuen Bundeskanzler zu stellen. Wenn man diese Argumentation auch für die Bayern-Wahl anwenden würde, würde es kein "Duell" geben - oder höchstens eines "Söder gegen sich selbst". Weil nur die CSU/Söder eine realistische Chance haben, den Ministerpräsidenten zu stellen.

Wirklich dempremierend für die SPD ist allerdings, dass jetzt offenbar auch die ihr immer treu ergebenen ARD-Sender die SPD komplett aufgegeben haben und noch deutlicher zu den GRÜNEN überlaufen. In den noch SPD-regierten Bundesländern wird man diesen Trend noch verzögern können, solange man dort noch einen sehr starken Einfluß auf die Posten-Vergabe hat. Aber auch das wird nicht mehr lange der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 17.09.2018, 16:54
8. Es gibt eine SPD in Bayern

Aber keine bayerische SPD. Bei jeder Wahl wurden Münchner SPD-Größen als Spitzenkandidaten präsentiert. Nun ist München geographisch zwar von Bayern umgeben, aber hat halt auch nicht mehr viel bayerisches an sich. In der Oberpfalz, in Unterfranken, im Chiemgau usw. sind die großstädtischen Genossen weit entfernt und uninteressant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 17.09.2018, 17:04
9. #7 In welcher Medienwelt leben Sie?

Von den der SPD "treu ergebenen" ARD zu reden, das ist wohl eine eher kabarettistische Pointe, oder? Wohl keine Partei bekommt in den öffentlich-rechtlichen Programmen stets soviel "auf die Mütze" wie die SPD. Das gilt aber auch für die Kommerzsender, die an der SPD kein gutes Haar lassen, was immer sie auch anschiebt, tut oder vorschlägt. Dass dann auch noch die ja mehrheitlich konservativ ausgerichteten Verlegermedien (sprich: Zeitungen und Zeitschriften) dauerhaft auf den Sozialdemokraten rumhacken, ist ja seit mehr als einem Jahrhundert bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2