Forum: Politik
Grüne und SPD: Alte Liebe
AP

Jahrelang spotteten die Grünen über die darbenden Genossen - doch plötzlich spricht Parteichef Özdemir wieder von einer Koalition mit der aufgepumpten Schulz-SPD. Die schaut aber erst mal nur auf sich selbst.

Seite 1 von 14
ecce homo 23.02.2017, 12:27
1. Die einzige Alternative zur großen Koalition ist Rot-Rot-Grün

Die einzige Alternative zur großen Koalition ist Rot-Rot-Grün.
Ob SPD/CDU oder CDU/SPD ist egal, beides würde die Politikverdrossenheit weiter erhöhen.

Beitrag melden
ofelas 23.02.2017, 12:32
2.

Also die SPD liegt vorne in den Umfragen, und Oezdemir wirbt um eine Koalition. Wer haette das gedacht? Vielleicht leigt es an der neuen sozialen Ausrichtung, oder einfach daran das er (sie) and die Macht wollen?

Beitrag melden
allesamt 23.02.2017, 12:32
3. Macht und Pöstchen

Noch vor einigen Wochen schien es, als wollte Özdimir ins Boot mit Merkel steigen, zumal die CDU im Bund anscheinend uneinholbar vorn lag und die SPD gerade mal die 20-%-Marke kratzte. Nun, nachdem die SPD sich erholte und möglicherweise mit den Linken erfolgreich bei der Bundestagswahl aufs Siegertreppchen steigen könnte, biedert sich Özdemir bei der SPD an. Für eine Position der Grünen steht diese Politik nicht. Auch hier geht es offensichtlich nur um die Macht und Pöstchen.

Beitrag melden
hotgorn 23.02.2017, 12:35
4.

Rot Grün hat vor allem für Ungleichheit gesorgt so bekommt ein Hartz4 Empfänger mit Miete ca. 700 € während man mit Privater Zusatzversicherung plus Rente und Übergangsgeld auf über 2000 € netto im Monat kommt, was die meisten Arbeitseinkommen übersteigt.
Mein Vorschlag Hartz4 und Rente anheben auch über das Existenzminimum damit die moralinsauren Sanktionierungsfans etwas von mir aus etwas zum streichen haben und die private Versicherungswirtschaft von dem staatlichen System strikt trennen.
Es braucht Druck von der Linkspartei auf die Rot Grüne Wohlfühlveranstaltung.

Beitrag melden
joke61 23.02.2017, 12:38
5. Eigentlich sind die meisten Wähler

von Grüne und Linke ehemalige SPD Stammwähler. Vielleicht fügt sich nun zusammen, was zusammen gehört. Allerdings haben die grünen im Laufe der Jahre Ihr politisches Profil verloren. AM hat den Grünen doch einiges weggenommen an Themen und die Grünen haben versäumt neue zu suchen, bzw. die alten neu für sich zu gewinnen. Statt dessen haben sie den Ruf einer Besserwisser bzw. Verbots Partei bekommen. Das hat natürlich einen gewissen konservativen Tatsch und so ist es auch kein Wunder, dass sie sich für CDU geöffnet haben, obwohl die Basis dem eigentlich nicht zustimmt!

Beitrag melden
james.n 23.02.2017, 12:43
6. Rot-grün wird wohl ...

... nicht reichen. Aber mit den Linken könnte es klappen. Ein mögliches Kabinett sähe dann so aus: Kanzler: Martin Schulz; Außenministerin: Sarah Wagenknecht; Finanzminister: Jürgen Trittin; Wirtschaft: Gregor Gysi; Justiz und Transgender: Claudia Roth und so weiter und so fort. Wollen wir das wirklich? Aber die Raute wollen wir schon gar nicht mehr.

Beitrag melden
florian29 23.02.2017, 12:44
7. Dann haben rot-grün zusammen

schon 36%! mal ganz ehrlich: Die ums Überleben kämpfenden Grünen machen sich sehr lächerlich gerade, wenn sie über Regierungsbeteiligung sprechen. Ich sehe sie nicht im neuen Bundestag und das ist gut so!

Beitrag melden
jojack 23.02.2017, 12:48
8.

Zitat von allesamt
Noch vor einigen Wochen schien es, als wollte Özdimir ins Boot mit Merkel steigen, zumal die CDU im Bund anscheinend uneinholbar vorn lag und die SPD gerade mal die 20-%-Marke kratzte. Nun, nachdem die SPD sich erholte und möglicherweise mit den Linken erfolgreich bei der Bundestagswahl aufs Siegertreppchen steigen könnte, biedert sich Özdemir bei der SPD an. Für eine Position der Grünen steht diese Politik nicht. Auch hier geht es offensichtlich nur um die Macht und Pöstchen.
Wo leben Sie? Natürlich geht es im Vorwahlkampf darum, sich möglichst viele Optionen offen zu halten. Diese jetzt in der Öffentlichkeit anzutesten hat vor allem den Sinn, ein Stimmungsbild der Öffentlichkeit zu ermitteln. Fällt das negativ aus, kann man noch rechtzeitig zurückrudern.

Davon abgesehen: zeigen Sie mir den Berufspolitiker, der nicht nach höheren Weihen strebt. Sich offen um ein Wahlamt zu bewerben ist mir dabei allemal lieber als eine verdruckste Kultur, wie bei SPD und CDU, wo es offiziell jeweils nur einen Kandidaten auf die Kanzlerkandidatur gibt.

Beitrag melden
troy_mcclure 23.02.2017, 12:49
9.

Ganz offensichtlich sieht Herr Özdemir seine Felle davonschwimmen.
Inzwischen stehen die Grünen auch für nichts mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!