Forum: Politik
Grüne und SPD: Alte Liebe
AP

Jahrelang spotteten die Grünen über die darbenden Genossen - doch plötzlich spricht Parteichef Özdemir wieder von einer Koalition mit der aufgepumpten Schulz-SPD. Die schaut aber erst mal nur auf sich selbst.

Seite 4 von 14
Mister Stone 23.02.2017, 13:38
30.

"Auch Rot-Grün ist wieder möglich", sagt Parteichef Cem Özdemir.

Wie geht denn das? SPD 30 % und Grüne 21 %? Nagut, sie sind ja nah dran...

Mal davon abgesehen, dass die Grünen wesentlich mitverantwortlich für den sozialen Kahlschlag in Deutschland und nie einen Milimeter davon abgerückt sind: Sie haben - obwohl sie in der Opposition waren - stets mit der Großen Koalition für die milliardenschweren "Rettungspakete" (Bankenrettungen!) und für die Kriegseinsätze gestimmt. Und nun wollen sie neoliberal mitregieren, um Schulz auszubremsen?

Ich hoffe inständig, dass die Grünen in hohem Bogen aus dem Bundestag fliegen. Özdi kann ja dann mit Lucke und Lindner eine neue Partei gründen: "Alternative für Reiche".

Ja, auch wenn dadurch RRG unmöglich würde, denn faktisch wird RRG mit diesen Grünen sowieso eine Illusion bleiben. Entweder frisst Schulz seine Versprechen, dann wird die Linke ihm in den Hintern treten, oder er hält sein Wort, dann werden diese Grünen die Linke für nicht regierungsfähig erklären. RRG hätte nur dann eine Chance, wenn Frau GE und Herr Özdi abdanken und Breitenreiter ans Ruder kommt.

Beitrag melden
joke61 23.02.2017, 13:42
31. Tschepalu - kam schon öfter vor,

nur eben umgekehrt: links blinken und rechts abbiegen!

Beitrag melden
brunellot 23.02.2017, 13:45
32. Ich sach mal BW??

Zitat von salomohn
Sie haben sich mit der CDU (und damit mit der CSU!) gemein gemacht, eine politische Todsünde. Damit haben sie ihre Wähler u. a. zur Linken getrieben. Die kommen bestimmt nicht zurück, gehen eher zur SPD.
Na, na, die Wähler in Baden Württemberg haben da offensichtlich eine andere Meinung als Sie (Grün: über 30%, Linke: unterhalb der 5% Hürde, Rot und Schwarz: jeweils massive Verluste von über 10%).
Übrigens: Wenn Ihre Prognose stimmen würde, hätten ja die Linken in letzter Zeit massiv an Zustimmung gewinnen müssen. Fakt ist jedoch, dass Linke UND Grüne zur Zeit Federn lassen müssen...

Beitrag melden
e.pudles 23.02.2017, 13:47
33. Irgendwie errinnern

mich die aktuellen Grünen an die ehemalige FDP. Die haben wendehalsartig überall mitgemacht, nur um in einer Regierungskoalition dabei sein zu dürfen. Das Ergebnis ist ja bekannt. Und jetzt machen die Grünen den genau gleichen Spagat und wollen auf jeden Fall, koste es was es wolle in der nächsten Regierung mitspielen. Ihr Programm richtet sich immer gerade nach den Dingen, wo man beim Wähler am meisten Zustimmung bekommen kann. Ein wirkliches eigens Grünes Programm gibt es nicht mehr. Diese Partei könnte sich problemlos auflösen und ihre Wähler würden vermutlich zu gleichen Teilen CDU/SPD, oder Linke wählen.

Beitrag melden
neu1197 23.02.2017, 13:48
34. Sehrwohl

Zitat von Tschepalu
dazu wird es nicht kommen. Schulz ist Seeheimer und entschieden gegen rot-rot-grün. Auch wenn er sich als linker Sozi gibt. Die Seeheimer dominieren die SPD. Nun naive Wähler fallen auf das SPD Geschwafel noch rein. Rechts blinken und links abbiegen, man ist es doch gewohnt von den Sozen, oder?
ist eine RRG-Koalition möglich, aber inhaltlich unwahrscheinlich. Wie die grünen sich der CDU anbiedern zeigt, dass sie schon lange weg von der grünen Stricklieselpartei ist. Der CDU ist das Buhlen der Grünen genehm, werden doch dort eine große Anzahl "Gutverdiener" geparkt, wenn sie schon einmal die CDU nicht mehr wollen. Ein bisschen grün tut der Seele gut und vor dem BIO-Center merkt ja keiner, dass man mit dem 4 l Land Rover vorfährt.
Allein der permanente Schlingerkurs der SPD wird ausreichen, um eine Koalition mit der Linken platzen zu lassen. Schulz könnte la eine Proberakete starten, indem er seine heutigen Hartz 4 Gedanken im Bundestag starten könnte. Da wird er merken, wieviel von seinem sozialem "Angebot" realisierbar ist. Er hätte je eine RRG-Mehrheit. Sicher wird er das jetzt lassen, weil seine Alternative bei Mutti nicht gefährdet werden soll.

Beitrag melden
observatorius 23.02.2017, 13:49
35. Ausgerechnet die Schwarz-grünen....

... sollen jetzt die SPD umgarnen. Nein danke. Wenn die Göring-Eckhard und Özdemir -Partei gerade Richtung 5 % Hürde abtaucht ist das kein Verlust. Die beiden "Kandidaten" hätten doch schon vor 4 Jahren am liebsten mit Merkel koaliert und werden ein mögliches R2G Projekt nur dann nicht blockieren, wenn man sie dafür kaum noch braucht. Linke Grüne sind bei der Linkspartei jedenfalls besser aufgehoben und rechte Grüne können auch gleich Schwarz wählen.

Beitrag melden
prophet46 23.02.2017, 13:55
36. Scheidung von der alten Liebe

Der "alten Liebe" haben wir die größten Kürzungen in den Sozialprogrammen Deutschlands zu verdanken.:Spürbar gekürzte Renten (nicht Pensionen), erhebliche höhere Krankenkassenbeiträge durch Nachveranlagung, Hartz4 usw.
Angesichts dessen muss man als Normalsterblichen bei solch einer "alten Liebe" dringend auf Scheidung pochen. Ein zweites Mal darf man diesem Paar, speziell unter Schulz, die Gelegenheit dazu nicht geben. Das Grauen der Politk von R2G zeigt sich bereits am verdüsterten Berliner Himmel, wo um die Wette gemüllert wird. .

Beitrag melden
schreckgespenst 23.02.2017, 13:55
37. blubb

Zitat von Papazaca
Wie man es dreht und wendet, im Moment reicht es nur für die GroKo. Wenn Schulz es schaft, die CDU zu überholen, mit Schulz als Kanzler. Ansonsten vier weitere Jahre Merkel.
Gegen Schulz werden Betrugsvorwürfe vom europäischen Amt für Betrugsbekämpfung geprüft. Falls die Vorwürfe Substanz aufweisen, dürfte der Höhenflug der SPD schnell beendet sein und wieder die "normalen" Regionen um die 20% erreicht werden.
Insgesamt sehe ich auf Jahre keine realistische Chance auf eine Zweierkoalition mit Ausnahme der GroKo.
SPD und Grüne stehen trotz des Umfragepeaks bei weniger als 40% und selbst die CDU kommt mit jeder anderen Partei außer der SPD nur knapp über die 40%.

Beitrag melden
epiktet2000 23.02.2017, 13:58
38. Nicht noch einmal...

Noch einmal Rot-Grün und unsere Sozialsysteme sind derart plattgewalzt, wie es sich die FDP erträumt.

Beitrag melden
Kit Kerber 23.02.2017, 14:00
39.

Schon arm dran, die Grünen. Mit großem Pomp haben sie ein Spitzenduo gewählt, das nun mutig in den Kampf gegen die 5-Prozent Hürde ziehen darf. Dieses grüne Lackaffen-Establishment ist selbst schuld. Jetzt müssen sich die Grünen an den Ich-kann-Kanzler-Kandidaten heranwanzen - treffender Ausdruck! -, damit sie auch was abkriegen vom Hype der SPD. Gibt es einen einzigen Grund, weshalb man die Grünen wählen sollte? Ich kenne keinen, und ich glaube, die Grünen wissen auch keinen. Überflüssiger Verein.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!