Forum: Politik
Grüne und SPD: Alte Liebe
AP

Jahrelang spotteten die Grünen über die darbenden Genossen - doch plötzlich spricht Parteichef Özdemir wieder von einer Koalition mit der aufgepumpten Schulz-SPD. Die schaut aber erst mal nur auf sich selbst.

Seite 5 von 14
cosmos 23.02.2017, 14:07
40. Das ist alles papperlapạpp

Was soll dieses ganze Gerede zu Umfragen und Strategien ?!
Der Bürger möchte wissen, wer für oder gegen was konkret steht. Das sollten die Medien mal deutlich und verständlich darstellen.
Da die SPD bisher nichts konkretes gesagt hat, kann man auch nicht sagen, ob sie mit Schulz gut ist oder nicht.

Um Koalitionen beurteilen zu können, muss man die bestehenden Koalitionen in den Ländern betrachten.
SPD-Grün in NRW läuft auf jeden Fall nicht so gut, wie sie sich zu verkaufen versucht.
So ist es z.B. in Sachen Finanzen-Schulden, Arbeitsmarkt-Arbeitslosigkeit, Bildung-Renovierung von Schulen, Wirtschaftsförderung und Zukunftsinvestitionen wie modernes Internet, Infrastruktur wie Strassen, u.v.m. nicht gut bestellt. Fast jedes andere Land ist besser bestellt.
Und trotzdem ist eine Hannelore Kraft beliebt. Erklären kann das keiner.

Beitrag melden
elektrofachkraft 23.02.2017, 14:21
41.

Zitat von .patou
Hinzu kommt ein demographisches Problem. In den 80ern und 90ern haben die Grünen noch viel stärker jüngere Wähler angezogen, die nicht die etablierten Parteien wählen wollten. Dieser Anti-Establishment-Nimbus fehlt heute völlig. Die Grünen werden als Partei älterer konservativer Ökos wahrgenommen und wirken weder rebellisch noch innovativ. Im Gegenteil. Biederer als Göring-Eckardt oder Kretschmann geht ja kaum noch. Da wirkt inzwischen selbst ein Bartträger aus Würselen mit langweiliger Brille weltoffener und moderner. Bedauerlich, dass eine linke Koalition auf Bundesebene nur möglich ist, indem man die Grünen mit ins Boot holt. Diese würden eigentlich besser zur CDU passen. Wenn man den unverhohlenen Opportunismus von Herrn Özdemir sieht, der wahrscheinlich die Faust in der Tasche ballen muss, möchte man nach einem Kübel verlangen.
Sie haben es auf den Punkt gebracht! Ausgerechnet Cem Özdemir, der sein Interesse, zusammen mit der CDU zu regieren, nie verhehlt hat, kommt nach einem Linksruck der SPD auf die Idee, dass es mit denen ja auch gehen könnte?
In der GroKo glich sich das Profil beider Regierungsparteien in weiten Teilen, da fiel Özdemir die Wahl des Partners angesichts der Kraftverhältnisse nicht schwer. Aber dass er nun mit einer dank Schulz ansatzweise sozialen SPD regieren wollen würde, kann man wirklich nur verstehen, wenn man sich die steigenden Umfragewerte der Sozen anschaut.

Wirklich sehr schade, dass man die Grünen für eine linke Koalition bräuchte, denn so angestaubt und konservativ, wie die heute im Vergleich zu ihrer Gründungsgeneration sind, unterscheidet sie von der CDU fast nur noch ihre Forderung nach dem Veggie-Day.

Beitrag melden
joke61 23.02.2017, 14:26
42. Papazaca - Dann muss die SPD Mut beweisen,

und mit der Mehrheit eine Minderheitsregierung bilden oder eben ohne Mehrheit AM die Minderheitsregierung überlassen!

Beitrag melden
prozesskostenhilfe 23.02.2017, 14:30
43. Hype

hat noch jedem geschadet. Ich befürchte, das gibt für alle "etablierten" Parteien ein böses Erwachen und einen Katzenjammer, der noch nicht dagewesen ist. Ein Schulz macht noch keinen Sommer. Und egal wer, ob schwarze, grüne oder rote, die haben alle den Geruch der abgehobenen, im Raumschiff Berlin befindlichen Rotationspolitiker an sich. Von den Gelben nicht zu reden, die werden nach der Wahl in der klientelpolitischen Bedeutungslosigkeit verschwunden sein. Und dann? Danke an Frau Merkel & Co., dass sie uns den Blauen, Neu-braunen oder wem auch immer ausgeliefert haben... Götterdämmerung.

Beitrag melden
kv21061929 23.02.2017, 14:30
44. der machtgeile Cem,

würde alles machen um Minister im Bund zu werden. Das ist so offensichtlich das ich lachen muss. Gestern noch war er mit Kretschmar dabei die Grünen schwarz anzumalen und die Politik Merkels überschwenglich zu loben. Heute frisst er Kreide und blinkt wieder links. Klar, man muss die Macht schon lieben, sonst kommt man da nicht hin. Aber er zieht sich jedermanns Schuhe an, und da bleibt mancher Gestank kleben. Peinlich dieser Typ. Keine Überzeugungen, wie ein schäbiger Gebrauchwagenhändler. Davon haben wir schon genug in der Politik.

Beitrag melden
garfield53 23.02.2017, 14:33
45. mmm

Auch wenn Özdemir sein Partei auf den rechtskonservativen Pfad geführt hat und plötzlich wieder von einer Koalition mit der aufgepumpten Schulz-SPD schwafelt, es ist nur Vernebelung der Massen.
Und wenn der Nebel in einigen Wochen vollends verzogen ist und der "Aufgepumpte" wieder auf dem Boden der Tatsachen aufgeschlagen ist, ist auch die Freundschaft vorbei.
Warum, weil die programmatischen "Schnittmengen" zwischen den Parteien so unscheinbar sind und weil CDU/CSU, SPD, Grüne und die FDP nur ein Ziel haben, nicht einen Millimeter an den gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Fundamenten rütteln, jedweden gesellschaftlichen Umbruch zugunsten der Mehrheit unserer Bürger, mit allen Mitteln zu verhindern.

Da werden schon mal wieder rechtsnationale Demagogen und Rassisten, offenbar ohne sichtbaren Widerstand, medial aufgepumpt, von der Leine gelassen, um sich selbst als "Bewahrer" und "Erlöser" in Stellung zu bringen.
Täuschen, Lügen und Tricksen, ein fester Bestandteil aller deutschen Wahlkämpfe, wirds schon richten.

Es gibt rechts von den LINKEN keine Kräfte und keine Partner für einen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Aufbruch oder eine Veränderung in Deutschland.
Das ist die bittere Realität, welche auch die letzten Romantiker in der SPD sich aus dem Kopf schlagen müssen.
Genauso, wie es erst durch die SPD und die Grünen möglich war, das deutsche Soldaten weltweit für fremde Interesse im Krieg sind, mit deutscher Hilfe ganze Regionen destabilisiert wurden, Regierungen gestürzt und blutige Auseinandersetzungen Millionen Opfer gefordert haben, bis heute und weiterhin.
Von der Spaltung der deutschen Gesellschaft und unserer Sozial-, Versicherungs- und Rentensysteme ganz zu schweigen.
Die bestehende Koalition der genannten Parteien wird es, bis zum eigenen Untergang, zu verhindern suchen und wenn sie dafür Rassisten, Nationalisten und Faschisten groß machen!

Beitrag melden
kv21061929 23.02.2017, 14:48
46. stimmt schon, ihr Kommentar

Zitat von prozesskostenhilfe
hat noch jedem geschadet. Ich befürchte, das gibt für alle "etablierten" Parteien ein böses Erwachen und einen Katzenjammer, der noch nicht dagewesen ist. Ein Schulz macht noch keinen Sommer. Und egal wer, ob schwarze, grüne oder rote, die haben alle den Geruch der abgehobenen, im Raumschiff Berlin befindlichen Rotationspolitiker an sich. Von den Gelben nicht zu reden, die werden nach der Wahl in der klientelpolitischen Bedeutungslosigkeit verschwunden sein. Und dann? Danke an Frau Merkel & Co., dass sie uns den Blauen, Neu-braunen oder wem auch immer ausgeliefert haben... Götterdämmerung.
bis auf eine Einschränkung. Die Linken bleiben bei ihrem Aussagen und bei ihrem Programm. Sie biedern sich nicht der Wirtschaft an, empfangen keine Spenden von der Wirtschaft und pflegen keine Kontakte zu Lobbyisten. das macht sie für mich wählbar.

Beitrag melden
iconoclasm 23.02.2017, 15:03
47. Hürdenlauf

Özedemir muss sich eher um die 5% sorgen machen.

Beitrag melden
rkinfo 23.02.2017, 15:04
48. Grüne und F.D.P. werden unter gehen --- denkt an Louise Ebert

Umweltschutz ist Thema aller Parteien geworden und liberale Wirtschaftspolitik will die F.D.P. seit Ewigkeiten selbst nicht mehr.
Sollte Martin Schulz es schaffen, dass die SPD-Flügel realistische politische Positionen in ein Wahlprogramm einbringen wird die SPD auch von den obigen Parteien erben.

Die SPD sollte sich aber wieder daran erinnern, dass bereits ein Friedrich Ebert eine First Lady Louise hatte, die bereits vor der Heirat politisch leitend aktiv war. Wenn nun selbst in SPD-Ländern frauenfeindliche Typen rumlungern oder gar Kopftuch bis Burka als Unterdrückung zu sehen kann der Verrat an Louise Ebert nur mit konsequenten Verboten und Abschiebung diese Unmenschen begnet werden. So eine Politik bringt die Mehrheit in Deutschland.

Beitrag melden
wasistlosnix 23.02.2017, 15:06
49.

Es hilft halt alles nichts wenn man feststellen muss das man nur Mehrheitsbeschaffer ohne eigenes Profil ist und mit jedem ins Bett hüpfen muss wenn man einen Ministerposten will.
Den Grünen könnte ein ähnliches Schicksal wie der FDP drohen kein eigenes Profil und damit zwischen 4 und 7 % holen.

Beitrag melden
Seite 5 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!