Forum: Politik
Grüne: Volker Beck täuschte Öffentlichkeit über Pädophilie-Text
imago

In der Pädophilie-Debatte gerät jetzt auch der Grüne Volker Beck unter Druck: Ein umstrittener Text des Fraktionsgeschäftsführers von 1988 über Sex zwischen Kindern und Erwachsenen ist nach SPIEGEL-Recherchen doch nicht vom Herausgeber inhaltlich verfälscht worden. Beck aber hatte das stets behauptet.

Seite 28 von 59
abseitstor 20.09.2013, 15:05
270. Argumentationshilfe an die Wahlkampfhelfer

Zitat von buetow
finde ich nicht nur diese alten Texte, sondern das auch Spiegel-Online nicht begreift, das die Aufarbeitung im Kontext des Wahlkampfes niemandem gerecht werden kann, insbesondere den Kindern nicht, die Opfer solchen Gedankengutes geworden sind. Nach 30 Jahren kann man sicher auch noch bis Montag warten. So kann ich euch den pressefreien Moral-Zeigefinger nicht abnehmen und ihr nehmt damit wisentlich einen Einfluss auf die Wahl, der euch so nicht zusteht.
Hier liest man hier ständig das Argument, die Vergangenheit der Grünen dürfe nicht um Wahlkampf thematisiert werden, weil das den Opfern nicht gerecht werde.
Das ist ein so gedrechselter Unfug, auf den kaum zwei Menschen unabhängig voneinander darauf gekommen sein können.
Der Verdacht liegt nahe, dass die Parteizentrale das als Sprachregelung an die Wahlkampfhelfer verschickt hat.
Darf man Ihrer Meinung nach aus Respekt vor den Mauertoten die zweifelhafte Vergangenheit der LINKE also auch nur außerhalb von Wahlkampfzeiten zum Thema machen?

Beitrag melden
ebenezer 20.09.2013, 15:05
271. Zum Vergleich und Frage:

Volker Becks Überschrift: „Reformistischer Aufbruch und Abschied von einer „radikalen“ Forderung – Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexual- (Strafrechts-) Politik.“

Zusatz: „im Hinblick auf eine Entkriminalisierung der Pädosexualität“ in Handschrift drunter, aber nicht gelb markiert – und demzufolge nicht von Volker Beck.
Aber wer hat den Zusatz verfasst und kam der beim Abdruck des Textes in die Überschrift?
Wenn ja, dann hat Volker Beck doch recht mit der Verfälschung der Überschrift! Hallo, SPIEGEL, was ist da bei euch in der Redaktion los?

Beitrag melden
poweruser12 20.09.2013, 15:05
272. jetzt kommen sie alle aus dem Busch

die ganzen ehemaligen Junge-Union-fuzzies, die schon immer was gegen die "Schmuddelkinder" von damals hatten. Sie haben sich damals schon geärgert, daß sie nicht beliebt waren. Und tun es heute immer noch: Endlich kann man den Grünen, die damals den Bundestag beim Ersteinzug "gekapert" haben, heimzahlen. All die ganzen zurücksetzungen auf dem Pausenhof, alles kommt nun wieder zurück.

Beitrag melden
aufhohersee 20.09.2013, 15:06
273. Spiegel sei Dank

Rücktritt ohne wenn und aber. Ich bin gegen jede kollektive In-die Pflicht-nahme, aber wenn die Grünen sich nicht schnell und klar distanzieren und Konsequenzen ziehen, wähle ich sie am Sonntag nicht mehr.

Beitrag melden
joey55 20.09.2013, 15:06
274.

Zitat von Wildes Herz
Aber natürlich haben CDU und CSU über Jahrzehnte hinweg jeden Versuch, den Begriff "außerehelich" aus den §§ 177-179 StGB zu streichen, blockiert und abgelehnt. Auch wenn das hier eigentlich off topic ist, da es ja um Volker Beck geht, und nicht um die strafrechtspolitischen Verfehlungen der CDU/CSU...
Und wer hatte nochmal 1997 die Mehrheit im Bundestag?

Beitrag melden
21Pinto 20.09.2013, 15:08
275.

Zitat von Lütt_Matten
Im Fall Asse wird die Fehleinschätzung den Steuerzahler vorraussichtlich bis zu 6 Mrd Euro kosten, die Immobilien der Anwohner werden wahrscheinlich entwertet,
Man fasst es nicht, hier wird über Kindesmißbrauch bzw. die geistige Einstellung dazu diskutiert und Sie kommen mit solchen Pfeffersackargumenten, die noch dazu überhaupt Null komma nix mit dem Thema zu tun haben.
Was kommt als nächstes? Wenn über die 400 toten Kinder des Giftgaseinsatzes in Syrien diskutiert wird relativieren Sie das dann mit Verweis auf die Kosten für den Transrapid? /Ironie
Echt unfassbar.

Beitrag melden
wealthofnations 20.09.2013, 15:08
276. Politisch taktisch motivierte Einwendung

Zitat von ebenezer
...Für alle, die hier wie auf Knopftdruck "Rücktritt von allen politischen Ämtern" tönen, ein Satz aus Becks Text: „Man wird nicht umhin können, sich bei dieser Diskussion mit den Argumenten der Frauenbewegung auseinanderzusetzen, und die Perspektive der Feministinnen, die oft auch durch frühe sexuelle Kontakte mit Vätern und Onkeln traumatisch gefärbt ist, ernstzunehmen“. Volker Beck propagiert keine Päderasie, sondern er problmatisiert bestimmte Standpunkte innerhalb einer Diskussion, die uns heute wunderlich erscheint...
Sie versuchen hier, das Pamphlet mit einem aus dem Zusammenhang gerissenen Zitat zu rechtfertigen. Aus dem Kontext wird allerdings ziemlich klar, dass Beck die "Perspektive der Feministinnen" aus rein politisch taktischen Erwägungen benennt.
Zudem zeigt auch gerade diese Passage eine haarsträubende Einstellung zu der ganzen Problematik:

1. Es ist völlig egal, ob Feministinnen oder Nicht-Feministinnen gegen die Entkriminalisierung von Sex mit Kindern sind.
2. Es ist in der Sache völlig unerheblich, ob diese selbst missbraucht worden sind oder nicht. (Das klingt hier so wie ... "na ja, den Widerstand muss man ja verstehen, haben selber schlimme Erfahrungen gemacht ..." - abscheulich)
3. Es ist auch egal, ob die Opfer Jungen oder Mädchen sind.
Offensichtlich hatte sich der selbsternannte "Sexualpolitiker" mit dem Thema sexueller Mißbrauch überhaupt nicht auseinandergesetzt, seine Gedanken - und der ganze Artikel - kreisen einzig und allein darum, wie, wann und mit welchen Mitteln man bestimmte Handlungen entkriminalisieren könnte.

Das ist schlimm. Und unverzeihlich ist, dass er die Öffentlichkeit bis gestern über seine Autorenschaft dieses Schriftstücks zu täuschen versucht hat.

Beitrag melden
jens-o-mat 20.09.2013, 15:08
277. Volkers Traum ist die Wiederkehr...

... des antiken Griechenlands. Ich wähle seit langem Grün, aber jetzt ist das Maß voll. Ohne personelle Neuaufstellung bekommt Ihr meine Stimme nicht mehr.

Beitrag melden
mathildesch. 20.09.2013, 15:08
278. Mir liegt es VÖLLIG fern,

für "schutzbedürftig" zu erklären, wie es Beck hier tatsächlich anklingen lässt. Das ist wirklich dümmlich und auch gefährlich.
Aber erklärt immerhin mehrfach und auch ziemlich deutlich, dass
a) die GRÜNEN auch damals keine Straffreiheit wollten und
b) dass ZUNÄCHST ausführlich geklärt werden müsste, ob nicht die gewaltfreie Sexualität mit Erwachsenen zu Schäden bei den Kindern führen könnten.

Insbesondere lese man sich den zweiten Absatz auf Seite 14 durch!

Es zeigt sich, dass der SPIEGEL hier unjournalistisch aufbauscht: Die Aussage "Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich." trifft Beck nicht einmal annähernd enthalten. Volker Beck hat VÖLLIG Recht mit seiner Verteidigung.
Ich denke, obwohl ich den GRÜNEN nicht nahe stehe, sie bisher nie gewählt habe, dass Volker Beck für Homosexuelle (Menschen!) in Deutschland viel Gutes geleistet hat und hier ans sich gut ERKENNBAR keine eigene Positionierung PRO Straffreiheit hier erklärt hat. Er hat angedeutet, dass man für absolute Einzelfälle eine Strafabsehensklausel "andenken" könnte.
Der Text ist enttäuschend, sowohl für Pädophile als auch für die geifernde, zumeist zugleich homophobe Wahlkrampf-Sex-Kampftruppe der CxU, die man noch konzentrierter unter FAZ.de findet. Es wird wohl auch eine Menge frustriert AfD-ler darunter sein.

Beitrag melden
Anthrophilus 20.09.2013, 15:09
279. Zumindest in der PDF-Datei ist dieser Satz nicht vorhanden

Zitat von sysop
In der Pädophilie-Debatte gerät jetzt auch der Grüne Volker Beck unter Druck: Ein umstrittener Text des Fraktionsgeschäftsführers von 1988 über Sex zwischen Kindern und Erwachsenen ist nach SPIEGEL-Recherchen doch nicht vom Herausgeber inhaltlich verfälscht worden. Beck aber hatte das stets behauptet. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Der empörte Herr Beck...
Auf der Zunge zergehen lassen sollte man sich eher die Niedertracht dieser Kampagne, an der nach FAZ und WELT auch SPON sich nicht zu schade ist, mitzustricken. SPON zensiert, nach eigener Erfahrung, auch nachdem der Beitrag bereits eingestellt war, hier im Forum gerne Postings, die diese Kampagne als solche allzu deutlich entlarven.
Wir werden sehen - oder auch nicht ...

Wie die offensichtlich in betreffenden Foren auftauchenden Postings in holprigem Deutsch und fehlenden Umlaut-Zeichen vermuten lassen, nehmen auch US-Konservative mit ihrem Grünen-Hass gerne beim Grünen-Bashing im Wahlkampf teil. Angesichts sinkender Umfragewerte für die Grünen reiben sich ihre zahlreichen Gegner schon die Hände ...

Was hier als PDF-Datei beigegeben wurde, entpuppt sich bei Durchsicht als Diskussionsbeitrag ohne geringsten Skandalwert, eher abwägend und gediegen.

"Der Sonderausschuß des Deutschen Bundestages hatte 1973 bei der
Vorbereitung des 4. Strafrechtsänderungsgesetzes versucht, seiner
Arbeit eine rationale Erörterung der Problematik zugrunde zu legen. Angesichts der Bedenken der geladenen Experten hinsichtlich der Behauptung, gewaltlose pädosexuelle Erlebnisse störten die sexuelle Entwicklung eines Kindes, verpflichtete sich der Sonderausschuß mit seiner Definition des zu schützenden Rechtsgutes als der "ungestörten sexuellen Entwicklung des Kindes" immerhin einer sachlichen Argumentation."

Haben damit die Experten des Bundestages, mit ihren Bedenken, auch Sex mit Kindern befürwortet?

Beitrag melden
Seite 28 von 59
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!