Forum: Politik
Grüne Wahlkämpfer: Zutiefst verunsichert
DPA

Weil die Grünen in Zeiten von Terrorgefahr und Populismus in Umfragen absacken, zimmern sie sich hektisch ein Krisenprofil. Die vier Urwahl-Kandidaten versuchten sich in Berlin als Sicherheitsexperten - überzeugen konnten sie nicht wirklich.

Seite 17 von 28
Dio_genes 08.01.2017, 00:54
160. bedingt politbereit

Zitat von wutbürger2010
Ich sehe keine realistische und glaubwürdige Strategie der Grünen bezüglich aktueller Probleme in Deutschland. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben bzw. der Wähler.
Der nächste SPIEGEL Titel sollte von den Grünen handeln. Arbeitstitel: Bedingt Politikbereit

Eine Partei, die ausschließlich die Interessen von Ausländern (darf man dieses Wort überhaupt noch sagen, oder ist es im grünen PC schon verboten?) vertritt, ist nicht in der Lage Politik für Deutsche (darf man das Wort noch sagen, oder wird Merkels "Menschen die schon länger hier leben" bald von ihrem Stasi-Minister Maaß zum Gesetz erhoben?) zu machen.

Und das sage ich als ehemaliger Sympathisant der Grünen.

Schlimm, dass man schon im eigenen Land aufpassen muss, welche Worte man noch verwenden darf (nicht erst seit Peter). So muss man sich in totalitären Systemen wie der DDR fühlen/gefühlt haben.

Vor allem, wenn die Medien auch noch mitmachen und zensieren. Traurig. Von wegen 70 Jahre SPIEGEL, dem Leser verpflichtet. Momentan sind das eher Merkel-Medien.

Beitrag melden
m.m.s. 08.01.2017, 01:00
161. Gender 'nd Steuern

Die Grünen haben in ihrem Verkaufsangebot nur Gender, höhere Steuern für die arbeitende Mittelschicht um noch mehr Gelder verschenken zu können, und sonst nichts. Beschimpfen darf man sich dafür übrgens auch noch, dass man das Gender satt hat, während diese Art von Transfergeldern leben.. Wer wird denn so was wählen wollen. Der Absturz ist vorhergesagt.

Beitrag melden
kleineRatte 08.01.2017, 01:01
162. Die vier Urwahl-Kandidaten . der Grünen

Zitat von bärenfreund-tom
Die Partei hat sich selber schon abgeschafft.
Mich können die 4 auch nicht mehr überzeugen.
Die gesamte Partei hat ihr Ursprungsleitbild verloren.
Schade .

Beitrag melden
Tacitus73 08.01.2017, 01:25
163. Man fühlt sich bei den Grünen nicht aufgehoben.

Daran können sie auch in absehbarer Zeit nicht glaubhaft was ändern. Warum? Die Partei hat sich in meinen Augen disqualifiziert. Sie, die sich einst primär den Umwelt- und Naturschutz auf die Fahne geschrieben hatte und sich als linke Partei verstand, erscheint seit etlichen Jahren zunehmend als eine zweite FDP. Besonders attraktiv ist sie in dieser Rolle offenbar für ,Großstadtveganer´, die ihre Kinder mit dem SUV zur Schule fahren.
Frau Göring-Eckardts wohlbekannte Worte in Bezug auf die Veränderungen, die sie für Deutschland herbeisehnt, lassen zudem vermuten, dass die Grünen ein Problem mit den Deutschen haben, denn sie wollen dieses Land und seine Bewohner offenbar verändern und irgendwelchen Wunschvorstellungen anpassen. In einer Demokratie müssen aber nicht Politiker das Wahlvolk ändern (oder können sich ein neues aussuchen), sondern die Wähler bestimmen ihre Repräsentanten. Insofern besteht für mich zumindest der Verdacht, dass das Amtsverständnis bei einigen Grünen ein wenig bedenklich ist. Man hat einfach nicht den Eindruck, dass die Grünen wissen, wem sie verantwortlich sind, oder dass sie wirklich erkennen, was jetzt zu tun ist. Das hat auch die Reaktion von Frau Peter auf den Polizeieinsatz Silvester 2016 in Köln wieder einmal bewiesen. Ein Staat muss für die Sicherheit seiner Bürger sorgen; Politiker müssen dies als zentale Aufgabe begreifen, wenn die Sicherheit entschieden gefährdet ist. Genau dies ist nach den zahlreichen Anschlägen des letzten Jahres nicht mehr zu leugnen. Man traut den Grünen einfach nicht zu, diese Probleme anzugehen, man hat sogar eher den Eindruck, sie hätten wenig Interesse daran, etwas zu ihrer Lösung beizutragen, weil das hieße Tatsachen anzuerkennen, die der eigenen Ideologie widersprechen. Und dies ist der letzte Grund, warum die Grünen für mich keine Wahl sind: Sie erscheinen mir einfach zu sehr einer Ideologie verbunden und blenden darüber die Realität aus. Da fühle ich mich nicht aufgehoben. Einer solchen Partei traue ich nicht zu, die Probleme der Zukunft ernsthaft und vorurteilslos anzugehen (islamistischer Terror, innere Sicherheit, Integration von immer mehr Zuwanderern, zunehmender Zerfall der EU, Rolle der EU in einer Welt mit Putin, Trump und Erdogan, Aufstieg rechter Parteien in vielen Staaten der westlichen Welt, globale Fluchtbewegungen in ungekanntem Ausmaß usw. usw.).

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 08.01.2017, 01:27
164. Erschütternd!

Es ist erschütternd, was aus den Grünen geworden ist. Nach völkerrechtswidrigen Angriffskriegen, der Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke und einer erstaunlich handzahmen Politik ("nach allen Seiten offen...) würden sie schauerlicherweise nicht einmal mehr vor einer Koalition mit Merkel scheuen.

Beitrag melden
brotherandrew 08.01.2017, 01:31
165. Dass ...

... Göring-Eckhart gesetzt ist, ist natürlich schade. Von den Herren würde ich als Grüner noch den Özdemir nehmen, schon um Erdogan zu ärgern ... :-)) Wie bei der letzten BT-Wahl werden es die Grünen zuverlässig auch bei dieser Wahl schaffen, etliche ihrer Wähler zu verprellen. Unter 5 % werden die leider nicht rutschen. Und wenn Deutschland viel Pech hat, dann dürfen die auch noch unter Merkel mitregieren.

Beitrag melden
mikechumberlain 08.01.2017, 01:32
166.

Zitat von susie.soho
Auf die Grünen schießen sich AfD und CSU ein, ohne dass sie irgendeinen handfesten Grund hätten, die Grünen zu desavouieren. Aber die Medien machen munter mit.... Ich glaube dass am Wahltag mehrheitlich doch die Vernunft siegt und die GRÜNEN eher zulegen als abstürzen.
Also wenn wirklich die Vernuft siegt, dann haben die Grünen keine 5%.
Die Grünen haben Flasche leer, es gibt nix mehr wo sie sich anketten können.

Beitrag melden
Fürstengruft 08.01.2017, 01:35
167. Die Grünen brauchen besseres Personal

und müssen sich mehr um grüne Themen kümmern.
Ihr bisher bestes Ergebnis bei der BT Wahl lag bei 10,7 %.
Sie haben sicherlich ihre Stammwähler zwischen 9-11 % , mehr ist aber nicht drin.
Als Opposition sind sie sicherlich wichtig aber für Regierungsverantwortung ungeeignet. In welchen Wählerschichten wollen sie denn fischen?
Soviel Lehrer gibt es doch in der Bundesrepublik nicht.

Beitrag melden
hassowa 08.01.2017, 01:36
168. Habe mir das Spektakel angeschaut

und mich köstlich amüsiert, wie vier Kandidaten für die Bundestagswahl geballte Ratlosigkeit verbreitet haben. Die Grünen leben immer 4 Jahre in einer Scheinwelt - kurz vor der Wahl nehmen sie zur Kenntnis, dass die Realität komplett anders ist und tun dann so, als ob sie als Problemverursacher zur Lösung eines Problems beitragen könnten. Heute Mittag ist das jedenfalls nicht so ganz gelungen. Denn sie bieten Lösungen an, wo man bei jedem Wort merkelt, dass sie gar nicht dahinter stehen.

Beitrag melden
michael.mittermueller 08.01.2017, 01:40
169.

Zitat von taglöhner
Es gibt bei uns Wahlbezirke in denen fast nur Russlanddeutsche wohnen. Dort hatte die AfD bei der Landtagswahl jeweils 70-80%. Das empfinde ich schon als Problem.
Wo liegt das Problem ? Wir haben Wahlbezirke in denen die PKK gewählt würde und in anderen in denen die AKP. Das wollte man doch.
Ethnische Abstimmungen, z.T. mit den Füßen.

Warum die Sorgen nur auf eine Bevölkerungsgruppe begrenzen ?
Die Russlanddeutschen sind die am besten integrierte Zuwanderungsgruppe. Ist Integration das Problem ? Oder am Ende so, wie unter Stalin, die Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe ?
Wohin mit den Volksdeutschen ? Wieder ab nach Sibirien und nach Kasachstan ?
Auf mich wirkt diese Argumentation äußerst rassistisch. Denn eines kann man den Russlanddeutschen wirklich nicht vorwerfen. Dass sie zu wenig gelitten hätten und dass sie womöglich zu intolerant und zu wenig anpassungsfähig seien. Oder gar dass sie für die Verbrechen des dritten Reichs zur Rechenschaft gezogen werden müssten.

Wer stattdessen solche Syrer, Iraker, Afghanen, Somalier, Senegalesen nach Deutschland, die nur Arabisch, Englisch oder französisch sprechen und mit der Kultur im Lande nichts anfangen können. Fast wie unter Stalin, eine Zwangsumsiedlung.
Eine Strafaustausch wie er in totalitären Gesellschaften üblich ist.

Und so stellt sich für mich die Frage. Was für eine Partei sind die Grünen eigentlich genau ? Eine Partei, die ihre Rassenlehre hinter einer Form von Politik verbirgt, die am Ende in Vertreibungen und Vergewaltigungen jedweder Form mündet ?

Ich finde es jedenfalls seltsam, wenn hier eine Bevölkerungsgruppe zur Zielscheibe einer Argumentation gemacht wird. Was kommt dann als nächstes ? Rückführung auf die Krim ? Oder ab nach Kasachstan ?

Frau Göring Eckart hatte jedenfalls kein Problem mit der Politik der Ukrainischen Regierung gegenüber der Russischprachigen Bevölkerung in der Ukraine. Und wer die Zahlen kennt, weiss dass fast zwei Millionen Menschen aus dem Osten der Ukraine flüchten mussten. Eine Politik, die sowohl von der EU, als auch von der NATO wohlwollend unterstützt wurde und sich bereits in der nächsten Ausbaustufe befindet. In den baltischen Staaten und, wie die Argumentation gegen die Russlanddeutschen in Deutschland.

Die Frage ist, weshalb sind die Russlanddeutschen heute so gut integriert. Noch vor 5-10 Jahren waren sie es nicht. Sie hatten ein massives Problem mit der Jugendkriminalität.
Und die Antwort ist ganz einfach. Keine Toleranz gegenüber jugendlichen Straftätern. Eine einfache Recherche im Internet zeigt dass dies stimmt.

Es sind die Russlanddeutschen, die in der Lage sind, den weniger integrierten Bevölkerungsgruppen den Weg in eine tolerante und multikulturelle Gesellschaft zu zeigen. Wenn man bereit ist ihnen zuzuhören, anstatt sie aufgrund ihrer Herkunft zu stigmatisieren.
Eine Gruppe, die den Holocaust unter Stalin erlebt und überlebt hat und weit besser gegen Versuchungen dieser Art gewappnet ist als andere, die nur darüber reden.

Beitrag melden
Seite 17 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!