Forum: Politik
Grüne Wahlkämpfer: Zutiefst verunsichert
DPA

Weil die Grünen in Zeiten von Terrorgefahr und Populismus in Umfragen absacken, zimmern sie sich hektisch ein Krisenprofil. Die vier Urwahl-Kandidaten versuchten sich in Berlin als Sicherheitsexperten - überzeugen konnten sie nicht wirklich.

Seite 28 von 28
Kit Kerber 08.01.2017, 13:42
270. Danke yossariana

Ich mache am besten gar nicht erst den Versuch, Ihnen Ihren Betonkopf auszureden. Ich für meinen Teil werde an ökologischen Themen (die ich letztendlich für die wichtigsten halte) weiter arbeiten, ohne die Anliegen aus dem Auge zu verlieren, die Sie ansprechen. Es wäre ja billig, den Umweltschutz dem Sozialprotest oder der Terrorabwehr zu opfern. Wem sollte das nützen?

Ich komme fast täglich an einem MacDonalds vorbei. Die Kunden sind vornehmlich adipöse Urdeutsche und Immigranten der soundsovielten Generation. Sie bringen ihre Kinder mit. In der Nähe ist ein kleiner Erholungspark, den man ehrlicherweise als eine Müllkippe bezeichnen müßte: überall Colabecher und Steroporschachteln, wo MacPommes drausteht. Überflüssig zu erwähnen, daß in diesem Park schon lange keine Singvögel mehr gehört wurden, geschweigen denn Erholungssuchende gesichtet.

Mich persönlich beunruhigt so was. Fundamental. Und deshalb bin ich kommunalpolitisch aktiv. Ich will erreichen, daß die Mac-Donalds-Filiale die Kosten für die Parkreinigung übernimmt. Finde ich legitim. Der Anwalt der Gegenseite teilt mit: "Auch mein Mandant ist gegen Umweltverschmutzung. Aber leere Verpackungen gehen meinen Mandanten nichts an. Wenden Sie sich an die Verursacher der Verschmutzung."

So was ärgert mich, Sie finden es vielleicht unwichtig. Darüber müssen wir uns nicht einig werden. Ich werde weiter für einen Park kämpfen, der nicht zugemüllt ist. Mit oder ohne Partei. Mit oder ohne Sie. Aber eine Frage erlauben Sie mir doch noch: Sind Sie gegen Umweltschutz, weil Sie die Grünen blöd finden (das könnte ich noch vesrstehen), oder aus grundsätzlichen Erwägungen?

Beitrag melden
manicmecanic 08.01.2017, 14:20
271. Kit Kerber

Ich bin durchaus zumindest teilweise Ihrer Ansicht,aber das angesprochene Müllproblem ist doch nicht an einer Firma-hier McD-festzumachen.Schauen Sie sich doch mal in unserem Land um.Da bekommt man das Gefühl ein großer Teil der hier lebenden findet es vollkommen richtig jeden Ort als Mülleimer zu benutzen.Mit Ihrer Logik müssen Sie ja jede Firma dahingehend belangen.Vollkommen falscher Ansatz,denn der Verursacher ist der,der den Dreck einfach fallen läßt als wenn das durch den Kauf inklusive wäre.Diese Mentalität ist das Problem.Die scheint mir bei uns auch sehr verbreitet zu sein,denn wenn ich mal in Nachbarländern bin sieht das je nach Land deutlich anders aus.Extrem fällt es auf wenn man in Holland unterwegs ist.Da muß man wie bei uns rumliegenden Dreck mit der Lupe suchen und das liegt nicht daran,daß die Niederländer Heerscharen von Sammlern einsetzen sondern weil sie es eben einfach nicht in die Landschaft entsorgen.

Beitrag melden
mundi 08.01.2017, 14:42
272. Grünspan

Zitat von ccstaudigel
Wir wollten doch nur mit den Migranten uns ein eigenes, verlässliches Wählerpotential schaffen, wie es einst die CDU mit den Russland-Deutschen so erfolgreich vorgemacht hat. Dass es uns jetzt um die Ohren fliegt, könnten wir nicht ahnen.
In der Politik und in der Justiz ist eine Genration angekommen, die in den 70er den Staat abschaffen wollte, oder wie der steinewerfende Joschka Fischer sagte, das Volk verdünnen. Gegen diese Politik und die Gerichte, die nichteinmal erlauben, nach Griechenland abschieben, ist man machtlos.
"Denn man sieht nur, die im Licht stehen, die im Dunklen sieht man nicht.."

Beitrag melden
Tacitus73 08.01.2017, 14:56
273. Eindrücke

Zitat von manicmecanic
Ist das doch mittlerweile,denn anderes haben die doch gar nicht mehr auf dem täglichen Schwatzprogramm.Die wahren Probleme der Bürger,die hier schon immer leben wie drohende Altersarmut,zig Millionen Kinder die schon in Armut leben und das in einem der reichsten Länder der Welt,werden doch von den Grünen total negiert.Daß eine Partei mit solchen Sprüchen wie Deutschland verrecke etc und Bundestagsabgeordneten die auf Demos solchen Bannern hinterher laufen noch nicht als grundgesetzwidrig gilt kann mich nur wundern.Ich wette,wenn welche kleine andere Partei so agieren würde,hätte sie schon den Verfassungsschutz am Hals und das zurecht.Deutscher Rechtsstaat ala Animal Farm.Ich habe sie mal mit in den Bundestag gewählt,als es wirklich nötig war,aber so wie sie sich heute und das schon seit langem zeigt,kann ich nur hoffen sie bekommt das FDP Programm.Ich mache in dem Sinn schon lange gegen sie Wahlkampf.Gruß eines exWählers
Da ist schon was dran. Man hat bisweilen den Eindruck, dass die Grünen ihre primäre Aufgabe darin sehen, Politik für das Ausland und für Migranten zu machen, nicht für die deutschen Wähler, von denen sie ihren Auftrag erhalten haben; im Zweifelsfall haben die Interessen letzterer hinter denen der Erstgenannten zurückzustehen. Sollte das wirklich so sein, wäre dies durchaus bedenklich. Zudem hat man den Eindruck, dass dies - bei einigen zumindest - weniger aus sozialem Denken heraus geschieht, sondern vielmehr aus dem ideologischen Bestreben, alles "Deutsche" möglichst abzuschaffen. Wie gesagt, ich will das der Partei nicht grundsätzlich vorwerfen; bei einigen ihrer Mitglieder scheint aber ein ideologisches Denken dieser Art der Hauptantrieb zu sein. Dafür spricht nach meiner Einschätzung die Vorfreude der Frau Göring-Eckardt über gewaltige Veränderungen in Deutschland oder die Reaktion von Frau Peter auf den Polizeieinsatz in Köln; denn letztendlich schien es so, als ob Leute wie Frau Peter es lieber gesehen hätten, wenn Frauen wieder in großer Form angegangen worden wären, als dass die Täterklientel in ihre Schranken gewiesen wurde. Wie gesagt - so scheint es. Die eigentlichen Motive der Personen kann man ja nicht wirklich von außen bestimmen. Nur sollten die Grünen sich bewusst machen, dass sie diesen Eindruck nach außen vermitteln. Das ist ja letztendlich entscheidend für ihr Abschneiden bei der Bundestagswahl in diesem Jahr.

Beitrag melden
ANDIEFUZZICH 08.01.2017, 15:14
274. Politik vs. Mainstream

Zitat von Darwins Affe
Ja, für die Lobby-Partei der Oberlehrer mit erhobenem moralischem Zeigefinger wird`s langsam eng.
Die CDU hat unter Merkel die gruenen Themen geschluckt und siehe Hartz IV, der letzte standhafte Begriff aus dem krokozeitalter jetzt gibt es jedes mal die Heiermannnerhöhung ohne FDPm, denn selig sind die, die da ja nehmen.

Beitrag melden
altmannn 08.01.2017, 19:01
275. Die Grünen

Zitat von atherom
Solange Umweltthemen im Vordergrund stehen - super. Nur: die Bevölkerung hat jetzt andere Probleme, bzw. werden ihr diese jetzt bewusst. ZB. Es gibt Geschenke, die man nicht zurückgeben kann. Auch die Polizei ist nicht unbedingt unser Feind, ganz im Gegenteil. Solchen Umständen sind sie, mit ihren teils blöden Äußerungen alles andere als gerecht geworden.
waren eine wichtige Oppositionspartei, die gute Denkanstöße und Diskussionsbeiträge lieferte.
Leider haben sich die Grünen ihre früheren Themen mit Versorgungsposten in Koalitionsverhandlungen abkaufen lassen.
Als sie noch gegen militärische Auseinandersetzungen, für Umweltschutz, für eine gerechtere Gesellschaft und für ersönliche Freiheit standen, habe ich sie auch noch gewählt.
Seit H4 und Beteiligung am Balkankrieg sind sie unglaubwürdig geworden. Man hätte es als Ausrutscher ansehen können, aber wenn man heute die Grünen für militärische Einsätze im Zusammenhang mit Afghanistan, Syrien oder der Krimannexion werben hört, erscheint sogar ein Elmar Brok als Friedensengel.
Fazit: Von mir keine Stimme mehr, bis dieser Bellizismus verschwindet. Dabei sind mir vor-der-Wahl-Aussagen völlig gleichgültig, sondern es zählt die Handlung danach.

Beitrag melden
Seite 28 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!