Forum: Politik
Grüne Wahlkämpfer: Zutiefst verunsichert
DPA

Weil die Grünen in Zeiten von Terrorgefahr und Populismus in Umfragen absacken, zimmern sie sich hektisch ein Krisenprofil. Die vier Urwahl-Kandidaten versuchten sich in Berlin als Sicherheitsexperten - überzeugen konnten sie nicht wirklich.

Seite 6 von 28
acitapple 07.01.2017, 21:17
50.

Man wählt zwar ne Doppelspitze, aber wer von beiden wird dann Bundeskanzler ? Das Amt ist ja nur an eine einzelne Person geknüpft. Oder teilen sich 2 Grüne das Amt ? Und wieso wird nur eine einzige Frau gesetzt, während die Männer in einer Wahl um 50% der Spitzenposition buhlen müssen ?

Beitrag melden
acitapple 07.01.2017, 21:19
51.

Zitat von ccstaudigel
Wir wollten doch nur mit den Migranten uns ein eigenes, verlässliches Wählerpotential schaffen, wie es einst die CDU mit den Russland-Deutschen so erfolgreich vorgemacht hat. Dass es uns jetzt um die Ohren fliegt, könnten wir nicht ahnen.
Das vermute ich auch. Jedoch ist die Basis ja wenig realistisch. Sonst hätte sie sich gefragt, ob die zahlreichen Migranten auch bereit wären eine Partei zu wählen, die sich z.B. so sehr für Homosexuelle einsetzt.

Beitrag melden
crazy_swayze 07.01.2017, 21:20
52.

Die Grünen zerschellen gerade am Lackmustest ihrer eigenen Multikulti-Ideologie. Sie haben keine Antworten auf die Probleme. Nun schreien einige von ihnen nach mehr Polizei und mehr Überwachung. Absurd, wenn man sich die Geschichte dieser Partei ansieht und welche Ideologie sie sonst vertreten. Auch die Implikationen dieser Forderung widersprechen den Grundwerten dieser Partei. Sollten die Grünen nicht bald in der Realität ankommen, so sind sie die längste Zeit eine Bundestagspartei gewesen - dann ergeht es ihr nämlich so wie der FDP.

Beitrag melden
gehirngebrauch 07.01.2017, 21:21
53.

Zitat von pr8kerl
Offenbar wollen Sie eine absolute Mehrheit der AfD oder einen starken Mann wie Donald Trump. Die Vielschichtigkeit unseres Lebens scheint Sie nicht im Geringsten zu interessieren. Gehen Sie bitte in eine Diktatur und werden Sie dort glücklich. Ich empfehle derzeit die Türkei.
geben sie nicht solchen käse von sich, wo ist denn die "vielschichtigkeit" wenn man bloß für eine andere meinung jenseits des mainstreams sofort als nazi, pack u.s.w. verunglimpft wird ? mit demokratie hat das nichts gemeinsam.

Beitrag melden
Schlumperli 07.01.2017, 21:23
54.

Wenn das so weitergeht, werden die Grünen an der 5%-Hürde scheitern.

Beitrag melden
redwed11 07.01.2017, 21:24
55.

Zitat von SanchosPanza
Die Grünen haben wichtige politische und gesellschaftliche Anregungen gegeben. Das hätten die etablierten Parteien aus eigener Kraft nicht geschafft. Heute sind sie überflüssig, auch wegen der massiven Schwäche ihrer Parteiführung. Sie werden deshalb demnächst verschwinden, genau wie die F.D.P.
Wir sollten alle den Grünen dankbar für ihre politischen Anregungen sein. Besonders hervorzuheben ist der Schutz des Juchtenkäfers vor schlimmen Baustellen, die vorgeschlagene Einführung des Veggidays und eine Parteivorsitzende als Schutzpatronin der Grabscher, Antänzer und Taschendiebe.
Eine wahrhaft innovative Partei für das Land.

Beitrag melden
widder58 07.01.2017, 21:28
56. Mehrheitsbeschaffer

ohne jegliches Profil, dafür arrogant - völlig überflüssig. Die Themen sind von anderen Parteien längst übernommen. Dazu kommt, dass aus den Grünen inzwischen Unterstützer des islamistischen Terrors geworden sind, wie sich zuletzt in Syrien gezeigt hat.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 07.01.2017, 21:33
57.

Warum erinnern mich die Bilder nur immer an eine Teenie-Band, die nach 40 Jahren immer noch keinen Hit hatte und langsam dem Suff verfällt ? Sorry, aber echt ... kann man bitte endlich mal wieder professionelle Politiker haben, denen es um Inhalte geht und nicht um Wahlergebnisse, die klar kommunizieren, eigene Fehler erkennen und benennen und gar einen Schritt zurück machen können ? Neee, nur Schauspieler sind übrig.

Beitrag melden
Sumerer 07.01.2017, 21:34
58.

Zitat von nordlys
...dass die Grünen in der politischen Landschaft den Platz einnehmen, der ihnen zusteht, und das ist maximal Platz 4. In der öffentlichen Debatte werden sie seit langer Zeit deutlich höher gewichtet, was wohl daran liegt, dass eine Mehrheit der deutschen Journalisten auf ihrer Seite steht. Dagegen gibt es ab September eine Partei, die die politische Diskussion als zweitstärkste Kraft im Bundestag (mit Pech drittstärkste) mit konservativen und patriotischen Themen deutlich stärker prägen wird und muss. Darauf freue ich mich.
Ich würde mich freuen, wenn es demnächst einmal eine Partei geben würde, die nicht nur auf Stimmenfang aus wäre, sondern auf eine generelle Verbesserung der Situation ihres Wahlvolkes.

Übrigens bedeutet das keineswegs, dass ich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen bin.

Beitrag melden
Malto Cortese 07.01.2017, 21:34
59.

Kein falsches Mitleid mit Schröders Helfern. Jutta Ditfurth hat es gut auf den Punkt gebracht: die Grünen sind längst aus den Grünen ausgetreten. Es bleibt das verrohte Bürgertum, dem Humanität letztlich nur Mittel zur moralischen Selbstüberhöhung ist.

Beitrag melden
Seite 6 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!