Forum: Politik
Grüne Wahlpleite: Trittin und Göring-Eckardt spielen auf Zeit
DPA

Was kommt für die Grünen nach der Wahlpleite? Der Bundesvorstand hat seinen Rücktritt angekündigt, ebenso der Parteirat - und das erhöht den Druck auf das Spitzenkandidaten-Duo. Doch noch harren Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt aus.

Seite 1 von 10
rabenkrähe 23.09.2013, 16:26
1. jaja

Zitat von sysop
Was kommt für die Grünen nach der Wahlpleite? Der Bundesvorstand hat seinen Rücktritt angekündigt, ebenso der Parteirat - und das erhöht den Druck auf das Spitzenkandidaten-Duo. Doch noch harren Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt aus.
.........

Das ist auch völlig richtig so, weil sie für das Wahlergebnis verantwortlich sind und den Umgang damit austarieren müssen, also beispielsweise Koalitionsverhandlungen mit der CDU. Sollten die, was zu wünschen wäre, in eine ernste Phase treten, könnte eine Kommission dafür eingerichtet werden, mit und in der sie ihre Ämter ausklingen lassen könnten.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Observer 23.09.2013, 16:28
2. Das ist ja wohl sehr euphemistisch,

wenn hier behauptet wird, jener Flugmeilensammler Cem Özdemir hätte in Stuttgart das Direktmandat verpasst. Baden gegangen ist er wie kein anderer, und der Abstand zum tatsächlich gewählten Kandidaten ist gewaltig. Schade, dass es mit dem weiteren Sammeln von Flugmeilen noch kein Ende hat, wenn Cem weiterhin der Bundestagsfraktion angehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdmdft 23.09.2013, 16:28
3. Sesselkleber

die durch die grüne Basis rausgetragen werden müssen. Von Trittin habe ich nichts anderes erwartet. Der glaubt bis heute, der Wähler sei schuld, nicht er selbst. Er will nicht sehen, dass man mit Minderheitenpositionen, die die Linke schon längst besetzt hat, keine Mehrheiten zu gewinnen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkendonk 23.09.2013, 16:28
4. Tritt-ihn ist wie Rösler

Der Eine so weit vom grünen Grundgedanken entfernt wie der Andere vom liberalen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 23.09.2013, 16:31
5.

Wer, wenn nicht die Spitzenkandidaten, soll denn sonst Verantwortung uebernehmen? Dass die beiden sich schon am Tisch mit der Union zu Sondierungsgespraechen waehnen, ist wirklich die Kroenung. Angetreten mit dem Anspruch Merkel abzuwaehlen und nun wollen sie sich auch noch zu Totengraebern der Gruenen aufschwingen, der Realitaetsverlust ist vollkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbstark2 23.09.2013, 16:37
6.

Zitat von sysop
Was kommt für die Grünen nach der Wahlpleite? Der Bundesvorstand hat seinen Rücktritt angekündigt, ebenso der Parteirat - und das erhöht den Druck auf das Spitzenkandidaten-Duo. Doch noch harren Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt aus.
Ein Generationenwechsel bei den Grünen ist überfällig. Es mag sein, dass Roth wenig Verantwortung für die Niederlage der Grünen trägt. Aber gerade sie und Trittin sind mittlerweile zu regelrechten Hassfiguren bei vielen geworden, die nicht zu den Hardcore-Grünen zählen. Viel von den größten Schnappsideen der Grünen, angefangen bei den 5 DM je Liter Benzin bis zum Veggie-Day bringt man mit diesen beiden Leuten in Verbindung. Das mag vielleicht sogar ungerecht sein aber das Leben ist nunmal kein Ponnyhof, heute sind diese Leute nur noch eine Belastung für ihre Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krischan01 23.09.2013, 16:45
7. Wollen hätten wir schon gern gedurft, doch dürfen mochten wir nicht wollen.

Zitat von sysop
Was kommt für die Grünen nach der Wahlpleite? Der Bundesvorstand hat seinen Rücktritt angekündigt, ebenso der Parteirat - und das erhöht den Druck auf das Spitzenkandidaten-Duo. Doch noch harren Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt aus.
Was soll da kommen? Eine Hochzeit mit der CDU/CSU dann bekommen die Grünen die Quittung spätestens zur nächsten Wahl und es ergeht ihnen wie der FDP, auch würde mich wundern wie ein solcher Spagat der Basis verständlich gemacht werden soll. Kommt es doch dazu das die Führung der Grünen auf Vergesslichkeit ihrer Wähler setzen dürfte eine Menge Frust ins Haus stehen, allein der SPD dürfte das helfen würde ihnen dadurch doch der Gang nach Canossa erspart bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doris 23.09.2013, 16:49
8.

müsste man nicht erst einmal analysieren, ob das Wahlergebnis an den Spitzenkandidaten, dem Programm der Partei oder den Bedürfnissen der Wähler gelegen hat, bevor die gewählten Kandiaten zurücktreten? Sie haben immerhin eine Verantwortung durch das Vertrauen, das über 8% der Wähler in sie gesetzt haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hsiebold 23.09.2013, 16:50
9. ja ja, der liebe Herr Finanzminister!

... Hauptsache ein Amt. Um nichts anderes geht es doch diesem eitlen Fratz Trittin. Natürlich tritt er nicht zurück; noch könnte es ja was zu Holen geben beim Koalitionsgeschacher. Mir tut diese Partei ehrlich leid. Ihres eigentlichen Markenkerns beraubt, gaben sie sich "grünäugig" den falschen Positionen hin, verkauften diese noch dazu schlecht und setzten an ihrer Spitze immer auf die gleichen Karrieristen und Opportunisten. Özdemir, Roth, Görings-wer? und Trittin: liebe Grüne, entledigt Euch dieser "Sympathieträger" und besinnt Euch wieder auf eure Ideale. Vielleicht Trag Ihr dann auch mal wieder Turnschuhe und Fahrt mit dem Rad...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10