Forum: Politik
Grüne wollen Volkspartei sein: Sehnsucht nach Macht
DPA

Wie lange sollen sie noch warten? Die Grünen haben sich über die Jahre hübsch gemacht fürs Regieren, können links wie rechts - von Rot-Rot-Grün bis Jamaika. Für manchen Vorkämpfer aber wird die Zeit knapp.

Seite 4 von 15
bakero 19.07.2018, 10:01
30.

Zitat von trex#1
Den Höhepunkt der Anpassung werden die Grünen möglicherweise im Herbst vollziehen, wenn sie mit der CSU in Bayern eine Koalition eingehen. Das Wahlergebnis kann der CSU möglicherweise nicht viel Alternativen lassen, und die Grünen koalieren mit jedem. Hauptsache regieren.
Rechnerisch vorstellbar, vielleicht sogar notwendig. Und natürlich muss man, speziell als kleinerer Koalitionspartner, Kompromisse eingehen.
Aber mit einer Partei, die wie die AfD sein will, die rechts-rechts in Österreich als Vorbild hat und Orban hofiert, sollte niemand koalieren. Am allerwenigsten die Grünen.

Entweder die politischen Ziele der CSU ändern sich oder das wird nichts in Bayern. Vielleicht tritt Söder ja nach der Wahl zurück und Ilse Aigner übernimmt ... oder besser Gerd Müller ... dann, eventuell, unter Umständen ... das werden noch spannende Zeiten in Bayern. Mit oder ohne die Grünen ;)

Beitrag melden
tuedelich 19.07.2018, 10:01
31. Beliebigkeit

Zitat von bumbum
am derzeitigen politischen Horizont sind definitiv die Grünen. Keine andere Partei ausser die Grünen bietet konkrete Lösungsansätze für unsere drängenden Probleme und blickt dabei hoffnungsvoll in die Zukunft....die einzigen die wirklich alle Teile unserer Bevölkerung mutnehmen wollen und nicht an einer Spaltung interessiert sind.
" ....seit nunmehr 13 Jahren stecken sie in der Opposition fest. Dabei sind sie mittlerweile wohl der flexibelste Koalitionspartner im deutschen Parteiensystem, können links wie rechts."

An Flexibilität haben die Grünen inzwischen doch längst die (extrem nach rechts gewanderte) FPD (auch dort) überholt. Ob es einer (das Ziel) Volkspartei gut zu Gesicht steht das Extreme-Rechts ebenfalls zu hofieren bezweifele ich.
Die "konkreten Lösungsansätze", die sie angeblich bieten, sind für mich leider nicht erkennbar. Und die Aussagen "Wir fordern ganz stark/Wir wollen - uns bemühen" hören sich morgens anders an als abends, je nachdem, was potenzielle Partner WÜNSCHEN. Das jetzige Grün ist leider nur noch "beliebig", weiß aber immer genau, woher der Wind weht. ...
Ein paar Fundis täten dieser inzwischen nach allen Seiten kuschelnden Partei gut, ebenso wie ein wenig Rückgrat.

Beitrag melden
chunga50 19.07.2018, 10:02
32. Keine Volkspartei!

Die Grünen sind durch ihre „DNA“ gekennzeichnet, die regelmäßig einen „Anti-Staat-Reflex“ und einen „Anti-Polizei-Reflex“ erkennen lässt, sowie regelmäßig einen „realitätsblinden Hyperhumanismus und Hypermoralismus“ sowie eine „anbiedernde Multikultihaltung“ offenbart, gepaart mit einer andere Interessen ignorierende Bevormundungshaltung. Damit sind sie schlicht ein Risikofaktor für die Innere Sicherheit und Ordnung im Lande. Sie treten den staatlichen prioritären Schutzauftrag gegenüber der einheimischen Bevölkerung stets „mit Füßen“. Das ist keine Volkspartei!

Beitrag melden
jamon 19.07.2018, 10:03
33.

Zitat von Ben Major
Der Fall "Nutella" zeigt doch wieder exemplarisch, was für eine verbiesterte - Verbots Partei die Grünen sind, Umweltschutz ist für die doch lange passé, die .....
was haben die grünen denn bislang verboten?
sämtliche verbote in bayern wurden durch die regierung veranlasst und das war bis auf wenige ausnahmen alleinig die CSU!

Beitrag melden
Spr. 19.07.2018, 10:05
34. Früchte ernten!?

Özdemir und Göring-Eckardt sind Teil des Problems der Grünen, nicht der Lösung! Der von diesen Beiden erzwungene Marsch nach rechts hat den Grünen geschadet und mehr Wähler gekostet, als dadurch hinzugewonnen werden konnten.

Der Weg der neuen Parteispitze scheint auch nicht besser zu sein. Wer nach allen Seiten offen und extrem flexibel ist, hat keinen eigenen Standpunkt! Das beste Beispiel dafür ist unsere ewige Kanzlerin. Bei den Grünen wird das Kanzlerinnen-Prinzip, sich mit dem Rücken immer in die gerade am stärksten erscheinende Windrichtung zu drehen und ihren Rückenwind zu beklatschen, nicht funktionieren.

Beitrag melden
rolf.scheid.bonn 19.07.2018, 10:07
35. Die Grünen...

... stehen für alles und nichts. Die Grünen sind von allem etwas und deswegen nichts richtig. Früher nannte man eine so ausgerichtete politische Gruppierung Volkspartei. Mit einem solchen Gemischtwarenladen konnte man vor 30 Jahren noch Wahlen gewinnen. Heute lässt sich der Bürger eine solche Beliebigkeit nicht mehr so leicht verkaufen. Ein Rezept von gestern. Der fortwährende Niedergang der alten Volksparteien zeigt, wohin ein solches Programm führt. Die Grünen werden mit ähnlicher Beliebigkeit langfristig genau so wenig Erfolg haben, denn das aktuelle Zwischenhoch der Grünen ist einzig dem Niedergang von SPD und CDU geschuldet.

Beitrag melden
tommahawk 19.07.2018, 10:07
36. Häme hilft nicht weiter

Typisch für solch ein Forum ist mal wieder die Menge an Häme, die über die Artikelinhalte ausgeschüttet wird.
Gefühlt 80% der Forenmitglieder meckern, mosern, schimpfen, sind hämisch bis beleidigend und ansonsten ganz sicher, dass die Grünen das alles falsch machen und bald die Quittung dafür bekommen.
Kompromissfokus wird als Schwäche interpretiert, Weimar lässt schön grüßen. Keinen Deut besser ist das, und dem Rechtsruck mit fatalen Folgen für alle wird damit der Weg bereitet.

Gut, dass die Grünen anscheinend und hoffentlich wieder etwas überzeugenderes Personal an ihre Spitze lassen. Die Bande um Roth und Anton haben hoffentlich ausgedient und treten ins zweite Glied zurück! Solch unsmarte, Spott erzeugende Karrikaturen von Richtingspolitikern will ich nämlich nicht mehr sehen und ihre Inhalte nicht mehr hören.

Beitrag melden
mostly_harmless 19.07.2018, 10:08
37.

Die Stärke der Grünen im Süden des Landes hat einerseits mit der Schwäche der anderen Parteien zu tun und andererseits mit Persönlichkeiten. Kretschmann in BaWü gibt den CDU-Mann mit Format und Persönlichkeit. Das ist in einem Bundesland, das Filbunger und Oettinger als MPs produziert hat ein immenses Plus. Und was soll man in Bayern sonst wählen, wenn man ein liberales Weltbild hat?

Beitrag melden
sepp08 19.07.2018, 10:08
38.

Zitat von deeperman
Bei Umfragen in Bayern stehen die Grünen schon auf Platz zwei. In ein paar Jahren, wenn die CSU endgültig abgewirtschaftet hat, kommt das Stuttgarter Modell auch nach München - und dann Berlin! Nur noch ein bisschen Geduld...
Umfragen sind wie Schall und Rauch, das Ergebnis in Bayern abwarten.
Die Grünen sind unwählbar, die neueste Sau, welche durch den Ort gejagt wird, ist die Nutelladebatte. Sind haben wir ja keine Probleme.

Beitrag melden
mkaemmer 19.07.2018, 10:08
39. "Lösungsansätze"

Zitat von bumbum
am derzeitigen politischen Horizont sind definitiv die Grünen. Keine andere Partei ausser die Grünen bietet konkrete Lösungsansätze für unsere drängenden Probleme und blickt dabei hoffnungsvoll in die Zukunft....die einzigen die wirklich alle Teile unserer Bevölkerung mutnehmen wollen und nicht an einer Spaltung interessiert sind.
Zum Glück bleibt es meistens bei den "Lösungsansätzen".
Die Lösungen die die Grünen bisher umgesetzt haben endeten doch ehr immer in einem Desaster - ausser der Ampelfrau, da konnte man nicht viel falsch machen, hat halt nur unnütz Geld gekostet.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!