Forum: Politik
Grüne zwischen Pädophilie und Liberalismus: Heikle Vergangenheit, unsichere Zukunft
DPA

Abhaken, vergessen, vom Tisch wischen: Die Grünen wollen das leidige Pädophilie-Thema loswerden - auch darum soll es beim Parteitag in Hamburg gehen. Doch wohin steuern die einstigen Revoluzzer? Wir erleben eine Partei auf der Suche.

Seite 1 von 3
Bondurant 21.11.2014, 16:08
1. Doch wohin steuern die einstigen Revoluzzer?

Revoluzzer? Ausgerechnet die Spießer. Die haben die "Moral" wieder salonfähig gemacht. Wer früher aufgepasst hat, ob die alleinstehende Nachbarin "Herrenbesuch" bekam, kontrolliert heute seine Nachbarn beim Mülltrennen. Und neulich hat sich tatsächlich einer beschwert, dass seine Nachbarn um diese Jahreszeit im T-Shirt in der Wohnung rumliefen. Das ginge nicht, wegen Klima und so. Der Typ wusste nicht mal, ob die Nachbarn tatsächlich mehr heizen. Danke, liebe GRÜNE?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 21.11.2014, 16:11
2. Wer hört Ihnen den noch zu, Herr Walter?

Ich kann nur feststellen, dass Ihr wahltaktisches Auftreten unmittelbar vor der Bundestagswahl, wo ein unausgegorener "Zwischenbericht" mit vermeintlich skandalösen Enthüllungen den nächsten jagte, und dann, pünktlich ab dem Tag nach der Bundestagswahl kehrte Schweigen ein bis zur Vorlage des Endberichtes Monate später, Sie bei mir jegliche Glaubwürdigkeit einer sachorientierten und historischen Aufarbeitung eingebüßt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lini71 21.11.2014, 16:14
3. Oh weia

Da arbeitet sich aber jemand ab an der Partei..Würden alle Parteien offen und ehrlich mit ihrer Vergangenheit umgehen, Historiker hätten viel zu tun..Aber die anderen machen es halt nicht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 21.11.2014, 16:19
4. Mir egal

Was kümmert es mich, wohin sie steuern. Seit Jutta Ditfurth ausgetreten ist, ist die Partei für mich sowieso nicht mehr wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasguteeinhorn 21.11.2014, 16:26
5. Revoluzzer?

Auch die Gründungsthemen sind natürlich alles andere als die von Revoluzzern.Die Antiatomkraftbewegung wollte immer nur keine Atomkraftwerke vor der eigenen Haustür.Das ist im Grunde die höchste Spießigkeit in Reinform. Es geht nur um die eigene Peergroup.Wunderbar auch zu beobachten bei den Windkraftanlagen, vor der eigenen Haustür dann doch lieber nicht. Palmölplantagen in Regenwald, super wenn das eigene Gewissen dabei entlastet wird... etcRevolution? Keinen Funken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alyeska 21.11.2014, 16:32
6. Die Grünen sind aktueller denn je !!

Kohlekraftwerke, Plastikmüll im Meer, Radioaktive Müllentsorgung und vieles mehr müssen angepackt werden. Und wer kann es besser als die Grünen? Keiner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barbierossa 21.11.2014, 16:36
7. Einen Meinungsbeitrag...

... mit einer Frage abzuschließen, die noch dazu in ihrer rhethorischen Vagheit farbloser ist als zehnfach verdünnte Milch, ist schwacher Stil oder Ausdruck eines nicht vorhandenen Standpunkts. Wer nicht wirklich etwas zu einer Debatte zu sagen hat, kann sich entsprechende Beiträge eigentlich schenken, statt umständlich leer daherschwafelnd um genügend abrechenbare Zeilen zu "ringen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwelmeyer 21.11.2014, 16:42
8. Bündnis90/Die Grünen

Grundthemen sind aktueller denn je. Totale Überwachung jedes einzelnen, auch mit Hilfe von Techniken, wie das Internet und zentrale Auswertung durch NSA. Weitere Ausbeutung der Erde durch z.B. Wracking und Erzeugung von genmanipulierten, weniger nachhaltigen, Erzeugnissen.Vielen Leuten geht es heute gut, über die Zukunft machen sich keine Gedanken. Diese Themen der Grünen sind für viele zu langatmig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 21.11.2014, 16:43
9. wahltaktisch

Zitat von Humboldt
Ich kann nur feststellen, dass Ihr wahltaktisches Auftreten unmittelbar vor der Bundestagswahl, wo ein unausgegorener "Zwischenbericht" mit vermeintlich skandalösen Enthüllungen den nächsten jagte, und dann, pünktlich ab dem Tag nach der Bundestagswahl kehrte Schweigen ein bis zur Vorlage des Endberichtes Monate später, Sie bei mir jegliche Glaubwürdigkeit einer sachorientierten und historischen Aufarbeitung eingebüßt haben.
wahltaktisch waren die "Enthüllungen" offenbar tatsächlich - obwohl sie wohl nicht "vermeintlich" skandalös waren. Im Zuge der gesellschaftlichen Einsicht, dass Kinder auch vor sexuellen Übergriffen geschützt werden müssen, kam wohl der Aufarbeitungswille der Grünen zustande. Irrtümer einzugestehen ist eine gute Sache.Allerdings gibt es noch viel mehr Irrtümer, die heute zugegeben werden müßten. Ob die Grünen uns Deutsche mit "gesellschaftlichen Enttraditionalisierungen", die uns jetzt ganz schön orientierungslos dastehen lassen, oder mit der "klammheimlichen" Sympathie für die RAF einen Gefallen getan haben, ist stark zu bezweifeln. Die junge Generation weiß nichts mehr darüber.Und wenn die Grünen nicht doch noch ein neues (tatsächlich "grünes" Selbstverständnis finden, kann keiner mehr was mit ihnen anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3