Forum: Politik
Grünen-Antrag für Parteitag: Versöhnen statt spalten
DPA

Seit Wochen streiten Vertreter von Bund und Ländern bei den Grünen. Auf dem Bundesparteitag soll jetzt ein Antrag für Frieden sorgen. Prominente Vertreter unterschiedlicher Lager wie Jürgen Trittin und Boris Palmer unterstützen das Versöhnungspapier.

Seite 1 von 3
dasguteeinhorn 28.10.2014, 17:33
1. 5% Partei

Auf dem besten Weg zur 5% bzw. 4,9% Partei.
Und das passiert mit langer Ansage.
Volkommen ohne Konzepte für ein Jahr 2014 und verhaftet in der Welt der 80er und alt 68er und daher nicht mehr zeitgemäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 28.10.2014, 17:36
2. besser wäre das papier,

wenn drin stehen würde, dass kein Grüner im Brustton der Überzeugung mit erhobenem Zeigefinger zu sagen hat, wie er zu leben, zu denken und zu fühlen hat. Wenn dann noch ein Rücktritt von der Zrstörung unserer Gsellschaft und Wirtschaft drin wäre...
Sorry, aber statt Trittin und Roth unterschreiben zu lassen sollten die besser in die Rente entsorgt werden. Solange der Kugeleisminister und Fatima Roth mitspielen glaube ich den Grünen kein Wort mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 28.10.2014, 17:46
3. Und tschüs!

Die Grünen waren das Projekt einer Generation, der 68er und Nach-68er. Diese Generation ist abgetreten. Mit der Regierung Schröder-Fischer war der politische Höhepunkt erreicht, mit dem Atomausstieg der wichtigste Punkt der Agenda erledigt. Was jetzt als "grüne Politik" verkauft werden soll, ist ein öder Gemischtwarenladen, der mit dem ideellen Ansatz dieser Partei nichts mehr zu tun hat. Antworten für die Fragen der Gegenwart sind darin kaum noch enthalten. Was wichtig war (Friedenspolitik, Ökologie) sind längst Allgemeingut oder werden von anderen Parteien viel besser vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 28.10.2014, 17:47
4.

Die Grünen haben keine Antwort auf Migrationsprobleme, Salafistenterror, Kriegsnotwendigkeiten.
Das ist Ihr großer Nachteil. Mit Friede, Freude, Eierkuchen lassen sich unsere Probleme leider nicht mehr lösen. Wir sind nicht mehr isoliert im seligen Tika Taka - Land, sondern haben die Gewalt spürbar nahe bei uns. Und die Grünen schweben noch im Friedenshimmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumännchen 28.10.2014, 18:03
5. Anti Atom Partei

das sind die Grünen immer geblieben. Bei allem anderen herrschen große Irrtümer vor. Partei der Bürgerrechte? Eher Verbotspartei. Umweltschutz? Der größte Irrtum. "Der Wald stirbt" haben die Grünen mal gesagt. Jetzt roden sie Ihn für Windanlagen. Bei höherer Wahlbeteiligung wären die aus den meisten Landtagen schon raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasper Fetherstone 28.10.2014, 18:14
6. Eingebrockt

Zitat von glen13
Die Grünen haben keine Antwort auf Migrationsprobleme, Salafistenterror
Diese Probleme haben die uns doch in der Regierungsverantwortung unter Schröder auf Bundesebene erst eingebrockt. Auf Landesebene tun sie es heute noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 28.10.2014, 18:18
7. Ach Gottchen

da sind sie wieder, die immer gleichen Grünen-Basher mit den immergleichen steriotypen Phrasen, warum Bündnis90/Die Grünen angeblich kurz vor dem Ende stehen, Nolte hin oder her! Inhaltlich Auseinandersetzung dieser Foristen findet nicht statt, wahrscheinlich aus Ermangelung politischer Tiefe des eigenen Intellekt, Stattdess geradezu zwanghafte Hassergüsse über diese Partei, was jeden Psychoanalytiker mit der Zunge schnalzen läßt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 28.10.2014, 18:35
8. Typisch

bloß keine Konflikte aufkommen lassen. Der Wähler könnte es ja bemerken und kritisch werden. Also, weiter so mit sowohl als auch. Hier ist die neue FDP im entstehen und sonst nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 28.10.2014, 18:38
9. Links reden und rechts leben---

die Partei ist ein machtgeiler Haufen geworden der um Posten wegen alles verraten hat (Antikriegspartei, soziale Gesinnung etc.) Sie haben ihren Höhepunkt überschritten, definitiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3