Forum: Politik
Grünen-Chef Habeck: Mit der Zunge ausgerutscht
DPA

Grünen-Chef Robert Habeck inszeniert Konsequenzen aus einem missglückten Wahlkampf-Video und schwört Twitter ab. Wegen der Hacker-Attacke steigt er zudem bei Facebook aus. Übertreibt er?

Seite 1 von 16
bs2509 07.01.2019, 17:12
1. Habeck oder

Nach einer schlaflosen Nacht komme ich zu dem Ergebnis, dass Twitter auf mich abfärbt. Das muss Konsequenzen haben. Und meine ist, dass ich meinen Account lösche.

Herrliches Schmierentheater eine Grünen-Politikers, aber son sind sie, die Vertreter der Astgabel - Fraktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 07.01.2019, 17:17
2. Konsequent ..

aber warum nicht schon eher. Und die scheinheiligen Kommentatoren und Medien treiben sich immer noch auf Facebook rum, schreiben aber fast täglich welche ungeschützte, rechtswidrig handelte Datenschleuder das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerl 07.01.2019, 17:17
3. Habeck

Herr Habeck hat wohl das Prinzip von Twitter und Facebook noch nicht ganz Verstanden ( Neuland ) wenn er nicht will das etwas Öffendlich wird muss er sich von Computern und Smartphons fern halten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 07.01.2019, 17:18
4. Nur sinnvoll, unabhängig vom Anlass

Aus welchem Grund ein Politiker sich von Twitter verabschiedet, ist doch völlig egal, es ist grundsätzlich richtig. Nicht weil ich Twitter grundsätzlich blöd fände, es ist nur einfach nicht das richtige Medium für Leute, zu deren beruflichen Ansprüchen die Auseinandersetzung mit komplexer Materie gehört. Dem Wahlbürger so zu signalisieren: 'was ich zu sagen habe, findest Du nicht auf einer Kurznachrichten-Plattform' halte ich für sinnvoll und richtig. Facebook ist in der Hinsicht sicher nicht ganz so schlimm, aber auch da sollte man kritisch sagen: es ist nur ein Produkt. Wenn da einer als Mensch und Politiker zu dem Schluss kommt, dieses Produkt nicht mehr nutzen zu wollen wie bisher, warum nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwimmlehrer 07.01.2019, 17:21
5. ...das wahre Gesicht gezeigt....

Die politische persönlichkeit, die alle massregelt, das urmeter der wahren sozialpolitischen korrektheit, die personifizierte fehlerlosigkeit, das werte-original, welches auch noch seinen doktor in perfektem schriftlich-sprachlichem ausdruck hat, will die quellen, die ihn in seiner fehlerlosigkeit der aussage in der öffentlichkeit messbar machen, verlassen. Das ist wie ein lehrer, der nicht mehr vor seiner klasse spricht, weil er gefahr läuft dass er daran gemessen werden wird. was ist dann noch die rolle und aufgabe eines politikers, wenn nicht egal in welcher form, in und vor der öffentlichkeit stellung zu beziehen zu der er dann steht? von einem ribery erwarte ich es nicht und ist auch nicht seine aufgabe, von einem politiker schon. blöd nur, wenn man auf einmal auf die lichtung der wahrheit kommt, nämlich vor die öffentlichkeit und teilweise schmarrn verzapft. peinlich. dann besser klappe halten und account löschen. noch besser: raus aus der politik und öffentlichkeit. oder was ein fußballer unnachahmlich proletisch schreiben würde: keine ahnung, keine eier, abhauen und maximal kreisklasse spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 07.01.2019, 17:22
6. Was war falsch daran?

An Offenheit, Freiheit und Demokratie ist in der gesammten Bundesrepublik noch viel Luft nach oben (wann gab es eigentlich die letzte Abstimmung zu den GEZ-Gebühren?). Klar regen sich manche über das Ausführen von Warheiten auf.
Und bei Facebook, Twitter und Co. auszusteigen ist ja nun der allerletzte Schrei, gerade unter den Jüngeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus-Otto 07.01.2019, 17:24
7. Gute Idee ...

... von Robert Habeck, jetzt Twitter und Facebook abzuschwören. Ich würde es gerne auch so machen, aber es ist leider unmöglich. Ich hatte noch nie einen Account bei den beiden Datenkraken, aus denselben Gründen, die Herrn Habeck jetzt zum Abschwören bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 07.01.2019, 17:27
8. Na

das haben ihn wohl seine Parteikollegen empfohlen, nachdem er doch gelegentlich viel Unsinn im Netz veröffentlicht. "Den Thüringern, die im Oktober einen neuen Landtag wählen, erklärte er in einer Video-Botschaft auf Twitter die Welt: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land.“Das war allerdings grüner Dummsprech in ökologischer Reinkultur, denn das Bundesland Thüringen wird seit 2014 von einer rot-rot-grünen Regierungskoalition regiert.Schneller als die Polizei erlaubt drückten die Grünen die Löschtaste und cancelten die weisen Worte ihres Vorsitzenden. Leider kein Einzelfall des Vorsitzenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 07.01.2019, 17:29
9.

Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen den beiden Äußerungen; für Bayern mag das zwar etwas überspitzt sein, aber auch nicht falsch - oder hat die CSU etwa nicht jahrelang allein regiert?
Den Rückzug aus diesen unseligen sogenannten Social Media finde ich klasse. Seit wann findet dort "eine faire Debatte" statt? Das sind doch überwiegend Monologe und selbstherrliche Statements für den Sekundengebrauch. Danske Herr Habeck, endlich mal einer der konsequent ist. Unsere politische Kultur kann auf Facebook und Twitter ersatzlos verzichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16