Forum: Politik
Grünen-Chefin Roth im Interview: "Das ist zynische und unmoralische Politik"

Die Grünen erwarten, dass das Atomunglück in Japan zum Thema der Landtagswahl in Baden-Württemberg wird. "Das wird den Wahlkampf politisieren", sagt Parteichefin Claudia Roth im Interview. Scharf krititisierte sie den Umgang der schwarz-gelben Bundesregierung mit der Katastrophe.

Seite 1 von 46
peter-pan42 13.03.2011, 10:11
1. Und das ist nicht zynisch?

Diese vom Verfasser herbeigeführte Diskussion ist nicht minder zynische Politik.
Sie versucht mit dem Unglück der Japaner ebenso Politik zu machen, wie Petra Roth, die dumm genug war in die Falle zu tappen.
Ich sehe keinen Unterschied zwischen diesem Artikel/ dieser Diskussion und dem Interview von Petra Roth.
Hier regt sich ein Zyniker über den anderen auf. Klasse ...
Also, wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der zu spät geborene 13.03.2011, 10:14
2. Obwohl...

...ich die verbieterpartei "Die Grünen" überhaupt nicht abkann und die 'betroffene' Frau Roth noch weniger, hat Sie, was die Reaktion der Atomlobbysklavin Merkel betrifft, absolut Recht. Man denke sich diesen Unfall in Biblis oder Neckarwestheim. 20 km Radius evakuieren? Viel Spass...

Dieser Atomwahnsinn muss endlich aufhören, schon alleine wegen der Lagerung der Reste, sollten wir so glücklich sein hier (und in Frankreich bei Westwind) keinen Unfall zu haben bis die Schrottreaktoren endlich nach CDU/Atomlobbyplan vom Netz gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 13.03.2011, 10:16
3. Vergebliche Liebesmüh,

Zitat von sysop
Die Grünen erwarten, dass das Atomunglück in Japan zum Thema der Landtagswahl in Baden-Württemberg wird. "Das wird den Wahlkampf politisieren", sagt Parteichefin Claudia Roth im Interview. Scharf krititisierte sie den Umgang der schwarz-gelben Bundesregierung mit der Katastrophe.
an den Verstand oder Anstand deutscher Politiker zu appellieren.
Die laufen brav an der kurzen Leine des Kapitals und werden
den Teufel tun.
Es wird durchgezogen bis zum Ends... äh, bis zum bitteren Ende.
Wählen gehen. Alle !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bschmidt01 13.03.2011, 10:18
4. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...

dass Trittin, Roth und Co. im Hinblick auf die Landtagswahlen sich erstmal ein Gläschen Rotwein gegönnt haben auf die Ereignisse in Japan...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plastikjute 13.03.2011, 10:24
5. Teflonierte Grüne

Ein ganzes Land ist erschüttert, zigtausende Tote sind zu beklagen, ein ganzes Volk trauert, die Menschen haben Angst und sorgen sich um ihre Lieben.

Aber alles, was diesen Grünen einfällt, ist, ihr Wahlkampfsüppchen zu kochen, weil gerade Wahlen anstehen.

Ginge es um die Diskussion über Atomkraft, wäre die Diskussion möglich, sobald die Situation in Japan wenigstens halbwegs unter Kontrolle ist. ABER JETZT stehen Hilfe und das Mitgefühl für die Japaner für jeden anständigen Menschen an - und angesichts der riesigen Tragödie sollte man wenigstens jetzt nicht den eigenen Vorgarten im Auge haben!

Was mir zu Roths Verhalten einfällt, kann ich hier nicht sagen, dazu bräuchte ich einen Eimer. Ich kann gar nicht soviel fressen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörg seifert 13.03.2011, 10:25
6. Ist es nicht auch ein bischen zynisch,

diese furchtbare Tragödie für seinen Wahlkampf zu verwursten? Ich kann ja verstehen, dass eine Politikerin ohne Abschluss, mit deren intellektuellen und argumentativen Fähigkeiten es nicht weit her ist, stets versucht ist wenigstens mit Emotionen zu punkten. Aber auf einen Haufen Vertriebener und Verstrahler mit dem Finger zu zeigen umd damit Wahlen zu gewinnen ist schon auch ein bischen menschenverachtend, Frau Roth!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 13.03.2011, 10:26
7. zynisch

zynisch und unmoralisch ist es, politischen Profit aus dem Unglück der Japaner schlagen zu wollen und das zum Wahlkampfthema machen zu wollen. Ich bleibe dabei: ich kann die Grünen nicht ab (obwohl einige ihrer Ansätze nicht falsch sind...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wusalio 13.03.2011, 10:26
8. Wofür stehen die Grünen eigentlich?

Haben die auch eigene Wahlkampfthemen? Ich meine, was ist wenn es mal ein ruhiges Jahr gibt, wo nicht viel passiert..
Hört man dann noch was von denen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 13.03.2011, 10:27
9. Ende der Nachtspeicherheizungen ?! Pro S21 und E10 !

Zitat von sysop
Die Grünen erwarten, dass das Atomunglück in Japan zum Thema der Landtagswahl in Baden-Württemberg wird. "Das wird den Wahlkampf politisieren", sagt Parteichefin Claudia Roth im Interview. Scharf krititisierte sie den Umgang der schwarz-gelben Bundesregierung mit der Katastrophe.
Sicherlich haben die Bürger gute Gründe jetzt ein schnelles Ende der AKWs zu wünschen.

Es wird aber auch dann schnell Zeit die alten Zöpfe wie Nachtspeicherheizungen sofort still zu legen und mehr Elektromobilität wie S21 zu ermöglichen.

Und zu echten Energiewende gehört auch Biosprit wie E10, Super 98 E25 und Super 104 E85 an der Tanke.
Denn hier kann man Biomasse sinnvoll zu Energie umsetzen während Biogas wg. der Erschließung neuer Lager mit geringen Kosten eigentlich für Jahrzehnte tot ist
Und E-Autos kann man mangels genügend Kraftwerke auch erst mal auf jahrzehnte vergessen. Machbar sind nur E-Kleinwagen wie Hotzenblitz bis E-Smart die so wenig Strom verbrauchen dass sie nacht per Überschußstrom an einer 3 KW / 230 V Steckdose sinnvoll ladbar sind. Die angedachten Schnellladestationen sind jetzt unrealisierbar wobei ja Greenpeace schon lange auf das Problem Keine AKWs in D = keine E-Autos möglich hinwies.

Ein Lob an dieser Stelle zu Greenpeace die erstklassige TV-Kommentare mit mäßig Politik aktuell bringen.
Ich bin immer noch Pro-Laufzeitverlängerung AKWs aber habe großen Respekt vor dem Sachverstand und der Zurückhaltung der Greenpeace-Experten.

Ob es sich lohnt die politischen Hühnerstall SPD bis Grün bei AKWs aktuell anzuhören muß jeder selbst entscheiden.

Wir steuern auf eine globale zeitlich begrenzte Wirtschaftskrise zu und sollte diese nutzen endlich Klimaschutz, realische PKW-Politik wie Pro-Biosprit und die energetische Optimierung der Gebäude zu starten.
Die Gesellschaft will ur noch Anti ohne die Zukunft zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 46