Forum: Politik
Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt: "Ich habe gelitten wie eine Hündin"
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach dem Jamaika-Aus rechnet Katrin Göring-Eckardt mit Neuwahlen. Mit ihr als Spitzenkandidatin? Ihre Lust sei nicht kleiner geworden, sagt die Grünen-Fraktionschefin - trotz schmerzhafter Sondierungserfahrungen.

Seite 6 von 9
egoneiermann 21.11.2017, 19:48
50.

Zitat von maxgil
Kommt die eigentlich auf die Idee, das grüne Flüchtlingspolitik von einer grosen Zahl der Deutschen befürwortet wird? Ich kenn da keinen, der das gut findet. Ich erlebe nur, höflich ausgedrückt, totale Ablehnung.
Einfach mal die wöchentlichen Umfragen anschauen letzte Wochen haben sich bei der Forschungsgruppe Wahlen 67% für den Familiennachzug für anerkannte Flüchtlinge ausgesprochen.

Beitrag melden
otto_lustig 21.11.2017, 19:54
51. Sehen wir es doch einmal ganz sachlich!

Die Grünen sind gesprächsbereit. Die FDP verweigert sich sowohl in Niedersachsen als auch im Bund bei der Bildung einer Koalition. Wer soll die denn noch wählen, wenn die überhaupt nicht regieren wollen? Das stärkt die AFD, bei der bereits etliche frühere FDP-Wähler gelandet sind. Die kriegt die FDP so nicht zurück, weil sie das Parlament untergräbt. Es muss eine gemeinsame Front aller demokratischen Parteien gegen die AFD geben. Die FDP nähert sich dagegen der AFD an? Das braucht wirklich niemand!

Beitrag melden
egoneiermann 21.11.2017, 20:04
52.

Zitat von warkeinnickmehrfrei
Ähnlich der Klimaschutz: Hier lagen Grüne und FDP noch weiter auseinander; vom FDP-Wahlprogramm wäre nicht viel übrig geblieben
Huch FDP hat Inhalte zum Klimaschutz, muss ich mal nachschauen:

"Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir Freie Demokraten:
Ein Ende des deutschen Sonderwegs in der Energiepolitik -
Ein europäisches Gesamtkonzept, welches den Klimaschutz konsequent vorantreibt, ohne aber dafür die Industrie zu opfern -
Den europäischen Emissionshandel stärken und schrittweise auf weitere Sektoren wie zum Beispiel den Verkehr ausdehnen -
Elektromobilität als Baustein für die Energiewende fördern -
Den Technologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer unterstützen"

Also ich sehe da nichts, was die Grünen nicht unterschreiben würden. Und durch die Abschaltung von ein paar Kohlestinker wird bestimmt die Industrie nicht nachhaltig beschädigt. Nein, das kann nicht der Grund für den Ausstieg der FDP gewesen sein.

Beitrag melden
schwarzwald67 21.11.2017, 20:08
53.

Zitat von Entsetzen
an den Grünen nur eins sagen: Wenn die stellvertretende Vorsitzende der FDP auf die Frage, welche Koalition sie sich nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen wünscht, allen Ernstes antwortet "eine große Koalition", muss nichts mehr weiter gesagt werden! Die FDP ist einfach nur lächerlich. Sie wünscht sich jetzt die Koalition, die sie so sehr kritisiert und als Schaden für Deutschland erklärt hat...
Dass die GroKo, zumindest in der gelebten Variante, der größtmögliche Schaden für Deutschland ist, steht ja wohl ausser Frage. Dass man sich einen Gegener mit größtmöglichen Abstand zur eigenen Ideologie wünscht ist verständlich, umso besser kann man sich abgrenzen und profilieren. Auch bei den Egomanen von der FDP gilt: "Zuerst die Pqartei, dann das Land"

Beitrag melden
Sandlöscher 21.11.2017, 20:29
54. Frau Göring-Eckardt

Gehen Sie in sich und treten Sie ab. Sie waren eine Spitzenkandidatin ohne eine Wahl gewonnen zu haben. Wenn bei den Grünen die Kriterien „Frau“ und keine Gegenkandidatin reicht, um als Spitzenkandidatin durchgewunken zu Erden, ist das schon befremdlich. Das toppt nur noch die SPD mit 100 Prozent für Schulz. Kein Wunder, dass die Parteienverdrossenheit inflationär ansteigt und Populisten Zukauf erhalten.

Beitrag melden
kraehe.krah 21.11.2017, 21:12
55. Interview verursacht fast körperlichen Schmerz....

Zitat.........Die Zustimmung zu unseren Positionen ist in der Bevölkerung weit über unser Wahlergebnis hinaus gestiegen, etwa beim Klimaschutz, bei einer humanitären Flüchtlingspolitik, bei Bürgerrechts- und Gerechtigkeitsthemen..........
Für mich ist diese Frau mit Ihren Interviewantworten - beispielhaft der obige Auszug - unerträglich. Ich hoffe Sie und damit Ihre Partei spielen nach einer irgendwann folgenden tatsächlichen Regierungsbildung keine entscheidende Rolle mehr. Alles andere würde Deutschland immens schaden und das Land weiter spalten. Vorerst hat uns die FDP vor Schlimmerem bewahrt.

Beitrag melden
Referendumm 21.11.2017, 21:12
56.

Zitat von egoneiermann
Einfach mal die wöchentlichen Umfragen anschauen letzte Wochen haben sich bei der Forschungsgruppe Wahlen 67% für den Familiennachzug für anerkannte Flüchtlinge ausgesprochen.
So, so, Forschungsgruppe Wahlen!

Zitat zur Forschungsgruppe Wahlen: "Diese drei Personen standen der CDU nahe oder gehörten ihr an bzw. waren als Politikberater für sie tätig ..."
und weiter: "Die Arbeit der Non-Profit-Organisation wird nach eigenen Angaben ausschließlich durch finanzielle Mittel des ZDF getragen. "

Und wer hat beim ZDF wesentlich das Sagen? Denken Sie allein mal an den Fall Nikolaus Brender (Der Skandal um die Nichtverlängerung seines Vertrags aufgrund parteipolitischer Einflussnahmen führte zu einer öffentlichen Diskussion um die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und zu einer Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht) ... usw. pp. ff.

Beitrag melden
angelobonn 21.11.2017, 21:45
57. Danke Christian Lindner

Meinen ganz herzlichen Dank an Christian Lindner dafür, dass er eine grüne Regierungsbeteiligung und eine Ministerin KGE vorerst verhindert hat! Diese Dame lebt offensichtlich in einem Paralleluniversum. Die Grünen haben über Wochen absurde, hanebüchene Forderungen aufgestellt, die den Wohlstand in diesem Land massiv gefährden würden. Da wo die Schmerzgrenze der Grünen anfängt, ist die Schwelle zur Vernunft immer noch Lichtjahre entfernt. KGE kann ich persönlich nur raten, einfach mal eine Ausbildung abzuschließen und dann ein paar Jahre lang in einem ganz normalen Beruf zu arbeiten. Vielleicht hilft das ja dabei, in der Realität anzukommen.

Beitrag melden
tomlex27 21.11.2017, 22:35
58. Läuft unter der Rubrik...

...Politiker, die man nicht ernst nehmen kann. Mein Tipp an GE, Studienabschluss nachholen oder überhaupt eine Berufsausbildung um sich endlich mal so fühlen zu können, wie der Grossteil der Bevölkerung, als jemand der sich sein Geld selbst verdienen muss. Für mich ist GE der Politikertypus ahnungslose Schwätzerin.

Beitrag melden
mkaemmer 21.11.2017, 22:38
59. Gedanken machen ist nicht zielführend,

Zitat von pr8kerl
Können Sie Ihre Hasstiraden vielleicht zügeln? Da macht sich jemand Gedanken über Flüchtlinge, weil es in Afrika durch den Klimawandel bald so heiß sein wird, dass nicht nur eine Million Menschen kommen sondern bald viele Millionen. Da macht sich jemand Gedanken über saubere Lebensmittel. Und Sie denken nur an Ihren Profit. Es wäre schön wenn Ihr Horizont mal über drei Jahre hinaus reichen könnte.
sondern Lösungen finden. Dazu aber ist KGE absolut nicht in der Lage. Die kann nämlich - nix! Alle Afrikaner nach Deutschland holen löst das Problem nicht, da nutzt auch kein Dackelblick.

Beitrag melden
Seite 6 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!