Forum: Politik
Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt: "Ich habe gelitten wie eine Hündin"
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach dem Jamaika-Aus rechnet Katrin Göring-Eckardt mit Neuwahlen. Mit ihr als Spitzenkandidatin? Ihre Lust sei nicht kleiner geworden, sagt die Grünen-Fraktionschefin - trotz schmerzhafter Sondierungserfahrungen.

Seite 8 von 9
Andrea.M 22.11.2017, 23:22
70. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt:

"Ich habe gelitten wie eine Hündin"
Ende

KGE Zitat:
"................sondern weil wir, weil wir auch Menschen hier brauchen, äh die äh in unseren Sozialsystemen zu Hause sind und sich auch zu Hause fühlen können."
https://www.youtube.com/watch?v=1iMrFW55yfQ

"„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch.
Und ich freue mich drauf!“*

„Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“

„Und ich kann zum ersten mal sagen, daß ich uneingeschränkt stolz auf mein Land bin. ...Unser Land wird sich verändern und es hat sich schon verändert. 30% der Kinder und Jugendlichen heute haben bereits einen Migrationshintergrund und dabei habe ich die Ossis jetzt noch nicht mitgerechnet.“

https://de.wikiquote.org/wiki/Katrin_Göring-Eckardt

*Auch Spiegel online vom 21.11.2015
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruener-parteitag-delegierte-bekennen-sich-zu-notwendigkeit-von-abschiebungen-a-1063923.html

Wer wählt so was?

Beitrag melden
benediktuszweifel 22.11.2017, 23:28
71. jesus hat auch am kreuz gelitten

sagen Sie mal Frau Göhring-E: hätten Sie es vielleicht auch genau 1 Nummer kleiner? Was für eine Last, wenn ganz alleine gegen all die Nazis fie Welt retten muss, oder?

Beitrag melden
amwald 22.11.2017, 23:29
72. Quatsch, in Niedersachsen sollte die FDP den willigen

Zitat von otto_lustig
. Die FDP verweigert sich sowohl in Niedersachsen als auch im Bund bei der Bildung einer Koalition.
Steigbügelhalter für die Fortsetzung von rot-grün abgeben, denen eben nur mal so 2 Mandate zu einer Koalitionsmehrheit fehlten. Die FDP hatte das dort vor der Wahl auch explizit abgelehnt > das fünfte Rad am Wagen zu werden.

Beitrag melden
xhinri 22.11.2017, 23:30
73. Ja, ja, das bringt das Leben so mit sich

Ich bin zwar ein Mann, aber auch in meinem Leben gab es schon die eine oder andere Situation, in der ich gelitten habe wie ein Rüde - der Herr beschütze uns vor den Grünen, insbesondere vor solchen wie Göhring-Eckhardt.

Beitrag melden
isar56 22.11.2017, 23:40
74. Sehr geehrte Frau G.-E.

ich leide täglich, weil mein Beruf darin besteht Kinder vor Gewalt zu schützen. Mein Gehalt und das zig tausender meiner Kollegen (Sozialarbeiter) dürfte sich auf 1/5 des Ihren belaufen.
Zudem leide ich wie ein Hund mit behinderten Menschen. Meine Anliegen diesbezüglich für geistig, körperlich, seh- und hörbehinderte Menschen wurden seitens der Grünen nie beantwortet.

Beitrag melden
nekeos 22.11.2017, 23:53
75. Graben durch das Land gezogen

Wenn die bisherige Bundeskanzlerin 2015 mit ihren offenen Grenzen keinen Graben durch das Land gezogen hätte, dann wäre vielleicht eine neue Große Koalition möglich gewesen. Diese wäre aber auch nicht stabil. Die Linien der Parteien sind zu wenig kompatibel. Wenn es zu Neuwahlen kommt, dann wäre es zuerst eimal wichtig und richtig, dass die Repräsentanten der Verlierer der Wahl ihr Amt abgeben. Verlierer waren CDU, CSU, SPD. Dann kann man mit Personal, das einen freien Rücken hat, den Weg nach vorne antreten. Wenn das Führungspersonal, das die Verlierer repräsentiert, nicht ausgewechselt wird, wird das nichts. Es gab mal das Wort Zivilcourage. Das heißt, das Ganze ist wichtiger als ich selbst. Hätte die Physikerin doch bloß Theologie studiert. Und würden die CDU-Mitglieder doch endlich mal zum Aufstand aufrufen. Und wo bleibt die Jugend?

Beitrag melden
bernie86 22.11.2017, 00:00
76. @5

Besser noch als den Genderwahn drückt das Zitat für mich die fehlende Rationalität von mindestens G.E aus - wenn sie "trotz ihrer Gefühle" Kompromisse eingeht und ihr großes Leid, ihre Passion, dann in den Medien präsentiert, ist schon (fast) alles gesagt.
Besser wäre doch gewesen "in einem Anfall von Realismus habe ich festgestellt, dass ein Kompromiss nur möglich ist, wenn ich von meiner abstrusen Forderung Abstand nehme, für die Demokratie, für das Ministeramt"

Beitrag melden
Papazaca 22.11.2017, 00:07
77. Fazit des Hunde-Interviews: Es kann komisch rüberkommen

So schön das Interview für SPON und für uns Leser ist, so gefährlich kann es für G-E werden. Weil die persönliche Note konstruiert wirkt und komisch rüber kommt. Man muß nicht unbedingt sachliche Angriffsflächen bieten. Unfreiwillige Komik ist viel schlimmer.
G-E's Interview "Ich habe gelitten wie eine Hündin" ist eine Glanzleistung unfreiwilliger Realsatire.

Beitrag melden
alterego13 22.11.2017, 00:28
78. Man kann den GRÜNEN nur dankbar sein

äähhh , nein, falscher Ansatz. Man kann der FDP nur dankbar sein, dass sie noch im rechten Moment die Reißleine gezogen hat, um dieses Theater zu beenden. Doch in gewissem Sinne kann man auch den GRÜNEN dankbar sein. Hier haben sie gezeigt, dass ihnen alle Prinzipien egal sind. Sie wollen mit aller Macht an die Fleischtöpfe. Und Frau Merkel hätte erkennen müssen: Es war ihre Chance für einen positiven Abgang.

Beitrag melden
karl-felix 22.11.2017, 00:39
79. Gehe

Zitat von angelobonn
Meinen ganz herzlichen Dank an Christian Lindner dafür, dass er eine grüne Regierungsbeteiligung und eine Ministerin KGE vorerst verhindert hat! Diese Dame lebt offensichtlich in einem Paralleluniversum. Die Grünen haben über Wochen absurde, hanebüchene Forderungen aufgestellt, die den Wohlstand in diesem Land massiv gefährden würden. Da wo die Schmerzgrenze der Grünen anfängt, ist die Schwelle zur Vernunft immer noch Lichtjahre entfernt. KGE kann ich persönlich nur raten, einfach mal eine Ausbildung abzuschließen und dann ein paar Jahre lang in einem ganz normalen Beruf zu arbeiten. Vielleicht hilft das ja dabei, in der Realität anzukommen.
ich recht in der Annahme, dass Sie nicht grün gewählt haben und im Falle einer Neuwahl Ihr Wahlverhalten auch nicht ändern werden ?

Dann sollte Ihnen klar sein , dass Neuwahlen die Politiker vor genau die gleichen Probleme stellen werden , rausgeschmissenes Geld und Zeit . Es sei denn, im Ergebnis würde das SPD und FDP Ergebnis halbiert weil sich jeder normale Wähler fragt : Weshalb soll ich eine Partei Wählen , die weder meine Interessen noch ihre Wahlversprechen in der Regierung vertreten will.

Denn eines ist doch auch diesem unsäglichen SPD - Schoulzis klar : Ohne Regierung keine Opposition . Man kann sich nicht zur grössten Oppositionspartei erklären ohne Regierung

Das muss doch Steini diesen Schoulzis beibringen können , dass selbst Herkules allein auf dem Schlachtfeld kein Kämpfer ist und es dann eben nichts in die Fresse gibt..

Beitrag melden
Seite 8 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!