Forum: Politik
Grünen-Ministerpräsident Kretschmann: Der Auto-Krisenmanager
DPA

Drohende Fahrverbote und Abgasskandale verunsichern den deutschen Autofahrer. Im Zentrum der Krise: Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Es geht um Geld, Arbeitsplätze - und Wahlkampf.

Seite 13 von 16
vera gehlkiel 23.07.2017, 16:04
120.

Zitat von jjcamera
Alle Autos produzieren Feinstaub (z.B. beim Bremsen), egal welche Antriebstechnologie. Da müsste "Massenmörder" Kretschmann Autoverkehr generell verbieten. Aber wie bekommt Ihre Bäckerei dann morgens die Brötchen? Und mit 'was fährt Sie der Notdienst ins Krankenhaus, wenn's mal dringend ist? Fragen über Fragen.
Ihr Verweis auf bittere Notwendigkeiten hätte tatsächlich jedem Autobauerboss sehr gut angestanden, allerdings vor dem Betrug hinsichtlich der Schadstofftests. Sie appellieren scheinbar an die Ratio, allerdings nur zur Rechtfertigung irrationalen Verhaltens. Das liegt in einem erschreckenden Umfang bei den Autobauern vor, die uns mittlerweile weiss machen wollen, solch ein Dreitonner SUV sei ebenso "natürlich" wie ein Nashorn oder Wasserbüffel. Die ewige Suggestion, Freiheit habe etwas mit unbehindertem Dahinrasen zu tun, und dies sogar abseits von Rennpisten für den weitgehend ungeübten Fahrer, ein Auto sei kein notwendiges Übel, sondern so eine Art Kumpel, mit dem Familien und Alleinstehende quer durch dick und dünn gehen, dieser ganze Werbestuss im Quadrat ist mit der Erfindung des gefühlt abgasfreien Diesel, neben dessen Auspuff sogar ein Säugling mal problemlos entlangkrabbeln könnte, während der Motor läuft, an dem Kumulationspunkt, man könnte auch sagen, Scheideweg, angelangt. Die Autobauer haben sich als Lügenbarone entpuppt, deren Moral nicht so weit von Sippen wie den legendären "Corleones" aus einschlägigen Filmen entfernt zu sein scheint, ihre Ratio ist nun diejenige eiskalter Abzocker, die nur Illusionen verkauft haben. Rational wäre, diesen Traummachern, deren Versprechen sich zur Zeit als veritable Alpträume entpuppen, nun sehr grundlegend und nachhaltig zu misstrauen. Und vor allem, das hörbar verlegene laute Schweigen der Volksvertreter dazu nicht mehr zu akzeptieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 23.07.2017, 16:07
121. Und noch einmal...

...woher kommt der meiste Feinstaub? Eben nicht aus dem Auspuffrohr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berni121 23.07.2017, 16:10
122.

Kretschmann begeht einen Verrat als Oberlobbyist der Automobilindustrie, der den Grünen genauso übel aufstossen wird, wie der SPD die Agenda 2010 durch Schröder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 23.07.2017, 16:15
123. Wieso steigt die Lebenserwartung noch immer an?

Zitat von INGXXL
und wieso steigt die Lebenserwartung noch immer an. Wohnen die alle in Naturschutzgebieten
Das habe ich Ihnen doch schon mal erklärt, glaube ich. Daher nochmal zum Mitschreiben: die Lebenserwartung steigt, weil die medizinische Versorgung und das Wissen um Krankheiten und ihre Behandlung besser geworden ist. So etwas nennt man wissenschaftlichen Fortschritt. Das heißt im Umkehrschluss zugleich, dass Menschen mit chronischen Erkrankungen längen leben können. Auch mit den in diesem Zusammenhang zu nennenden Herz-Kreislauferkrankungen und chronischen Lungenerkrankungen. Die Volkswirtschaftlichen Kosten - an denen der Diesel-PKW seinen Anteil hat - verlagern sich dann in die Finanzierung des Gesundheitssystems durch die Beitrags- und Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 23.07.2017, 16:19
124. Heilig`s Blechle

Das "Goldene Kalb" fällt, vom hohen Sockel! Schland, Auto-Schland, Fussball-Schland. Exportweltmeister, Fussballweltmeister. Das war gestern. Heute ist der lange Abschied davon, das tut weh. Morgen übernehmen andere das Mobilitätsruder. Smarte Systeme, optimal ferngesteuert, völlig clean und geräuschlos schnurren diese Vehikel, Kabinen, Boxen durch die smart city. Die Geschwindigkeiten optimal berechnet, staufrei, stressfrei, auf den Punkt pünktlich, umweltfreundlich, langlebig, vernetzt. Big Data macht`s möglich. E-Mobilität ist dabei eine Variante, nicht mehr. Da braucht es keinen Horx, um diese nahe Vision vorm Inneren Auge zu haben. All das hat das Auto-Schland verschlafen, in der Seligkeit des Alleskönners. Die Zebrastreifen in weissem Marmor, werden dann wohl musealen Character bekommen, in Sifi, auf Deutsch Sindelfingen! Ach ja, und den Erlkönig gibt es dann auf You Tube zu sehen. Andererseits werden dann aber auch keine alleinfahrenden Frauen mit Kind mehr vom ErlkönigTestrenner totgefahren und liegengelassen, wie Hunde.
Wer zu spät kommt, den bestraft die Geschichte. Da kann kein Kretsch der Welt was dran machen! S`Äffle isch hoit nett dehoim!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MattKirby 23.07.2017, 16:23
125. Herr Kretschmann

ist nun mal der Einzige unter den sonstigen grünen Luftnummern, der echte politische Verantwortung trägt und sich deshalb an realistischen Szenarien orientieren muss. Was viele die ab 2030 reine Elektromobilität propagieren vergessen, ist, dass ein Elektroantrieb wesentlich standardisierter und weniger innovationslastig sein wird, wie das beim Verbrenner der Fall ist. Der Schwerpunkt liegt hier ausschließlich auf den Akkus und deren Kapazität und diese sind ein Massenprodukt, für den deutsche Qualität und Ingenieurskunst nicht mehr benötigt werden, sondern eher Dinge wie Rohstoffverfügbarkeit eine Rolle spielen. Kurz, es gibt keinen Grund Elektroautos in Hochlohnländern herzustellen. Und mal realistisch gesehen, gibt es zum Automobilsektor, an dem in BW jeder 5. Arbeitsplatz hängt, keine Branche die diese Lücke füllen könnte. Aus diesem Grund handelt Herr Kretschmann vollkommen richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 23.07.2017, 16:28
126. Schlecht verteilt

Zitat von ericstrip
...woher kommt der meiste Feinstaub? Eben nicht aus dem Auspuffrohr.
Stimmt, aber würde man die Auspuffrohre flächendeckend über den Planeten verteilen und sie sich nicht in Städten bündeln, lägen Sie mit Ihrer Beschwichtigung richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaspertk 23.07.2017, 16:43
127. Was unterscheidet deutsche von Franzosen?

Nun, man regt sich mächtig über "das nachdenken von fahrverboten" auf. In Paris und wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz verlässt auch in Italien gab es schon wechselseitige Verbote nach zulassungsnummer. Und? Es gab keinen neuen Sturm auf die Bastille und in Rom hatte man ganz andere Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 23.07.2017, 17:06
128.

Zitat von M. Michaelis
Kann mal jemand erklären weshalb in Arbeitsräumen 20 mal höhere Stickoxidwerte zulässig sind und in Wohnräumen 2 mal soviel Feinstaub in der Luft ist wie in der Aussenluft zulässig ?
Vielleicht weil man die Dinge nicht immer aus dem Zusammenhang reißen darf. die TRGS900 beschreibt auch viel mehr. Man sollte daher nicht einfach etwas losgelöst voneinander zitieren. Es sei auf 2.3 (3) verwiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geraldwinkeler 23.07.2017, 17:20
129.

Die Grünen wundern sich über ihren politischen Abstieg. Vielleicht ist die im Artikel beschriebene Herumeierei in Sachen Diesel und Fahrverbote wie auch auf vielen anderen Feldern neben der Schwäche des Führungspersonals der Grund dafür. Ich kann mich noch entsinnen, wie Herr Trittin für 5 Mark Spritpreis warb und dafür heftig gescholten wurde. Ich habe ihn damals u.a. wegen seiner Standhaftigkeit in dieser Frage gewählt. Ferner kann ich mich auch noch erinnern, wie VW um 2000 den 3ltr.-Lupo brachte und Greenpeace mit dem Öko-Twingo konterte, der ausdrücklich aus Umweltgründen einen Benzinmotor hatte. Die Argumente dafür müssen vielen Dieselfans noch heute in den Ohren klingen. Ich erlaube mir ferner, festzustellen, dass der Dieselboom nur in Europa und auf keinem anderen relevanten Automarkt der Welt stattfand und ausschließlich das Resultat einer künstlichen Verbilligung des Treibstoffes durch unangemessen niedrige Besteuerung ist. Diese wiederum kam durch intensive Lobbyarbeit vorrangig der deutschen Autoindustrie und politische Korruption zustande. Solche Wahrheiten wird man von Kretschmann und Co. nicht (mehr) hören. Ebensowenig habe ich von den Grünen jüngst die Forderung gehört, Benzin und Diesel nach dem Energiegehalt und damit in etwa auch nach den verursachten Co2- Emissionen zu besteuern, wie es die Umweltschützer fordern. Dies wäre der Todesstoß für den Diesel als Massenantrieb auch in Europa. Deshalb soll mir niemand mit dem Argument kommen, die Dieseldominanz diene dem Klimaschutz. Es mag sein, dass Herr Kretschmann mit senem " weiter so" im Schwabenland Wähler zieht, für mich ist es ein Grund, die Grünen nicht mehr zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 16