Forum: Politik
Grünen-Parteitag in Berlin: Hallo, wir sind auch noch da
DPA

Sie tanzten, schwitzten, rangen um Beschlüsse - und motivierten sich gegenseitig: Die Grünen wollen mit Forderungen zu Kohlekraft, Supermärkten und der Ehe für Alle in den Wahlkampf ziehen. Einiges ist überraschend.

Seite 7 von 13
Marut 18.06.2017, 00:53
60. Das Motto des Parteitages

"Zukunft wird aus Mut gemacht", die Überschrift des Parteitages. War den Grünen klar, dass es sich dabei um einen Text aus einem Lied von Nena handelt.
Da stellt sich doch die Frage, ob der Titel und der Refrain dieses Songs auch zu der Vorstellung der Grünen gehört: "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann".
Angesichts ihrer Bereitschaft auch mit der CDU und der FDP in eine Koalition zu gehen, ist das dann schon eine durchaus realistische Zeitvorstellung für die Umsetzung des Parteiprogrammes.

Beitrag melden
managerbraut 18.06.2017, 01:36
61.

wie Abbau - Verhinderung von Altersarmeut - Kinderarmut -angemessene Mindestlöhne, gesicherte Existenzsicherung, sozialen Wohnungsbau, bezahlbare Mieten - Mietnebenkosten - Mietpreisbremse, bezahlbare Energiekosten fü alle, gleiche Bildungschancen für alle mit freiem Zugang zum Studium.
Nichts von alledem! Wie immer zeigen die Grünen, das sie absolut keine innenpolitisch an sicherech lebensperspektiven sozialpolitisch, kulturelle Entwicklung interessierte, bildungspolitische Partei sind welche bürgernah die Sorgen - Nöte - Ängste der Bürger zuhörend ernst nehmen.
Die Grünen waren noch nie eine sozialkompetenten, kulllturelle, bildungspolitisch interessierte Partei welche sich für Minderheiten stark machend streitet sondern einzig ihre ureigenen Fetische aus Umwelt - Öko - Bio, veganer Ernährung vertreten.
Diese einseitigen Grünen hat unser Land noch nie gebraucht und können wir Bürger gut weiter völlig auf Grüne verzichten. Wählen kann, wird die Grünen aus unseren Kreisen - Niemand!

Beitrag melden
martin.michaelis 18.06.2017, 01:47
62.

Leider so gut wie nichts vernüftiges oder wichtiges dabei.

So langsam verabschieden sich die Grünen wieder aus der regierungsfähigkeit.

Beitrag melden
michlauslöneberga 18.06.2017, 02:02
63. Viele

Ideen hören sich ja ganz toll an, also Containern erlauben, Lebensmittel verschenken müssen und so weiter. Dass hierfür regelmäßig Eingriffe in Eigentumsrechte, volgo GG-Änderungen erforderlich wären interessiert eher niemanden. Irgendwelche Fundiforderungen durchwinken um diese Nervensägen ruhigzustellen, ist ja schon fast ein politischer Offenbarungseid...

Beitrag melden
barstow 18.06.2017, 02:49
64. Hoffentlich unter 5%

Das waere wünschenswert

Beitrag melden
georgia.k 18.06.2017, 03:18
65. Die Grünen haben ein paar Anliegen, aber eben kein Gesamtkonzept

Das ist zwar alles nicht unwichtig, aber eben für viele Bürger angesichts der mannigfaltigen Probleme nicht unbedingt vorrangig. Irgendwie fehlen den Grünen vernunftbegabte Vertreter- und wenn es dann doch mal einer wagt, vernünftige Gedanken zu haben, wird er niedergemacht wie gerade Palmer. Wirtschaftliches Verständnis geht den allermeisten eh ab - einen Oswald Mezger hat man vergrault. Ein Kretschmann konnte es nur in BW schaffen. Natürlich kann man sich vieles vorstellen, nur ist es auch zu finanzieren und wie gerade die Zuwanderung zu bewältigen. Robert Habeck und Cem Özdemir wären durchaus zu mehr Sachpolitik fähig, aber ob die Grünen zu so viel Einsicht noch fähig sind, erscheint mir zweifelhaft.

Beitrag melden
Martha Cannary 18.06.2017, 04:49
66. Grün, Nein Danke

Wer die neoliberalen, transatlantischen Grünen wählt bekommt CDU-FDP, CETA, TTIP und Fracking. Fracking und Schiefergas aus Übersee und Russland und Syrien Sanktionen.

Beitrag melden
Miere 18.06.2017, 05:09
67. Ehe für alle ist ja immerhin ein konkreter Punkt.

Und wäre realistisch - wenn das Verfassungsgericht nicht schon einmal nein gesagt hätte. Ein anderer konkreter Punkt, mit dem man niemandem weh tut, wäre Cannabis gewesen, aber das trauen sie sich offenbar nicht. Bei der Kohle gehe ich mit Kretschmann - abschalten so früh wie möglich, aber das ist eine technische Frage, für die man kein Datum festlegen kann (zumal als Nicht-Ingenieur). Wir brauchen überhaupt mehr Ingenieure, Mathematiker, aber auch Handwerker und Facharbeiter im Bundestag. Da sitzen zu viele Juristen, Deutschlehrer und Verwaltungsbeamte.
Ich glaube nicht, dass "Wir retten das Klima, indem wir uns ins Knie schießen während alle andern fröhlich zum Kamin raus heizen" ein Gewinnerthema ist. Aber vielleicht fällt ihnen ja noch der vegane Mittwoch ein.

Beitrag melden
uje 18.06.2017, 05:22
68. Sie haben sich überlebt

Nachdem die umweltrelevanten Themen hinreichend durch alle vernünftigen Parteien verarbeitet worden sind / werden, reicht ein kruder Mix aus Grüner Basis mit sozialistischen und schrägen gesellschaftspolitischen Zielen halt nicht mehr zum Überleben aus. Danke, Grüne, Ihr wart wichtig, aber jetzt seid ihr überflüssig geworden. Da helfen auch keine US-Wahl-Inszenierungen.

Beitrag melden
true2013 18.06.2017, 05:52
69. Klientelpartei wie die FDP

Es ist absolut unerklärlich, wo die Grünen aktuell noch ihre Stimmen herbekommen. Aber bald haben die "geschenkten Menschen" von KGE Wahlberechtigung, dann gehts weit über 10 Prozent. Bei jeder Wahl mehr, der Zustrom wird nicht aufhören. Eigentlich sehr clever...

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!