Forum: Politik
Grünen-Parteitag: Heckenschütze mit Platzpatronen
DPA

Vor der Bundestagswahl haben die Grünen die Reihen geschlossen und marschieren stramm auf Linkskurs. Der Verlierer des Parteitages heißt Winfried Kretschmann. Der Stuttgarter Ministerpräsident hat so ziemlich alles falsch gemacht.

Seite 9 von 22
Boomerang 28.04.2013, 15:58
80.

Zitat von politikverdrossen100
Wieso? Wenn die Grünen und Roten die Mittelschicht noch weiter zu Gunsten der Unterschicht (inkl. Migranten) enteignen, wird der Konsum ja nicht weniger! Die Unterschicht möchte ja schließlich auch gern noch mehr konsumieren. Gerechtigkeit ist erst hergestellt, wenn alle das Gleiche zum Konsumieren haben. Diese Art von Gerechtigkeit ist für Rot/Grün das Allerwichtigste.
Woher haben Sie denn die Info, dass das viele Geld für die Unterschicht sein soll? Hat Herr Trittin nicht von den hohen Kosten für Beamtenpensionen gesprochen? Das scheint mir weit realistischer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomase00 28.04.2013, 16:02
81. Steuern

Mit diesen erhöhten Steuern manifestieren man doch viel eher den Status quo und erschwert es aufsteigern. Ist es das was die Grünen möchten?
Es kann doch nicht sein, dass man als Absolvent der Ingenieurwissenschaften o.ä. schon nach kurzer Zeit den Höchststeuersatz zahlt und 50% für den Staat arbeitet.
Wir haben kein nachwievor kein Einkommensproblem beim Staat, sondern ein Ausgabenproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riffelblech 28.04.2013, 16:03
82. steuern zahlen ? steuerausgaben dann überprüfen

das steuerthema ist wie kein anderes derzeit in den medien,fast alle sind sich natürlich darüber einig, wie schön es ist steuern immer pünklich und ehrlich zu zahlen, es darf auch ein bißchen mehr sein-im zweifel,allerdings gibt es in diesem vorauseilendem gehorsam kaum eine stimme,die der verwendung der eingezahlten steuern einen augenblick des verweilens schenkt,darf es eigentlich richtig sein,steuern zu verschleudern(siehe Bundesrechnungshof und die Berichte des Steuerzahlerbundes) oder sollten sich die bürger nicht mal fragen,ob sie den politkern im steuerausgabenwahn nicht mal eine bremse anlegen,ich kann mir gut ein schweizer model vorstellen,in dem über alle steuerausgaben von 30 millionen euro eine bürgerumfrage durchgeführt wird, ganz gewiß und nicht vielleicht sind dann solche schwachsinnsvorhaben,wie der berliner flughafen BER ,der Nürburgring,oder Stuttgart 21 nicht möglich,vielleicht sind die politiker ALLER spielarten und parteien auch gefordert,verantungsvoller mit steuergeldern umzugehen,keine unsinnigen rüstungsausgaben,keine kriegseinsätze und sinnlosen steuerverschwendungen,
die hoffnung,das soetwas beu UNSEREN politikern jemals passiert ist gering, allerdings vorhanden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 28.04.2013, 16:04
83.

Zitat von sysop
Vor der Bundestagswahl haben die Grünen die Reihen geschlossen und marschieren stramm auf Linkskurs. Der Verlierer des Parteitages heißt Winfried Kretschmann.
Nun, eins scheinen die Grünen zumindest begriffen zu haben: dass es in de "Mitte" bereits eng genug ist und da zu viel Konkurrenz um diese schrumpfende (Wähler-)Schicht herrscht.
Und in der Tat, angesichts der schwächelnden sPD Schwarz-Grün eine klare Absage zu geben, ist mutig, wirkt aber dem Profil, eine FDP mit Fahrrad zu sein, etwas entgegen. Sogar Katrin Göring-Eckardt, über die ich vor nicht allzu langer Zeit noch anderes gelesen hatte, distanzierte sich davon deutlich. Finde ich gut. Aber ich bin ja auch voreingenommen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiserbubu1 28.04.2013, 16:06
84. Der übliche SPON

Der Redakteur kann einem Leid tun. Jetzt muss er erst mal klar kommen dass es eine......wie nennt man das wenn den Ärmsten wieder die Finanzierung der Zockerkosten aufgebrummt werden??? Ach ja REFORM nennen es die marktliberalen Tiefflieger...eine Reform der Grünen weg von der immer gleichen Partei der Beliebigkeit in der Mitte, hin zu einer Partei mit einem eigenen Gesicht, gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubletrouble2 28.04.2013, 16:07
85. Diese grüne Linkskurve ...

...macht die Partei für enttäuschte SPD-Anhänger und für skeptische Linke wählbarar. Es kann sich als durchaus richtige Strategie herausstellen. Nur können sie die SPD damit nicht aus dem Tief holen. Deren Wählermasse bleibt leider zuhause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr2 28.04.2013, 16:08
86. Zenit erreicht

Im Rausch der Tage verliert hier eine Partei die Bodenhaftung. Viele Wahlen lang habe ich GRÜN gewählt, aber irgendwie schafft es auch diese Partei sich zur Einheitspartei zu wandeln. So gehts dahin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doto 28.04.2013, 16:11
87. Tschüss nach 25 Jahren

Liebe Grüne, 25 Jahre hab ich euch gewählt, mein halbes Leben lang. Nun müssen sich unsere Wege leider trennen. Und schuld seid alleine ihr! 25 Jahre hab ich viele eurer Irrungen und Wirrungen verziehen, weil ich an eure Grundidee einer ökologischen Wende geglaubt habe. Das habt ihr erreicht. Doch nun ändert ihr eure Grundidee und erklärt die Bestrafung mittelprächtig verdienender Menschen wie mich zum Markenkern eures Wahlprogramms. Ich bin tief enttäuscht! Und mit mir sind es viele andere. Sie werden sich sagen, warum Grün oder SPD wählen, wenn deren Ziel es ist, einem die Luft zum Atmen zu nehmen. Dann lieber CDU wählen und hier die "grünen" Kräfte stärken! Ich verspreche euch, liebe Grüne, die CDU werde ich nicht wählen, aber euch auch nicht. Erst wenn die Vernünftigen unter euch wie Kretschmann und Palmer wieder was zu sagen haben, können wir beide - ihr Grünen und ich - wieder über einen Neuanfang sprechen. Aber die Vernünftigen werden erst wieder gehört werden, wenn ihr bei der Bundestagswahl nur ein einstelliges Wahlergebnis erzielt haben werdet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 28.04.2013, 16:11
88.

Zitat von fr.rottenmeier
Das Wählerklientel und die Mitglieder der Grünen ist jetzt ein anderes. Nicht umsonst nennt man sie die ÖKO FDP. Sie haben meist ein kleines Haus mit Vorgarten oder zumindest einen etwas größeren sehr begrünten Balkon. Sie gehören der Besserverdienenden Mittelschicht an und sie kaufen ausschließlich Bio, ...Sie sitzen in allen möglichen Gremien und beteiligen sich an Bürgerinitativen, wo sie mit ihrem selbstgefälligen Auftreten dafür sorgen, dass der "Normalbürger" nach kurzer Zeit völlig frustriert aus politischen Initiativen wieder aussteigt. .
Lieber Forist rottenmeier.
Sie mögen vielleicht die neuen Grünen beschreiben, das hat aber mit der neuen - und alten - FDP nichts zu tun.

FDP Anhänger legen Wert darauf, das Geld selber zu erwirtschaften, und es nicht als Staatsbediensteter vom allmächtigen Staat einzufordern.

Ein FDPler will Steuersenkungen - nicht Steuererhöhungen.
Das ist der Unterschied. Und Grüne sind nicht liberal - sie tendieren zur Bevormundung. Das ist der Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus64 28.04.2013, 16:13
89. Keine wirkliche Sachpolitik

Die Grünen und alle anderen Parteien muten immer nur den Bürgern etwas zu, die nicht zu Ihrem Wahlvolk gehören.
Eine wirliche sachbezogene Politik, die unser Gesetzesgetrüpp, besonders auch in Bezug auf Steuern und andere Abgaben mal bereinigt, wird nicht angefasst. Die Wiederwahl und die steuerfreien Einkünfte der Abgeordneten steht immer im Mittelpunkt und das auch mit Hilfe unserer Steuergelder und natürlich auf Pump. Unsere Politiker haben im Laufe der Zeit schon ein seltsames Demokratieverständnis entwickelt. Leider ist keine Hoffnungstreif am Horizont zu entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 22