Forum: Politik
Grünen-Parteitag: Özdemir warnt vor Trump-Effekt in Europa
DPA

"Machen wir uns nichts vor": Grünen-Chef Cem Özdemir befürchtet einen weiteren Rechtsruck in Europa. Zum Auftakt des Parteitags in Münster forderte er mehr Selbstkritik - auch in den eigenen Reihen.

Seite 10 von 24
ex_Kamikaze 11.11.2016, 23:22
90. Auch hier ist es das gleiche Problem

denn Özdemir, Merkel und Gabriel müssen klar machen warum man sie wählen soll und nicht etwa warum der Büger nicht Petry oder Wagenknecht wählen soll. Denn genau das hat auch Fr. Clinton den weg zum US-Thron verwehrt.
Wenn aber weiterhin immer nur über Minderheiten geredet wird und die Mehrheit vergessen wird gibt es hier das gleiche Ergebnis.

Beitrag melden
lungu_t_m 11.11.2016, 23:22
91. Was ist der Trump-Effekt?

Eine Regierung die auf die Bürger hört? Weniger staatliche Bevormundung? Wir brauchen keine Grünen.

Beitrag melden
UlrichLamprecht 11.11.2016, 23:24
92. salonfähig

was wir überwunden glaubten, chauvinismus, sexismus, faschismus in der politik. das ist nun wieder modern... amerika machts, frankreich wird es machen, ungarn und polen... naja. wir haben wirklich was zu verlieren, wenn wir auf einem obskuren volkswillen beharren, der das angeblich fordert. afd fritzen und fritzinnen haben ja wohl nicht viel mehr zu tun als social media oder kommentarseiten mit ihren pseudovernünftigen verdrehungen zu bedienen. meinen diese leute tatsächlich, dass es ihnen mit einem blockwartspöstchen besser ginge? schaut nach amerika, fritzen und fritzinnen, was den cowboys passiert sobald ihr held alles abgeschafft hat, was uns von 1790 trennt. oh ford, wie konnte es so schnell so tief kommen? U.L.

Beitrag melden
unaufgeregter 11.11.2016, 23:25
93. Warnungen an wen?

Herr Özdemir, Sie haben es in der Hand, die AfD im kommenden Bundestag so klein wie möglich zu halten. Wenn die Politik von uns auch weiterhin als weltfremd und ungerecht wahrgenommen wird, geht es nicht gut aus. Die Mittelschicht leidet unter Zeitarbeit, geringen Lohnzuwächsen, Einschnitten bei den Renten, drohenden Negativzinsen. Geld für Bankenrettungen war in Milliardenhöhe da, der Ausbau der Kindertagesstätten stockt. Deutschland ist auf dem Weg in eine Plutokratie. Merkel darf nicht weiter Alternativlosigkeit predigen. Es gibt immer Alternativen!

Beitrag melden
ediart 11.11.2016, 23:32
94. Ängste

die jetzt nach der Wahl in den USA hier zu Lande von den etablierten Parteien auch von den Grünen geschürt werden sind irrational. Es ist richtig wir hatten einen Rechtsruck in Europa bereits vor der Wahl in den USA das hat nichts mit den USA zu tun sondern mit dem Stagmatismus einer Politikelite in Deutschland und anderen Euro- Ländern. Die Ziele von sozialer Gerechtigkeit wurden weit verfehlt, die Schere zwischen Arm und Reicht klafft immer weiter auseinander und das Europaweit.Ein Nährboden für nationalistische Irrläufer wurde geschaffen. Die Grünen werden heute als Partei der Besseverdienenden bezeichnet das sollte den Grünen zu Denken geben und sich mal auf ihre Wurzeln besinnen.

Beitrag melden
thequickeningishappening 11.11.2016, 23:33
95. Die Gruenen werden sich spalten wie einst die SPD

und irgendwann an der 5% Huerde scheitern wie die FDP! Der Kretschmann Fluegel ist jetzt schon rechts von Merkel CDU, der Linke findet sich in Teilen bei "die Linke" gut aufgehoben!

Beitrag melden
neurobi 11.11.2016, 23:33
96.

Zitat von herjemine
"Früher" konnte es auch ein einfacher Arbeiter zu einem gewissen Wohlstand schaffen. Dann kam mehr und mehr, Kohl, Thatcher und Reagan sei "Dank" immer mehr die Divise auf, dass wer gut verdient noch mehr verdienen muss, und wer eher unten ist noch weiter nach unten gehört. Das Resultat nach über 30 Jahren: der Abschied vom Fortschritt in Form von Demagogen und Hetzern der übelsten Sorte. Niedrige Löhne müssen wieder so weit angehoben werden dass sich daraus wieder ein bescheidener Wohlstand darauf aufbauen lässt, ja, und wenns unbedingt sein muss sogar für ein Eigenheim. Hartz IV muss soweit angehoben und entschärft werden, dass die Menschen wieder würdig und angstfrei leben und sogar eine Zukunft planen können. Dazu noch eine Politik, welche nicht nur der Industrie in den Allerwertesten kriecht (Autoindustrie gut, E-Zigis schlecht, etc.) und schon lösen sich AfD in kleine Stammtische auf.
Volle Zustimmung. Aber weder die AfD noch Trump werden daran etwas ändern, ganz im Gegenteil.
Trump zum Beispiel ist keiner von denen aus Washington. Er ist einer von da draußen, die mit ihren Millionen und Milliarden Dollar die in Washington zu dem gemacht haben, was sie sind.

Was die Grünen angeht, die haben historisch das Verdienst Umweltschutz politisch salonfähig gemacht zu haben. Für mich sind sie aber erst mit der Abkehr vom Radikalpazifismus wählbar geworden. Was mich heute am meisten an der Partei stört ist, dass sie auf der einen Seite so sehr für Frauenrechte eintreten und auf der anderen Seite sich für die Stark machen, die diese nicht anerkennen.
Auf der einen Seite schießen sie aus meiner männlichen Sicht oft über das Ziel hinaus, auf der anderen Seite setzen sie sich für eine überzogne Toleranz ein.
Und da holen Demagogen und Populisten die Menschen mit einfachen Aussagen ab. Und die Wähler merken gar nicht, was ihnen sonst mit untergeschoben wird und dass das mindestens genauso widerspüchlich ist.

Beitrag melden
headoffrog 11.11.2016, 23:33
97. Wie immer Wörter bis Worte :(

"Er übte aber auch Selbstkritik und deutete einen anderen Umgang mit Protestwählern an." Als bis vor 2009 Ex-Stammwählerin (Zweitstimme, 81 geb., seitdem nie wieder eine Stimme bei BT und LT) klingt dieses erneut hohl wie so vieles. Denn die Selbstkritik wie bei allen anderen Parteien, seien sie derzeit im BT vertreten oder nicht, gar europamäßig: Waaaaahhhh. Macht es endlich!!!!! Selbstkritik und Kritikumgang beim einzelnen Menschen, jeder schaue auf sich, ist ein Lernprozess.

Aber jetzt so tun als ob, oh Schreck, die Rechten sind da... Keiner Partei kaufe ich das ab. Oppo hat die Linke sehr dominiert, nicht die Grünen. Mein bester Freund, Familie und ich, durften nie über Politik diskutieren, Ostberliner, die das Gute der DDR beschwören: Linke: Berlinliste, zu viele waren bei SED, was ich intern mitbekam... Als Wessi war ich schockiert, auch über die Überzeugungen meines besten Freundes und der Familie. Am A... Popo. Wer eine Opposition möchte wählt Linke oder AfD, na welch Auswahl...

Direktkandidat ging via SPD flöten (Bartels, Kiel seit 16 Jahren, trotz Ankündigung für Nachfolger, nichts, auf Nachfrage für Ersatz, zwei Jahre, keine Reaktion). Die Dame Luise Amtsberg, Direktkandidatin aus Kiel, wird ständig als Flüchtlingsexpertin zitiert, grüne Direktkandidatin…
H. Habeck, einer unserer derzeitigen Nordlichter, wäre etwas, aber ne, besser H. Hofreiter oder H. Özdemir und Frauenquote… Und den MinPrä aus BaWü ausbooten, einer im grünen Gewand, der sich seinem Bundesland anpasst, Bundespräsident und so…

Ne, da könnte ich, wenn mir danach wäre, die Originale wählen: FDP oder CDU.

Ich bin mir nicht sicher, was alles zusammentrifft, aber ich meine, die Grünen haben genau das Prob wie die SPD… Lag es an deren BT-Politik?! Komisch ist nur, dass die CDU immer noch gut dar steht – woran liegt es?

Beitrag melden
prozesskostenhilfe 11.11.2016, 23:36
98. Gut geschlafen,

und nicht nur Herr Bonusmeilen-Özdemir. Den Grünen geht es mittlerweile doch nur noch um Pöstchen und um ihre Klientel der urbanen Raumschiffbewohner, die vom Staat alimentiert werden. Entweder als Beamte oder Angestellte im öffentlichen umweltnahen Dienst oder als restgrüne altruistische Latzhosenträger - letztere werden allerdings immer weniger. Die Selbsterkenntnis dürfte zu spät kommen. Die Radikalinskis von der rechten Seite der vermeintlich oder tatsächlich Entrechteten sind derart auf dem Vormarsch, dass es einem Angst und Bange werden kann. Und daran, Herr Özdemir, tragen Sie und ihresgleichen eine gehörige Portion Mitschuld. Wer jahrelang unter dem Deckmantel grünen Gewissens im Ergebnis reine Ordnungspolitik so macht, dass sich der nicht zu o.a. Klientel gehört, nur noch abgehängt und gegängelt fühlt, der muss sich nicht wundern. Denn an Ordnungspolitik sind die Abgehängten mittlerweile gewöhnt, und wenn der grüne Aspekt dabei fehlt, dann wird aus grün nun mal leider blau.

Beitrag melden
friesenbursch 11.11.2016, 23:36
99. Der grüne Wahn geht weiter..

Es ist ein einziges Trauerspiel. Die Grünen mit ihrem weltfremden Politpersonal versuchen alles, um den plebiszitären Willen weiterhin zu verunglimpfen, und das "Deutsche" Volk weiter zu entmündigen.

Was der Grünen-Politiker Tobias Weihrauch auf Facebook von sich gibt, ist entlarvend.

Zitat Weihrauch:
Meine Freunde, Trumps Wahlsieg hat gezeigt, dass Rechtspopulismus sich durchsetzt. Genau so wird es auch 2017 in Deutschland passieren. Die AFD wird Stimmen sammeln. Wir müssen bis zur nächsten Wahl unser Bestes geben und so viele Afrikaner und Syrer wie möglich in unser Land holen! Leider werden immer mehr Gewalttaten von Flüchlingen pupliziert, da die Medien nicht mehr mit uns zusammenarbeiten. Daher fordere ich alle Grünen dazu auf Flüchtlinge zu unterstützen egal, wie intrigrationswillig oder kriminell sie sind. Wir haben nicht mehr lange Zeit, bis das dritte Reich zurückkehrt!

Nach einsetzender Kritik zu dieser Aussage wurde schnell reagiert, und Herr Weihrauch löschte fluggs alles wieder. Aber zu spät, das Netz war schneller....

Beitrag melden
Seite 10 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!