Forum: Politik
Grünen-Parteitag: Özdemir warnt vor Trump-Effekt in Europa
DPA

"Machen wir uns nichts vor": Grünen-Chef Cem Özdemir befürchtet einen weiteren Rechtsruck in Europa. Zum Auftakt des Parteitags in Münster forderte er mehr Selbstkritik - auch in den eigenen Reihen.

Seite 2 von 24
zaci 11.11.2016, 21:26
10. Özdemir sollte...

sich vielmehr um weitere Armenienresolutionen und kurdischen Abgeordneten Patenschaften in der Türkei kümmern. Typisch Özdemir: Alles irgendwie gut gedacht aber miserabel ausgeführt.

Beitrag melden
spiegelwatcher 11.11.2016, 21:26
11. Die Vernunft wird doch siegen

Trotz des Zulaufes, den die Rechtsradikalen in ganz Europa haben, kann man doch zumindest in Deutschland davon ausgehen, dass sich die Mehrheit der Wahlberechtigten darüber im Klaren ist, dass sie nichts Geringeres als ihre Freiheit aufgibt, wenn sie Frau Petry zur Kanzlerin macht.
Klar, es gibt gewisse Menschen, die sich vom Gift des Rechtsradikalismus anstecken lassen, zumal es heute offensichtlich keine Schande mehr ist, auf Schwache einzutreten und Minderheiten zu verunglimpfen, zu entwürdigen und zu bedrohen. Frau Petrys Teufelssaat hat in dieser Hinsicht bereits bei Einigen zu wirken begonnen. Bei Anderen, die schon immer schlecht waren, tut sich nun eine Chance auf, das kriminelle Potenzial, das man schon immer mit sich herum trug, in von der AFD organisierten, staatlichen Strukturen zu kanalisieren. Staatsterror würde man dazu heute sagen. Dennoch ist es nicht vorstellbar, dass Petry mit ihrer als Partei getarnten Organisation obsiegen wird. Die Vernunft und der Anstand, die christlichen Werte des Abendlandes, die ja in letzter Zeit so oft für alles Mögliche herhalten müssen, werden halten. Die nächste Kanzlerschaft wird entweder von Angela Merkel oder von Markus Söder ausgeübt - und damit hat es seine gute Ordnung!

Beitrag melden
joG 11.11.2016, 21:28
12. Er sollte eher warnen...

....vor den Folgen der Hetze durch Medien und Politik in der EU. Was hier im Augenblick abläuft ist äußerst gefährlich und im höchsten Maße unverantwortlich.

Beitrag melden
Das Pferd 11.11.2016, 21:28
13.

ok, Ötzi, mach dich selbstständig. ohne die operettentruppe hast du meine Stimme.

Beitrag melden
capote 11.11.2016, 21:30
14. Vermögenssteuer

Als wen man mit einer Vermögenssteuer irgend einen Protestwähler, dem die Bankerbonirettung, die Griechenlandrettung, die Flüchtlingspolitik und die Russlandsanktionen nicht passen, ruhig stellen könnte.

Beitrag melden
Skyscanner 11.11.2016, 21:30
15. Özdemir hat es auch nicht kapiert wie die anderen auch

Özdemir mit seiner Partei gehört doch genauso zur Einheitspartei von Merkels der Establishment Partei, der Partei der Lobbyisten, die Partei der Banken und deutschen Großindustrie. Die Leute haben die Nase voll von dieser abgewirtschafteten globalisierten Scheinelite, die uns offene Grenzen, katastrophale Kriege, den Euro, ein Himalaya von Staatsschulden und jede Menge Verachtung für den „einfachen Bürger“ beschert hat. Nun hat man ja einen Schuldigen für diese versagende Politik der deutschen Politiker - es ist Trump. Auch Herr Özdemir hat es immer noch nicht kapiert. Es funktioniert einfach nicht mehr die ewigen sich wieder holenden volkspädagogischen Belehrungen, dies sind durch schaut worden bzw. immer mehr durchschauen es. Die EU ist ein Fehlkonstrukt, der Euro muss künstlich belebt werden, unkontrollierte Zuwanderung und Asylmissbrauch sind die Folgen der falschen Gutsmenschen Träumerei Konzepten. Doch anstatt die Probleme zu lösen, beschimpfen die Politiker die Unzufriedenen oder sehen die Fehler bei anderen und bloß nicht bei sich selbst - die deutschen Politiker haben Ihr Vertrauen der Bevölkerung durch verlogene Aussagen und massive Fehlhandlungen verbraucht und Herr Özdemir gehört auf jeden Fall dazu.

Beitrag melden
herjemine 11.11.2016, 21:31
16. Weg mit dem Sozialneid!

"Früher" konnte es auch ein einfacher Arbeiter zu einem gewissen Wohlstand schaffen.
Dann kam mehr und mehr, Kohl, Thatcher und Reagan sei "Dank" immer mehr die Divise auf, dass wer gut verdient noch mehr verdienen muss, und wer eher unten ist noch weiter nach unten gehört.
Das Resultat nach über 30 Jahren: der Abschied vom Fortschritt in Form von Demagogen und Hetzern der übelsten Sorte.
Niedrige Löhne müssen wieder so weit angehoben werden dass sich daraus wieder ein bescheidener Wohlstand darauf aufbauen lässt, ja, und wenns unbedingt sein muss sogar für ein Eigenheim. Hartz IV muss soweit angehoben und entschärft werden, dass die Menschen wieder würdig und angstfrei leben und sogar eine Zukunft planen können.
Dazu noch eine Politik, welche nicht nur der Industrie in den Allerwertesten kriecht (Autoindustrie gut, E-Zigis schlecht, etc.) und schon lösen sich AfD in kleine Stammtische auf.

Beitrag melden
ulrich_loose 11.11.2016, 21:31
17. Irgendwann

MUSS das Pendel einfach wieder in Richtung Konservativismus schwingen - der Linksruck ist noch lange nicht überwunden.

Beitrag melden
Dramaturgenfrau 11.11.2016, 21:32
18. Das Pendel schlägt zurück - Die Mitverantwortung der Grünen

Es ist bestürzend, dass die Grünen offenbar gar nicht in der Lage sind zu kapieren, dass sie maßgeblich für den Rückschlag des Pendels in Sachen Machtergreifung des rechten Populismus maßgeblich mitverantwortlich sind. Sie haben die Warnsignale (z.B. die trotzig-aggressiven Veggie-Day-Reaktionen wider alle Vernuft) bis heute nicht kapiert. Ihr selbstgerechtes und selbstgefälliges Bessermenschentum, das oberlehrerhaft jedem mit Geschrei wie "Rassismus!" oder "Nazi!" oder "Sexismus!" ins Gesicht schlug, der nur zaghaft "..., aber..." gesagt hat bei Themen wie Flüchtlingen, Genderwahnsinn, Diskriminierung von Männern usw., hat zum Erstarken der Rechten mit beigetragen. Die verintellektualisierte, arrogante Besserwisserattitüde des grünen besserverdienenden Lehrermilieus hat nun Folgen. Es wird Zeit, dass die grüne Mitverantwortung für den populistischen rechten Terror in unserem Land klar und deutlich benannt wird!

Beitrag melden
menefregista 11.11.2016, 21:37
19. Viel Erfolg

"Wir werden uns nicht ins Schneckenhaus zurückziehen, sondern wir werden weiter kämpfen für eine bessere Welt"
Sehr schöne Vorsätze. Klingt ungefähr wie " Vorwärts immer . rückwärts nimmer " auf dem Weg der Weltverbessereung. Btw, wessen Welt meint er denn zu verbessern ? Jene in Somalia,Libyen. Afghanistan, wo die GroKo gerade dabei ist die Fluchtursachen zu bekämpfen, während die Gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland die letzten Reserven von 1,2 Milliarden plündern, um den verursachten Anstieg der Kosten wegen dem Flüchtlingsstrom abzufangen, ohne Chance auf nenneswerte Erhöhung der Anzahl der Beitragszahler im Wahljahr 2017 ? Cem Özdemir ist auf seinem Erfolgstrip in Baden Württemberg jede Sachlichkeit aus dem Geist geblasen worden und vergisst, dass bei weitem nicht jedes Bundesland in Deutschland so zahlungskräftig wie das Ländle ist. Da kann Opa Kretschmar noch so lange mitreden wie er will. Die Grünen-Konzepte für die kommende Legislatur sind alte bunte Märchen aus 1001 Nacht, mit denen man keine weiteren 5 Millionen Flüchtlinge bis 2021 in Deutschland durchfüttern kann. Bereits Jan. bis Sept. sind laut Bamf 650 Tsd. neue Zuwanderer angekommen. Mit billigen "anti-Rassismus"-Wahlkampfparolen ohne sonstige brauchbare Konzepte outen sich die Grünen von selbst. Selber Schuld.

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!