Forum: Politik
Grünen-Politiker Trittin: "Die CDU fährt in manchen Bereichen eine Totalblockade"
imago

Die Zeit bei den Jamaika-Verhandlungen drängt - oder wie Jürgen Trittin sagt: "Es wird sportlich". Noch hakt es in vielen Bereichen. Dafür hat der Grüne auch eine Erklärung.

Seite 1 von 25
Schlumperli 05.11.2017, 12:28
1. Machen wir doch mal eine Umfrage

Ich sage: Jamaika kommt nicht
Was sagt Ihr ?

Beitrag melden
haarer.15 05.11.2017, 12:31
2. In manchen Bereichen Totalblockade

Womit Jürgen Trittin ja vollkommen recht hat. Eigentlich müssten es alle wissen: Merkel und die CDU wollen nur a u s s i t z e n, nichts anderes. Und was macht die FDP ? Sie hält die Füße still - merkwürdigerweise - obwohl sie doch selbst erlebt hat, wie es ist, über den Tisch gezogen zu werden und unter einer Frau Merkel zu dienen.

Beitrag melden
ardbeg17 05.11.2017, 12:31
3. Was mischt sich Trittin ein?

Die anderen Grünen- und FDP-Vorderen kommen hoffenlich zur Vernunft (sowohl Lindner als auch Özdemir/Göring-Eckart sind ja zu klarem Denken befähigte Wesen) und machen ihren Job: Nämlich ihre Verantwortung für das Land und die Gesellschaft wahrzunehmen. Vom selbstgefälligen Pseudo-Linken Trittin darf man so etwas nicht erwarten. Und - die CDU anzugreifen, ist nur ein billiges Ablenkungsmanöver, denn die Grünen kleben dank einiger linker Fundamental-Irrealisten an so ein paar Forderungen, die entweder völlig weltfremd (Kohleausstieg PLUS Neu-Verbrennerverbot ab 2030) oder gesellschaftlich nicht mehrheitsfähig sind (manche Punkte der Asylpolitik). Hier müssten sie sich auf Kompromisse einlassen, wo ihnen ja gerade die CDU sicher sehr weit entgegenkommen würde. Egozentriker und Pseudo-Linker Trittin wird aber genau das zu verhindern versuchen, und das nur für parteitaktische Machtspielchen. Wenn er so weitermacht, zementiert er nur den Einfluss der AfD - absolut unverantwortlich!

Beitrag melden
seit1958 05.11.2017, 12:34
4. Ohne die Fantasie allzusehr

bemühen zu müssen, kann ich mir die panischen Angstzustände in Reihen der Unionsverhandler bestens vorstellen. Jemandem etwas bieten zu müssen und genau zu wissen einen Anderen damit vor den Kopf zu stoßen ist schon blöd. Die Merkelsche Bruchlandung wird dann auch vielen die Augen öffnen.

Beitrag melden
beggar 05.11.2017, 12:34
5. Konklave

Vielleicht sollten die Verhandler/Sondierer sich dieses Mal die Prozedur der Papstwahl zum Vorbild nehmen: Türen, Fenster zu, elektronische Medien abgeben, nichts dringt nach draußen-bis der weiße Rauch aufsteigt. Dann kann jede/r so viele Interviews und Statements liefern, wie er/sie möchte.

Beitrag melden
sven2016 05.11.2017, 12:35
6.

Da soll zusammenkommen, was nicht zusammen gehört.

Sollte das klappen, wird in vier Jahren noch eine fünfte Partei zur Koalition gebraucht.

Die Parteien machen sich lächerlich, wenn die wegen Machtgewinns ihre Positionen weitgehend aufgeben. Da hilft auch das entschiedene "Wir nicht"-Geschwurbel von Herrn Trittin nicht. Kretschmann, Özdemir und Habeck wollen regieren, egal wie.

Beitrag melden
fördeanwohner 05.11.2017, 12:36
7. -

Zitat von Schlumperli
Ich sage: Jamaika kommt nicht Was sagt Ihr ?
Geht man nach Trittins Aussagen, dann wird das nix. Aber wir wissen nicht genau, wie die anderen hinter den Kulissen agieren.
Also eher jein, mit der Hoffnung darauf, dass es nichts wird.

Beitrag melden
romeov 05.11.2017, 12:40
8. @Schlumperli

Ich denke Jamaika kommt, weil das für die Kanzlerin "alternativlos" , denn sie will vier weitere Jahre da oben weitermachen. Dafür ist sie jetzt absolut erpressbar, das wissen natürlich Strategen, wie Lindner. Für Arbeiter und Angestellte schlechte Aussichten, da die Konstellation alles auf dem Schirm hat ausser einer sozialen Komponente.

Beitrag melden
suplesse 05.11.2017, 12:41
9. Kommt!

Das Hemd ist jedem dort näher wie der Mantel. Ein Scheitern wird der Bürger bestrafen. Die Schuldigen sind alle Parteien, die in den Verhandlungen antreten durften. Das will niemand von denen. Also kommt es. Es wird nur für die Zeit, in der Jamaika exzistiert ganz furchtbar langsam ineffizient regiert werden. Wenn dann die wirtschaftlichen Daten schlechter werden, ist der Ofen aus und es gibt Neuwahlen.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!