Forum: Politik
Grünen-Urwahl: Wer von diesen vier kann Vizekanzler?
DPA

Vier Grüne wollen 2017 Spitzenkandidat werden, zwei werden es schaffen. In Berlin startet die Partei ihre Urwahlkampagne - erstmals haben sich nun alle Bewerber vorgestellt.

Seite 4 von 14
cj89 10.09.2016, 17:33
30. Alternative

Ich hatte nie in Betracht gezogen die Grünen zu wählen. Zu selbstherrlich und oftmals zu links waren sie mir. Aber Union und SPD haben mein Vertrauen verloren. Ich bin ein großer Fan der Europäischen Union und die Regierung hat unser Ansehen in diesem Staatenbund in den letzten Jahren deutlich reduziert und Merkel hat durch ihren Machtanspruch innerhalb Europas nicht nur unserer Nachbarn erzürnt, sondern auch die EU insgesamt gefährdet. Die AfD ist keine Alternative, weil ich den Umgang mit der Flüchtlingskrise zwar kritisiere, aber dennoch Verfechterin der Menschenrechte bin und, gerade weil ich ein großer Fan der EU bin. Die FDP ist inzwischen bedeutungslos und als Frau sollte man sich zweimal überlegen sie zu wählen. Die Linke ist als Nachfolgerin der SED unwählbar.

Ich bin eine der Wähler, die momentan nicht wissen, wen sie wählen sollen. Vielleicht sollte Ich mir die Grünen genauer anschauen, vielleicht sind sie die Alternative für mich. Allerdings nicht mit einem Herrn Hofreiter als Kandidat. Wichtige Themen müssen in Angriff genommen werden und ich denke, dass der linke Flügel der Grünen die Herausforderungen der nächsten Jahre nicht schaffen könnte.

Herr Özdemir war mir schon immer sympathisch. Mit ihm könnte ich mir vorstellen, die Grünen zu wählen.

Und bitte, liebe Grünen: Ich bin ein Wähler. Keine Wähler*in...

Beitrag melden
esckey 10.09.2016, 17:33
31. Kann Kanzler/kann Vizekanzler

Ist das eigentlich noch deutsch oder schon Ausdruck eines sich positiv verändernden Deutschlands? Mal davon abgesehen ist es auch nicht mehr besonders originell.

Beitrag melden
knok 10.09.2016, 17:38
32. Wann blicken sie es endlich?

Das Modell Doppelspitze funktioniert nicht. Weder im Land, noch auf Bundesebene. Weder bei den Grünen, noch bei den Linken. Und dass man auch und gerade mit nur einem Spitzenkandidat Erfolg haben kann, zeigen Kretschmann und Ramelow.

Beitrag melden
jarvis_cuba 10.09.2016, 17:38
33. Grün ist nicht gleich grün...

Schade, dass diese Partei sich so weit von ihren Gründungszielen entfernt hat. Dieses welke Kleeblatt ins Rennen zu schicken, dokumentiert es ausdrucksstark eindrucksvoll. Mir Verlaub, Katrin Göring-Eckart sitzt zwar im Bundestag, ist aber mit ihrem kirchlichen und DDR-Hintergrund eher eine Alibifrau, weniger eine Grüne. Gilt auch für Cem Özdemir, der seinerzeit als Alibi-Türke (SORRY) ein Aushängeschild für die Partei war. (Bei seiner Biografie fehlt leider der Hinweis, dass er sein damaliges Bundestagsmandat niederlegen musste, weil er dienstliche Bonusmeilen privat genutzt hatte. Die Partei schickte ihn für einige Zeit des Vergessens in die USA. Danach schanzte die Partei ihm ein Mandat im Europaparlament zu. Honi soit qui mal y pense!) Inzwischen biedert er sich penetrant bei der CDU an. Ein Parteiwechsel wäre ehrlicher. Anton Hofreiter wirkt wie der Versuch eines Relikts aus vergangenen Protestzeiten. Bleibt Robert Habeck. Für mich die einzige notgedrungene Option, aber sicher nicht als Vizekanzler.

Beitrag melden
jklas 10.09.2016, 17:40
34.

Wer von den vieren ? Keiner. Naturschutz ist schön und wichtig, aber der Mist, den die Grünen seit Jahren zusammen mit der SPD in RLP durchsetzen gehört nicht mit Regierungsbeteiligung belohnt. Herr Özdemir ist zwar sympathisch, aber eine Partei, die bereits Fähnchen schwenken während der WM/EM als gefährlichen Nationalismus verurteilt, kann mir gestohlen bleiben.

Beitrag melden
knok 10.09.2016, 17:44
35. @gratiola

Hab ich was verpasst? Gemäßigt islamistische Republik? In Deutschland? Machen Sie sich und ihre AfD-Idiologie nicht noch lächerlicher als sie es eh schon ist. Deutschland ist kein säkularer Staat, und daran werden diese Grünen auch nichts ändern leider. Aber islamistisch? Wieviele Muslime kennen Sie? Waren Sie schon einmal in einem islamistischen Land? Und vor allem: Wovor haben Sie eigentlich Angst???

Beitrag melden
taglöhner 10.09.2016, 17:46
36. junge Volkspartei

Cem hat das Zeug, dereinst der erste grüne Bundeskanzler zu werden.
Die Zeit ist für Kretschmann leider noch zu früh.

Beitrag melden
Manaslu2015 10.09.2016, 17:50
37. Gruselquartett

...die Grünen wollten mal die Republik verändern. Und das ist auch teilweise gelungen.
Aber wozu brauche ich diese spiessigen Langweiler, die sich schon lange mit dem Establishment versöhnt haben ?
Deshalb lieber Sarah Wagenknecht als Vizekanzler.

Beitrag melden
tom2000 10.09.2016, 17:50
38. Seele verkauft

Wenn dann Hofreiter - dann wird's wenigstens etwas amüsant.

Abgesehen davon frage ich mich, welche Qualifikation die vier aufweisen, außer dass sie alle für eine Partei stehen, die sich sehr oft selbst nicht grün ist.
Hat von den Herrschaften jemand mehr geleistet als nur heiße Luft zu erzeugen?

Was haben die Grünen eigentlich in der Koalition mit der SPD bewegt?

Tempolimit? Fehlanzeige!
Güterverkehr von der Straße auf die angeblich umweltfreundliche Schiene? Fehlanzeige!
EINEN Standard für Bioprodukte? Fehlanzeige!
....
Mitverantwortlich für die Hartz IV-Reformen? Treffer!

Für die Macht die eignen Werte verkauft - leider nicht wählbar.

Beitrag melden
Kit Kerber 10.09.2016, 17:53
39. Das grüne Quartett

Keine der vier abgebildeten Personen will sich scheinbar nachsagen lassen, Hollande hätte eine bessere Frisur. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Alle vier stehen für eine Partei, die umfragemäßig in den Keller geht. Zum Glück zählt das nicht. Wir haben in 2017 wahrscheinlich eine Situation, in der neben CDU und SPD auch die Grünen gebraucht werden, um eine Pro-Merkel-Mehrheit zustandezubringen. Je mehr Menschen die AfD wählen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, daß die vier Möchtegernvizekanzler wenigstens mit am Kabinettstisch sitzen dürfen.

SPON: "Seit 2005 sitzen die Grünen in der Opposition, davon haben sie genug." Fürwahr! Daß die Grünen keinen Bock auf Opposition haben, konnte man schon lange daran merken, daß sie keine gemacht haben. Dabei wäre doch aus Sicht eines Grünwählers - mich eingeschlossen - noch so viel in der Sache Unerledigtes einzufordern.

Der einzige von den Vieren, der an ungelöste Probleme erinnert, ist Hofreiter, aber auch das nur unter ferner liefen, als Reminiscence an verganene Zeiten, in denen die Grünen den ökologischen Umbau der Industriegesellschaft forderten. Oder war der Flaschenpfand schon alles? Wichtiger sind da allemal die Homosexuellen und eine möglichst offene Haltung der Grünen gegenüber dem Islam. (Daß hier nebenbei bemerkt ein Widerspruch liegen könnte, bemerkt Hofreiter nicht einmal. Nach dem Motto: Was nicht sein darf, kann nicht sein.)

Für Özdemir ist Berlin "ein Sehnsuchtsort". Damit ist hinreichend erklärt, warum wir die Grünen 2017 unbedingt in die Ganz Große Koalition wählen müssen. Göring-Eckardt punktet mit Pointen: Wenn sie erst Vizekanzlerin ist und einen Redenschreiber hat wie Merkel, wird sie uns mit witzigen Wendungen überraschen wie "nicht nur in Aachen, auch in Aleppo" oder: "was der Martin nicht schafft, schafft der Mustafa".

Verdammte Hacke, wer gibt uns eigentlich eine Garantie, daß der nächste Außenminister nicht Habeck heißt? Merkel ganz bestimmt nicht. Die ist zu allem fähig. Nur der Wähler kann uns eine Garantie geben.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!