Forum: Politik
Grünenfraktionschef Hofreiter: Der Schattenmann
Ralf Hirschberger/DPA

Rekordergebnisse, Umfragehoch, Kanzlerkandidatendebatte: Die neuen Grünen um Parteichef Habeck haben einen Lauf. Und die alten Grünen? Unterwegs mit Fraktionschef Anton Hofreiter.

Seite 3 von 10
sponer59 10.06.2019, 13:50
20. Das Wahlvolk wählt

bei den Grünen Leute wie Habeck und bekommt dann Leute wie Hofreiter. Muss nicht unbedingt schlecht sein?, der Bayer hat etwas drauf und auch was zu sagen. Andererseits gilt: Der Höhenflug der Grünen hält doch nur an, weil all die Grausamkeiten, die Hofreiter und die Seinen Plänen so planen, noch nicht ins Bewusstsein der Öffentlichkeit getreten sind. Es geht schlicht ans Portemonnaie, da es um die Verteuerung von Dingen des alltäglichen Gebrauchs (Autos, Heizungs- und Stromkosten, Verpackungen etc.) oder kleinen Flüchten (Flugreisen nach „Malle“) geht. Und da hört der Spaß und das Umfragehoch der Grünen dann auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 10.06.2019, 13:50
21. Andere Zeiten

Natürlich profitieren die Grünen von der Schwäche der etablierten Parteien , die ohne erkennbares inhaltliches Profil, mit Personal, das den Eindruck von mäßig kompetenten Postenjägern, agieren .
Mit dem Rücktritt von Nahles ist in der SPD schon mal ein Schritt in die richtige Richtung gegangen worden. Der Weg für eine Neuaufstellung und Erholung ist jetzt frei, aber dennoch verdammt lang.
Bemerkenswert ist übrigens, dass die Linke im Gegensatz zu den Grünen so überhaupt nicht von der Talfahrt der alten Parteien zehren kann .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 10.06.2019, 13:52
22. Hofreiter sollte sich ganz weit zurück halten

er ist kein moderner grüner, sondern stammt aus vergangenen Zeiten wo die Partei mit Roth, Trittin oder Künast völlig unwählbar war. zum Glück für die grünen erinnern sich die aktuellen Wähler nicht an diese Herrschaften, obwohl ich mit 20 von denen schon was gehört habe. Sie sollten die absägen und mit den aktuellen Politikern zum Angriff übergehen, bzw in der Offensive bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 10.06.2019, 13:54
23. Top der Mann!

Ich kann diese ewigen Shitstorms der Alleshasser nicht nachvollziehen, ein sanfter Mann, der die Umwelt schützen möchte und sein ganzer Lebensweg unterstreicht das. Dieses ewige gehate in den Foren und das Dumpfgeschwätz der angeblichen Bevormundung nervt. Ohne Verbote und sinnvolle Regeln machen wir alles kaputt - man kann nicht immer alles haben wollen und über alles drübertrampeln, weil man einen auf "mir das aber zu, alles für Konsum kaputt zu machen" macht. Das ist doch vollkommen verrückt und egozentrisch. Freiwilligkeit funktioniert nicht, das sehen wir jetzt nach jahrelangen "wir setzen auch hier auf die Freiwilligkeit"-Kampagnen - alles Bockmist. Klare Regeln oder wir fahren auf Grund mit der MS Umwelt-Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf446 10.06.2019, 13:57
24. Scheinheilig

Jaja, ein grüner, der "als Forschungsreisender durch die Wälder Südamerikas wanderte", für seine Doktorarbeit nach Peru Flog, 2017 einen Gletscher in Grönland besichtigte.
Schön scheinheilig, dass er selbst in jüngerern Jahren fleißig durch die Welt tourte, es anderen jetzt möglichst viele Steine in den Weg legen will, eben dies auch zu tun.
Das klingt jetzt für mich nicht wirklich grün, und wirkt schon gar nicht glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerer 10.06.2019, 13:58
25. Hype

Sicherlich eine Schwäche der anderen aber das Ganze ist fremdfinanziert wie mit Greta Thunberg. Kein anderes Land in Europa hat diesen Aufwind bei den Grünen, schon gar nicht in Schweden. Alles schon belegt aber immer wieder gelöscht. Es sind nicht alle Fakten erwünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerer 10.06.2019, 14:03
26. Strompreise

Übrigens, die Strommarktliberalisierung und das damit einhergehende Preis-Chaos haben damals unter Wirtschaftsminister Müller die Grünen mit zu verantworten. Die damit verbunden Strompreise auch. Die Grünenwähler sind leider zu jung um das zu wissen. In der Energiebranche herrscht heute Kapitalismus pur. Danke Grün!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinihuckeduster 10.06.2019, 14:14
27. Hofreiter verkörpert in beispielhafter Art und Weise

die Authenzität und Berechenbarkeit, die den meisten anderen Spitzenpolitikern fehlen. Ganz besonders mangelt es daran dem Spitzenpersonal der SPD. Und es scheint ihm nicht nur um persönliche Vorteile jeglicher Art zu gehen. Insofern ist der Erfolg der Grünen auch sein Erfolg und nicht nur der von Habeck und Baerbock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deeds447 10.06.2019, 14:16
28. Vom Prinzip her kann jeder Grüner Kanzler

genauso wie AKK oder Scholz, ob die Grünen durch den Hype dann am Ende auch eine realistische Chance haben, ist zweifelhaft, denn noch kann Merkel mit Amtsinhabervorteil den Weg frei mache oder sich umentscheiden und selbst noch einmal weitermachen. Und ganz ehrlich, es gab eine Zeit, da haben das einige Grüne sogar beklatscht, dass sie weitermacht, von daher, keine Krokodilstränen bitte, wenn zur BuWa dann wieder nut ~10% drin sind. Jedenfalls sind die Inhalte grad passend zum aktuellen newsflow, die Phrasen sind dennoch die gleichen wie bei der GroKo, auch wenn man sich durch erzwungene Inhalte und Aufregertopics auf Teufel komm raus unterscheidbar machen möchte wie Göring-Eckhart fast täglich unter Beweis stellt. Die Spitze besteht immer noch zum großen Teil aus den Leuten, die schon 1998 dabei waren und die damaligen Jung- und Erstwähler haben sich von den Grünen schneller abgewandt als die enttäuschten SPD-Wähler von Schröder, dank Kosovo, Dosenpfand und vergeblichem Solargepushe. Übrigens, was kaum jemand weiß, Riester war zwar ein SPD-Minister, das Projekt selbst entstammte aber aus grünen Schubladen und wurde mit grünem Druck erzwungen. Von daher zwischen Hype und Realität liegt der Aufstieg und Fall, siehe Lindner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 10.06.2019, 14:17
29. Man kann

sicherlich nicht allen Politikern die Beine brechen, damit sie wissen, was Schmerzen sind.
Es ist aber hilfreich, wenn es noch Personen in den Parlamenten gibt, die ihre ohnehin schon lächerlichen Doktorarbeiten kopiert oder auf Steuerzahlerkosten Unternehmer gespielt haben.
Wenn es um Einschnitte geht, die die Politik den Menschen abverlangt, ist Toni Hofreiter wohl glaubwürdiger als Moomax-Lindner. Von ihm würde man auch eher ein altes Fahrrad kaufen als vom FDP-Boy einen gebrauchten Porsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10