Forum: Politik
Grüner Aufschwung: Hurra, die Welt geht unter
Kay Nietfeld/ DPA

Von der Dagegen- zur Sowohl-als-auch-Partei: Mit postmoderner Gesellschaftstheorie wollen die Grünen die breite Masse für sich gewinnen. Eine Vision für die Zukunft fehlt ihnen trotzdem.

Seite 1 von 27
GoaSkin 06.10.2019, 16:17
1. Dagegen sein ist relativ

Im Grunde genommen ist jede Partei eine Dagegen Partei. Wie alle anderen Parteien auch sind die Grünen Gegen alle Anliegen, zu denen sie eine andere Meinung haben wie die politischen Mitbewerber. So könnte man durch die grüne Brille betrachtet auch die bürgerlichen Parteien als Dagegen-Parteien betrachten, da sie GEGEN die Homo-Ehe sind, GEGEN die Legalisierung von Drogen, GEGEN eine bessere Umweltpolitik und GEGEN Nahverkehrsprojekte.

Beitrag melden
wolle0601 06.10.2019, 16:25
2. Die Grünen liberal?

Wohl kaum. Die Anti-Auto-Einstellung wendet sich im Kern gegen das Individuelle. Der Glaube an die Weisheit des Nanny State scheint mir grüne Essenz zu sein, das Wärmende einer quasireligiösen Bewegung sicher eins der Motive (aber der große Elefant im Raum, die Reproduktionsrate der Menschheit, wird konsequent ausgeblendet). Postmateriell - ja vielleicht, sofern man darunter das gut Abgesichert-sein in staatlichen Jobs versteht, oder die materielle Selbstverständlichkeit der Besserverdiener-Gattin.

Beitrag melden
angelobonn 06.10.2019, 16:29
3.

Die Grünen sind keine Volkspartei und werden dies auch niemals werden. Ihr derzeitiger Höhenflug hat aus meiner Sicht drei Gründe:
1. Die katastrophale Situation der SPD, aufgrund derer sehr viele linke SPD-Anhänger zu den Grünen gewechselt sind. Das linke Lager ist ja auch insgesamt nicht stärker geworden, eher im Gegenteil, es hat aber massive Bewegungen innerhalb des linken Lagers hin zu den Grünen gegeben.
2. Die massive Unterstützung durch den überwiegenden Teil der Medien, insbesondere den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die großen, etablierten Onlineportale. Die Berichterstattung ist fast ausschließlich positiv, teilweise kommt sie einem wie die ultimative Lobhudelei vor. Das gilt für die Berichterstattung über die Grünen ebenso wie für die Berichterstattung über diesen nahestehende NGOs.
3. Die äußerliche Attraktivität der beiden Vorsitzenden: Beide, insbesondere aber Habeck sind für Politiker ungewöhnlich jung und attraktiv, womit sie erstmal positiv rüberkommen. Das sie in der Sache oft nicht viel zu bieten haben (Stichwort Kobold, Stromspeicherung im Netz, Pendlerpauschale, Demokratie in Thüringen usw.) stört da viele nicht und kommt (siehe 2.) oftmals auch gar nicht bei den Menschen an.

In der Sache sind die Grünen aber nach wie vor eine sehr linke Partei, deren Programm dem Interessen der weit überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung diametral entgegensteht. Mit so einem Programm kann man nicht Volkspartei sein.

Beitrag melden
robb 06.10.2019, 16:31
4. Und selbst das eine Thema nicht

Wer nicht einmal in Interviews die Pendlerpauschale erklären kann, disqualifiziert sich selbst. Aber Hauptsache von Fotoshooting zu Fotoshooting rennen und die Zahnpasta weißen Zähne für die Illustrierten zelebrieren. Wir stehen in einer Rezension und vor gravierenden Veränderungen. Das gesamte gesellschaftliche Gefüge steht auf dem Prüfstand. Dafür braucht es Experten und keine Poser.

Beitrag melden
hpkeul 06.10.2019, 16:34
5. Visionen?

Sollten wir uns von der Politik nicht erhoffen. Manche sind sogar gefährlich. Zum Beispiel die gegenwärtig verbreitete Vision vom unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang. Die veranlasst Kinder und sogar Erwachsene zu Angst, Depression und Hysterie. Davon wird man krank! Tatsächlich wird die Welt noch einige Zeit bestehen bleiben. Und ganz sicher wird es auch weiterhin Katastrophen geben. Dagegen helfen Zukunftsängste aber nicht. Sondern nur anpacken und aufräumen. Haben die Trümmerfrauen nach der größten Katastrophe aller Zeiten nämlich WK2 einfach in die Hände genommen. Weil sie sich gesagt haben: Wir schaffen dass.Und danach das beste Deutschland aller Zeiten hinbekommen. Das haben wir jetzt. Noch ein wenig vom Paradies entfernt. Dennoch großartig. Fragen Sie Dieter Nuhr!

Beitrag melden
conrath 06.10.2019, 16:36
6. So, keine Zukunftsvision?

Immer noch besser als eine Vision, die mit Sicherheit die Zukunft verspielt: Das was derzeit uns von den Regierenden und der AfD angeboten wird. Erst mal einhalten, neu orientieren und dann die Richtung bestimmen, in dieses gehen muss.

Beitrag melden
dirk.resuehr 06.10.2019, 16:36
7. Derr Zeitgeist

kann schwimmen - an der Oberfläche. Die Grünen profitieren übermässig davon, obwohl ihre Substanz dürftig ist,wie auch die Bildung vieler Mitglieder. Sie profitieren weiter von der miserablen Verfassung der klassischen Parteien, die entweder nicht regieren wollen, oder es eigentlich nicht können. Zur AfD kein Kommentar, die ist schon richtig bei den "Abgehängten" angesiedelt, die überhaupt keine Lebensleistung vorzuweisen haben, aber aus tiefenpsychologischen Gründen glauben, sie hätten eine grossartige, so grossartig mindestens wie die DDR. Mit dem Klimawandel einher geht ein Geisteswandel zum Schwachsinn. Taugen tun beide nichts.

Beitrag melden
kayakclc 06.10.2019, 16:37
8. Weltuntergang

Die Vorstellung eines Weltuntergang fasziert Menschen seit Menschengedenkten. Aber wir haben noch 4Mrd Jahre Zeit: dann wird die Sonne sich zu einen Roten Riesen aufblähen und uns alle verglühen. Bis dahin: locker bleiben, weil die immer wieder von verschiedenen Leuten in verschiedenen Jahrhunderte vorhergesagte Weltuntergang ausgeblieben ist.
Wir Menschen tuen uns eben schwer mit veränderungen, und auch damit Veränderungen zu akzeptieren. Das ausgerechnen die Grünen so konservativ agieren ist wirklich interessant. Der Rest von uns zieht weiter und passt sich an die neuen Zeit an.

Beitrag melden
biene69m 06.10.2019, 16:37
9. Wenn das so weiter..

..geht mit den Grünen, können wir den Laden in Deutschland zu machen.
Dann hilft nur eins, dass Leben beenden oder das Land verlassen, aber wohin?

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!