Forum: Politik
Grüner Cohn-Bendit: "Wir sollten auf Schwarz-Grün vorbereitet sein"
dapd

Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.

Seite 1 von 17
Semmelbroesel 14.11.2012, 13:04
1.

Zitat von sysop
Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.
Die Grünen sollten gewarnt sein.....bisher hat die CDU noch jeden Koalitionspartner an den Rand des Abgrunds gedrückt. Aber auf der anderen Seite, was tut man nicht alles, um wieder an die Fleischtöpfe der Macht zu kommen und weitere vier Jahre Ankündigungspolitik der großen Vorsitzenden zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dumasua 14.11.2012, 13:04
2. Grüne Wahlhelfer für Merkel

Schön, dass nun auch die Grünen sich darauf vorbereiten von Merkel zur Bedeutungslosigkeit verdammt zu werden... Was ist bloss auch Euch geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 14.11.2012, 13:05
3. Der Realismus ....

Zitat von sysop
Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.
.... des Herrn Cohn-Bendit verdient Respekt. Es spricht m.E. nichts dagegen, wenn alle etablierten demokratischen Parteien untereinander koalitionsfähig und -bereit sind. Im Moment sieht es danach aus, dass gegen die Union im Bund keine Regierung zu bilden ist und vor diesem Hintergrund ist es gut, wenn auch die Grünen dieser Tatsache Rechnung tragen und sich einer Koalition mit der mehrheitsführenden Partei nicht verschließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 14.11.2012, 13:07
4. optional

Grüne und CDU sollten vor der Wahl die Option ankündigen! Ich möchte jedenfalls wissen ob ich durch meine Stimmenabgabe evt. Özdemir als Vizekanzler und Außenminister bekomme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_fairlane 14.11.2012, 13:08
5. Yeah

Das zeigt ganz deutlich, dass die Grünen sich von ihrem Ursprung komplett verabschiedet haben. Wie auch bei uns in Hamburg, werden mal gerne zentrale Ziele aufgegeben solange man mitregieren darf.

Die Grünen sind eigentlich nur eine betroffene FDP, deren Mitglieder im Bioladen einkaufen. Das war es dann aber auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 14.11.2012, 13:10
6. Zeit für eine Wende

Die Grünen sollten sich von der SPD, die mental immer noch in den Arbeitervereinen des 19. Jahrhundets gefangen geblieben ist, verabschieden. Auch der Wähler wünscht sich keinen zweiten Basta-Kanzler der mit der Kavallerie dahergeritten kommt und sein millionenschweres Konto pflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Casparcash 14.11.2012, 13:10
7.

Zitat von sysop
Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.
nur kurz und knapp:
thema grün ist damit erledigt. wer allein darüber nachdenkt, sich zum wurmfortsatz merkels machen zu lassen, der dann nach vier weiteren jahren entfernt werden muss, ist nicht wählbar.
wie dunkel muss grün eigentlich werden, damit schwarz daraus wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eingedanke 14.11.2012, 13:10
8. grün

Zitat von sysop
Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.
"Da kann man sich die Koalitionen nicht aussuchen". Doch, das kann Frau Merkel. Im Zweifel wäre eine zweite GK aber sinnvoller als schwarzgrün. Dann blieben die Grünen zwar in der Opposition, ist das so schlimm? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschili 14.11.2012, 13:12
9. Grüne Opportunisten

Die Grünen sind wie Bananen:
„Erst grün, dann gelb am Ende schwarz!“

Es bleibt einem 2013 definitiv nur die Möglicjkeit, die „Wahlalternative 2013“ zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17