Forum: Politik
Grüner Cohn-Bendit: "Wir sollten auf Schwarz-Grün vorbereitet sein"
dapd

Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.

Seite 2 von 17
mischpot 14.11.2012, 13:13
10. Jetzt hat es sogar Cohn Bendit

begriffen, egal was das "doofe" Volk wählt Hauptsache wir können irgendwie mitregieren, die FDP macht das schon seit Jahrzehnten so. Selbst rot / schwarz da fragt sich der mündige Bürger für was stehen Parteien wenn es doch eeh egal ist weil Sie die Lobby Arbeit der Wirtschaft, Banken, Kirche etc. übernehmen. Wir wählen nur die Lobbyvertreter die die Interessen der Wirtschaft, Banken Kirchen etc. wahrnehmen und die Gesetze zu Lasten der Bürger vornehmen, für was wählen wir also? Einzige Alternative scheint die LINKE zu sein die sich von solchen Interessen jedenfalls zur Zeit nicht beeinträchtigen lässt.
Wenn man die LINKE heute sprechen hört erinnert das an die CDU vor 40 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 14.11.2012, 13:15
11. Zeit für eine Wende

Die Grünen sollten sich von der SPD, die mental immer noch in den Arbeitervereinen des 19. Jahrhundets gefangen geblieben ist, verabschieden. Auch der Wähler wünscht sich keinen zweiten Basta-Kanzler der mit der Kavallerie dahergeritten kommt und sein millionenschweres Konto pflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleemo1982 14.11.2012, 13:16
12. Vier Jahre Merkel mehr ein Katastrofe für Europa

Zitat von dumasua
Schön, dass nun auch die Grünen sich darauf vorbereiten von Merkel zur Bedeutungslosigkeit verdammt zu werden... Was ist bloss auch Euch geworden?
Dann müssen wir doch Rot-Rot wählen, eine erneute Amtszeits Merkels gilt es im interesse Deutschlands und vor allem im Interesse unseres Ansehens in Europa zu verhindern.
Die jetzige Regierung ist die schlechteste der Bundesrepublik. Ich sehe nicht das die grünen es mit der Merkel-CDU bessern wúrden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 14.11.2012, 13:16
13.

Zitat von sysop
Kommt 2013 Schwarz-Grün? Daniel Cohn-Bendit kann sich ein solches Bündnis vorstellen. Im Interview mahnt der Europapolitiker seine Partei, sich auf diese Option vorzubereiten - und fordert von den Grünen, im Falle einer rot-grünen Niederlage mit einem Verhandlungsangebot an die Union heranzutreten.
Sollen potentielle Grünen-Wähler schon im Vorfeld abgeschreckt werden, oder was bezwecken solche Meldungen?

Ich kann den Grünen nur raten, sofort energisch zu dementieren, wenn sie über 5% kommen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpublizist 14.11.2012, 13:16
14. Visionen des Krawallmachers

Mussten man einst um seine Gesundheit fürchten, wenn Krawallmacher wie Con-Bendet und Fischer sich bei Straßenschlachten austobten, werden die jetzt von durch Steuergeldern hochbezahlten Grünenpolitiker aufs Alter richtig sentimental. Da will man schon gerne mal bei der CDU/CSU unter die Bettdecke schlüpfen, wenns mit den schwachen Sozis nicht klappt. Sollte die Roth allerding wieder mit unter die Decke kriechen, würde ich auf eine Koalition verzichten. Unter allen Umständen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.11.2012, 13:21
15.

Zitat von tschili
Es bleibt einem 2013 definitiv nur die Möglicjkeit, die „Wahlalternative 2013“ zu wählen.
Die Rot-Grünen wird es definitiv freuen, wenn die Freien Wähler der Union erfolgreich Stimmen abjagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 14.11.2012, 13:22
16. Träumt weiter!

1. Wird den Grünen dieses Gerede um Schwarz/Grün eine Menge Wählerstimmen kosten

und 2. bevor es Schwarz/Grün gibt, entsteht schon viel früher wieder eine große Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monster10 14.11.2012, 13:23
17.

spätestens als die Grünen ihr ja zu kriegseinsätzen gegeben haben sind sie für ihre eigenen Stammwähler kaum noch wählbar, nun da Murksel ihnen auch noch das Atomenergiethema genommen hat, ist es wohl an der Zeit sie als flüssiger als Wasser zu bezeichnen......................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankinho 14.11.2012, 13:23
18.

Wie sagt schon Jutta Ditfurth: "Es gibt keine andere Partei, in der die Differenz zwischen dem Image und der praktischen Realität der eigenen Politik so groß ist."

Man hätte es nicht besser sagen können. Bei genauem Hinhören und Hinsehen hätte man diese Tendenz Richtung CDU auch länger festgestellt, nicht nur durch den Sündenfall der Kriegsrechtfertigungen und der Agenda 2010 unter Gas-Gerd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 14.11.2012, 13:25
19. Schwarz/Grün???

Ohne glasklare Absage an diesen Unfug werden die Grünen viele Stimmen verlieren. Es geht darum Merkel abzuwählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17